Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstellung auf Hannover Messe: Hubwagen mit Köpfchen erleichtert Arbeit im Wareneingang

16.04.2008
Wissenschaftler und Studierende der Universität Bremen entwickeln neues Produkt / BIBA und LogDynamics Lab bringen Warenfluss und Informationsfluss zusammen

Zählen, prüfen, Listen vergleichen und Posten abhaken: Sind die 20 Blumenkohlköpfe auf der Palette, die bestellten Babywindeln und die Pakete mit den Zahnpastatuben? Geht es nach den Vorstellungen der Forscher des Bremer Instituts für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) an der Universität Bremen, gibt hier demnächst im Wareneingang des Supermarktes der "Intelligenter Hubwagen" schnell und zuverlässig Auskunft.

Er prüft das Gewicht der Sendung vom Großhändler und die wesentlichen Merkmale der gelieferten Ladung. Vorgestellt wird die Entwicklung erstmals während der Hannover Messe vom 21. bis 25. April (Halle 16, Stand E16).

Schlicht, pfiffig und einfach zu bedienen: Angetan von der Idee und der Umsetzung präsentiert die Bremer Investitions-Gesellschaft mbH das neue Produkt nun auf dem Bremer Messestand. Es ist ein handelsüblicher Hubwagen, wie er in jedem größeren Supermarkt zu finden ist.

Ausgestattet mit einer Waage, vier Antennen, einem RFID (Radio Frequency Identification)-Leser, einem kleinen Rechner mit Flachbildschirm und einem speziellen Computer-Programm wird er den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Wareneingang jedoch zu einer mitdenkenden Hilfe. So wird die Arbeit leichter, denn was heute alles noch mühsam und zeitraubend Position für Position einzeln manuell abgeglichen werden muss, kann künftig der Hubwagen erledigen.

Der "Intelligente Hubwagen" entstand in einer Kooperationsarbeit zwischen dem BIBA und dem LogDynamics Lab. Die Entwicklung basiert auf Erkenntnissen aus dem Sonderforschungsbereichs 637 "Selbststeuerung logistischer Prozesse - ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen" der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Universität Bremen.

"Heutige Steuerungssysteme können nur selten optimal arbeiten, denn die Material- und Informationsflüsse laufen häufig getrennt ab", sagt Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter, BIBA-Geschäftsführer, Sprecher des SFB 637 und Leiter des Fachgebietes "Planung und Steuerung produktionstechnischer Systeme" am Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen.

"Noch immer sind zahlreiche logistische Prozesse isoliert. Sie sind noch nicht miteinander verknüpft und synchronisiert, und so können sie der großen Dynamik in den logistischen Abläufe auch noch nicht gerecht werden", erklärt Scholz-Reiter. Daraus ergebe sich ein großes Optimierungspotenzial, weiß er aus seinen Forschungen. Die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien eröffneten hier vielfältige, neue Möglichkeiten.

"Wenn die Waren Informationen über sich selbst und über ihre Ziele mitbringen - zum Beispiel in dem Speicher eines RFID-Tags, der die produktbezogenen Daten enthält, und dieser Tag dann mit einem Transportsystem kommuniziert, könnten unter anderem auch dezentral Entscheidungen über die Wege der Waren getroffen werden", erklärt BIBA-Wissenschaftler Dipl.-Inf. Jakub Piotrowski. Gemeinsam mit Xi Kong und Christian Zabel, zwei Studierenden der Universität Bremen, hat er den "Intelligenten Hubwagen" entwickelt.

"Der Warenfluss könnte dann selbstständig auf Störungen im Transportsystem oder in den Bearbeitungsstationen reagieren", sagt er. In Simulationsstudien und Laboraufbauten seien die Vorteile einer solchen Selbststeuerung bereits gezeigt worden. Einer der in diesem Zusammenhang entwickelten Prototypen ist dieser mitdenkende Hubwagen, der nun das Forschungslabor verlassen und der Industrie vorgestellt werden soll.

"Das System sollte leicht zu handhaben und auch kostengünstig sein", sagt Piotrowski. Wichtig ist die Identifizierung und Überprüfung des Gesamtgewichts einer Palette. Dazu muss die Palette mit einem RFID-Transponder ausgestattet sein. Dieses zirka drei mal sechs Zentimeter große und rund vier Millimeter starke, technische Bauteil hat einen Speicher, der vom Lieferanten mit Daten zu den Waren beschrieben und statt der heute noch üblichen, langen Papierlisten an die Warenpalette geklebt wird.

Das System am Hubwagen im Supermarkt nimmt die Daten der gelieferten Ware über seinen Antennen auf, liest sie in seinen Rechner ein und vergleicht sie dort mit dem, was bestellt worden ist. Die Informationen dazu sind zuvor vom Empfänger der Ware in das Hubwagensystem eingelesen worden. Gibt es eine Differenz zwischen bestellter und gelieferter Ware, erkennt der Hubwagen das und zeigt es am Bildschirm an. So kann zum Beispiel fehlende Ware unverzüglich und ohne aufwändiges Zählen und Abgleichen langer Papierlisten nachgeordert werden.

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Geschäftsführer des BIBA)
Telefon: 0421 218-55 76, E-Mail: bsr@biba.uni-bremen.de
Dipl.-Inf. Jakub Piotrowski (Projektleiter im BIBA)
Telefon: 0421 218-56 45 oder 0160 97 99 25 09, E-Mail: pio@biba.uni-bremen.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.biba.uni-bremen.de/press2008.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics