Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Augsburger Materialwissenschaften auf der Hannover Messe

14.04.2008
Forschung - Transfer - Anwendung: Der Lehrstuhl für Experimentalphysik IV, das AMU und die AxynTeC GmbH präsentieren ihre Kompetenzen und Dienstleistungen am Gemeinschaftsstand BayernInnovativ.

Die Entwicklung dünner Schichten und Schichtsysteme zum Design neuer funktioneller Materialien ist einer der bewährten Schwerpunkte am Augsburger Lehrstuhl für Experimentalphysik IV (Prof. Dr. Bernd Stritzker). Eng verbunden ist diese Anwendungskompetenz mit der Ausrichtung dieses von Prof. Dr. Bernd Stritzker geleiteten Lehrstuhls auf die Erforschung grundlegender physikalischer Fragestellungen im Bereich der Materialwissenschaften.

Gemeinsam mit dem auf materialwissenschaftlichen Technologietransfer spezialisierten Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) und der AxynTeC Dünnschicht GmbH, einem auf Oberflächen- und Beschichtungstechnik spezialisierten Spin-off des Augsburger Physik-Instituts, werden sich die Dünnschicht-Experten der Universität Augsburg auch in diesem Jahr wieder als Partner des Gemeinschaftsstands BayernInnovativ vom 21. bis zum 25. April auf der Hannover Messe präsentieren.

Ausgezeichnete Expertise im Bereich der Dünnschichttechnologie.

Als erste Adresse für Schichtdeposition verfügt der Augsburger Lehrstuhl für Experimentalphysik IV über die Methoden der gepulsten Laserablation (PLD) und der Plasmaimmersion-Ionenimplantation (PIII). Diese vielseitigen Verfahren ermöglichen u. a. die Abscheidung von dünnen leitenden, supraleitenden, ferroelektrischen, ferromagnetischen und oxidischen Materialien.

"Damit haben wir eine ausgezeichnete Expertise im Bereich der Dünnschichttechnologie, die es uns ermöglicht, materialwissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsaufgaben zu lösen - insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen, die in der Regel keinen Zugang zu derart kostenintensiven Schichtabscheidungs- und Analysemethoden haben", erläutert Stritzkers Mitarbeiter Timo Körner.

Interessant für die potentiellen Partner und Kunden, die man in Hannover ansprechen wolle, sei darüber hinaus, dass man ihnen unter dezidiert anwendungsbezogenen und praxisnahen Fragestellungen auch eine Charakterisierung deponierter Schichtsysteme hinsichtlich ihrer strukturellen, morphologischen, optischen und Transporteigenschaften bieten könne.

Spezialisten an der Schnittstelle zwischen materialwissenschaftlicher Forschung und Anwendung

Als Mittler zwischen den Materialwissenschaftlern des Augsburger Physik-Instituts und den Industrie-Kunden ist das Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) mit am Stand auf der Hannovermesse vertreten. Als Dienstleistungen bietet das AMU die Vermittlung, Planung und Koordination der Zusammenarbeit, die Einwerbung von Fördermitteln, ein Projektmanagement mit individueller Vertragsgestaltung, Schutzrechtsmanagement, Terminüberwachung und Controlling.

Darüber hinaus stellt es modernste Labors und High-Tech-Geräte bereit. Das Spektrum reicht von Mikroskopie und Topographie über die Analyse mechanischer, magnetischer und elektronischer Eigenschaften, die Physen- und Strukturanalyse, die Untersuchung chemischen und thermischen Reaktionsverhaltens bis zur Materialbeschichtung und -modifiktion.

So unterschiedlich wie die Problemstellungen, die an das AMU herangetragen werden, sind auch die Firmen, die mit dem AMU kooperieren. Sie produzieren und verarbeiten höchst unterschiedliche Materialien von Baustoffen über Leucht-, Kunst-, Verbundwerkstoffe und Keramiken bis hin zu Hochleistungslegierungen.

Materialmodifikationen für Automobilbau, Maschinenbau und Medzintechnik

Dritter Partner am Messestand der Augsburger Materialwissenschaften ist die AxynTeC Dünnschichttechnik GmbH, mit der der Lehrstuhl für Experimentalphysik IV und das AMU ein gemeinsames Projekt im bayerischen Forschungsverbund "Multiskalendesign oxidischer Funktionsmaterialien" (FOROXID) bearbeiten. FOROXID ist eine gemeinsame Plattform für Materialforscher und Anwender geschaffen, die gemeinsam durch den Einsatz modernster Analyse- und Synthesemethoden oxidische Funktionsmaterialien mit Blick auf eine erfolgreiche Vermarktung optimieren.

Die AxynTeC Dünnschichttechnik GmbH ist als Spin-off des Instituts für Physik der Universität Augsburg Partner in FOROXID. Sie ist als Dienstleister in der Oberflächen- und Beschichtungstechnik auf Material-Screenings, Prozessentwicklung, Lohnbeschichtung und Anlagensysteme spezialisiert. Vorwiegend für den Automobil- und Maschinenbau sowie für die Medizintechnik werden mit plasma- und lasergestützen CVD/PVD-Verfahren die Oberflächeneigenschaften von Komponenten und Werkzeugen mit Blick Reibungsminimierung, Verschleißschutz, Biokompatibilität und weitere wichtige Eigenschaften modifiziert.

Am Gemeinschaftsstand BayernInnovativ

Der Lehrstuhl für Experimentalphysik IV und das AMU der Universität Augsburg präsentieren sich vom 21. bis zum 25. April 2008 auf der Hannover Messe gemeinsam mit der AxynTeC Dünnschichttechnik GmbH am Gemeinschaftsstand BayernInnovativ (Stand A54 in Halle 2). Ansprechpartner vor Ort ist Dipl. Phys. Timo Körner.

Kontakt:

o Lehrstuhl für Experimentalphysik IV (Prof. Dr. Bernd Stritzker)
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Dipl. Phys. Timo Körner
Telefon +49(0)821-598-3440
timo.koerner@physik.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp4
o Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU)
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Dr. Wolfgang Biegel
Telefon +49(0)821-598-3591
biegel@amu-augsburg.de
o AxynTeC Dünnschichttechnik GmbH
Am Mittleren Moos 48
D-86167 Augsburg
Dr. Marcus Kuhn
Telefon +49(821)74999 140
Fax.: +49(0)821)74999 144
info@axyntec.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.amu-augsburg.de
http://www.axyntec.de
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics