Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen durch Erneuerbare Energien

16.04.2008
- Kombikraftwerk liefert verlässlichen Strom
- Potenzial bei nachhaltigen Biokraftstoffen noch nicht ausgereizt
- Strommobile werden alltagstauglich

Solarstrom, Energie aus Wind, Wasser und Biomasse - längst nehmen Erneuerbare Energien einen festen Platz im Energiemix ein. Der Anteil der so genannten Renewables an der Stromerzeugung wächst rasant und damit auch das Interesse an den Möglichkeiten, die sie bieten.

Antworten gibt es auf der internationalen Leitmesse Energy auf der HANNOVER MESSE, dem weltweit führenden Forum für den internationalen Markt der Renewables. In enger Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Messe Hannover und dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) wird dieser Schwerpunkt konsequent ausgebaut und weiterentwickelt.

Eines der Highlights ist der Infopoint der Erneuerbaren Energien in Halle 13, auf dem auch der BEE vertreten ist. "Unsere Branche zeigt auf der HANNOVER MESSE, dass sie auf dem Weg ist, tragende Säule der Energieversorgung in Deutschland zu werden", sagt Björn Klusmann, kommissarischer Geschäftsführer des BEE. "So demonstriert das regenerative Kombikraftwerk schon heute, dass Erneuerbare Energien nachfragegerecht Strom produzieren können." Das Kombikraftwerk verbindet intelligent die Vorteile der verschiedenen Erneuerbaren Energien: Weil Windanlagen und Solarmodule vom Wetter abhängig sind, wird im Kombikraftwerk die jederzeit verfügbare Energie aus Biogas und Wasserkraft bedarfsgerecht hinzugesteuert, um Schwankungen auszugleichen. Einer Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien steht rein technisch damit nach Ansicht von Experten rein technisch nichts mehr im Wege.

Eine Möglichkeit, Stromspitzen der Erneuerbaren Energien abzupuffern und bei steigender Nachfrage wieder ins Netz zu speisen, bieten Elektroautos mit ihren Akkus. Die Informationskampagne "Deutschland hat unendlich viel Energie" erklärt diese Technologie an ihrem Stand C70 in Halle 13. Zu sehen ist ein Smart mit Elektroantrieb, der nachts mit Windenergiestrom aufgeladen wird und tagsüber CO2-frei fährt. Moderne Elektroautos verbrauchen - je nach Fahrzeugklasse - durchschnittlich 10 bis 20 Kilowattstunden Strom pro 100 Kilometer. Das entspricht dem Energiegehalt von 1 bis 2 Litern Benzin.

Das Thema Biokraftstoffe und deren nachhaltiger Anbau wird auf der Energy eine große Rolle spielen. Ob Biodiesel, Pflanzenöl oder Bioethanol - sie können fossilen Kraftstoff schon heute ganz oder teilweise ersetzen. Zurzeit werden Verfahren entwickelt, um synthetischen BtL-Kraftstoff (Biomass-to-Liquid) herzustellen. Vorteil dieses Treibstoffs: Er nutzt die gesamte Biomasse der Pflanze und nicht nur den Öl- bzw. Zuckeranteil. Großes Potenzial hat auch Biogas, das alle Fahrzeuge nutzen können, die mit Erdgas fahren.

In diesem Jahr werden sich im Bereich Renewables in weit größerem Maße als zuvor die Branchenführer aus den Bereichen Bio- und Solarenergie präsentieren. Namhafte Unternehmen wie Schmack Biogas, MT Energie, Haase GFK Technik oder Envitec werden ausstellen.

Der boomende Markt der Solartechnik, vor allem im Export, spiegelt sich auf der Energy in den Hallen 13 und 27 wider. Aussteller wie Sharp Corporation, die sich auf einer Fläche von 270 Quadratmetern präsentiert, stellen ihre hohe Kompetenz unter Beweis. Erstmals wird ein Deutsch-Japanisches Photovoltaik-Forum ausgerichtet und rückt die Solarwirtschaft zusätzlich in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Japan ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2008.

Ein neues Thema ist der Ausstellungsschwerpunkt Solar Gigawatt in Halle 27. Hier geht es um solarthermische Kraftwerke - ein Brückenschlag also zwischen dem Ausstellungsbereich Renewables und der Power Plant Technology, die in 2008 Premiere feiert. Thema der neuen Leitmesse sind Bau und Betrieb von Kraftwerken samt Zulieferunternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Kraftwerksbau. Das Thema Solar Gigawatt entwickelt die Deutsche Messe gemeinsam mit der Trans-Mediterranean Renewable Energy Cooperation (TREC), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Solar-Institut Jülich und dem Club of Rome.

Die Energy hat sich in den vergangenen Jahren als zentrales Drehkreuz der internationalen Energietechnologien etabliert. Attraktiv für die Fachbesucher sind neben der eigentlichen Ausstellung Sonderveranstaltungen wie etwa der WORLD ENERGY DIALOGUE. Auf der hochkarätig besetzten internationalen Konferenz wird in diesem Jahr das Thema "Kraftwerke und Netze der Zukunft" diskutiert. Große Aufmerksamkeit erlangt auch jährlich das "Branchen- und Exportforum Erneuerbare Energien", organisiert von der Deutschen Energie-Agentur (dena). Mit mehr als 2 000 Besuchern war dies im vergangenen Jahr eines der bestbesuchten Foren der HANNOVER MESSE insgesamt. Energieeffiziente Mobilitätslösungen werden auf der Clean Moves Expo - in diesem Jahr in Halle 27 - zu sehen sein.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics