Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE auf der Hannover Messe: Laufroboter und Algenreaktor

11.04.2008
Zwei Aufsehen erregende Exponate stellt die Uni Duisburg-Essen auf der weltgrößten Industrieschau, der Hannover Messe (21. bis 25.4.), aus: den 3,5 Meter hohen, 1,6 Tonnen schweren geländegängigen Laufroboter "ALDURO", der am Lehrstuhl für Mechatronik entstanden ist, und den von Physikern entwickelten Algenreaktor. Er filtert klimaschädliches CO2 aus dem Abgas fossiler Energieerzeugung und wandelt es zu Biomasse um.

ALDURO (Anthropomorphically Legged and Wheeled Duisburg Robot) ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Ingenieuren und Industriedesignern. Die futuristische Gehmaschine läuft auf vier Füßen, die an den Hinterbeinen durch Räder ersetzt werden können, und ist optimal geeignet für unwegsames Terrain. Ob unbefestigte Waldwege, verseuchtes Gelände oder Lawinengebiete - selbst unter schwierigsten Bedingungen bewegt sich die Gehmaschine sicher.

Die nach menschlichem Vorbild gestalteten Beine tragen eine Plattform, von der aus ein Pilot das futuristische Gefährt per Joystick steuert. Ein zentraler Kontroll-Computer deutet diese Befehle und setzt damit die 1,8 Tonnen schwere, 3,5 Meter hohe und 2,4 Meter breite Lauf-Arbeitsmaschine in Bewegung. Anders als vergleichbare Roboter kann ALDURO durch einen eingebauten 40kW-Motor kabellos im Gelände operieren und bis zu 300 Kilogramm Nutzlast bewegen. Die Masse des Roboters ist übrigens so hoch, weil seine Einsatzzwecke eine große Autonomie erfordern. Momentan macht das hydraulische Antriebssystem, den Motor eingeschlossen, etwa 40% des Gesamtgewichts ALDUROs aus.

In Hannover ist ein weiterer, auch in seinen Dimensionen beeindruckender Roboter aus der Duisburg-Essener Innovationsfabrik zu sehen: SEGESTA (Seilgetriebene Stewart-Plattformen in Theorie und Anwendung) kombiniert die nützlichsten Eigenschaften von Spinnennetzen und High-Tech-Prozessoren. Der wenig Energie verbrauchende und schnelle Seilroboter - er schafft 10 Meter in der Sekunde - könnte als Transportmittel in Industriehallen, als Fahrgeschäft oder auch als orthopädisches Hilfsmittel eingesetzt werden.

Die Physiker um Prof. Dr. Hilmar Franke zeigen den gläsernen Prototypen ihres faseroptischen Photo-Bioreaktors, der CO2-Emissionen aus Heizungsanlagen zu Biomasse, sprich Sauerstoff und Algen, umwandelt. Dabei haben sich die Wissenschaftler einen bereits bekannten Prozess zunutze gemacht: Wie in der Natur, wo Grünpflanzen durch Photosynthese das Treibhausgas aus der Luft filtern, setzen in Bioreaktoren schnell wachsende Grünalgen zugeführtes CO2 in Biomasse um.

Der Algenreaktor "made in Duisburg-Essen" funktioniert so: Auf einem Gebäudedach wird über einen Lichtsammler Tageslicht eingefangen. Dünne hocheffiziente Kabel, so genannte Lichtleitfasern, transportieren das Licht in den Bioreaktor. Hier wird die Algensuppe mit den Emissionen einer Industrieanlage begast. Die Algen verwerten dank des Lichts das CO2 und vermehren sich. (Mehr: www.uni-due.de/home/fb/presse/presse_allg/presse_10.03.2008_44174.shtml.)

Die Hannover Messe gilt als die wichtigste Plattform für technische Innovationen, knapp 5100 Unternehmen aus 62 Ländern stellen in diesem Jahr ihre Produkte vor. Die beiden UDE-Exponate passen hervorragend in zwei Schwerpunktbereiche der Messe: "Industrial Automation" und "Energie und Klimaschutz".

Hinweis für die Redaktionen:
Der Riesenroboter ALDURO wird am Donnerstagabend per Tieflader auf die Reise nach Hannover geschickt. Film- und Fotoaufnahmen können gerne vereinbart werden mit Herrn Bruckmann, Tel. 0203/379-1908 oder Herrn Sturm, Tel. 0203/379-1657.
Fotos von ALDURO und dem Algenreaktor stellen wir Ihnen unter diesen Links zur Verfügung:
http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2008/bilderpressemitteilungen/alduro.jpg
http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2008/bilderpressemitteilungen
/algenreaktor_ohne_lichtleiter.jpg
Weitere Informationen:
zu "ALDURO": Prof. Dr. Dieter Schramm, Tel. 0203/379-3275, dieter.schramm@uni-due.de, Tobias Bruckmann, Tel. 0203/379-1908, tobias.bruckmann@uni-due.de, Christian Sturm, Tel. 0203/379-1657

Hannover Messe: Halle 2, Stand D12

zum Algenreaktor: Prof. Dr. Hilmar Franke, Tel. 0203/379-2865, hilmar.franke@uni-due.de, Alexandra Perschke Tel. 0203/379-2942, alexandra.perschke@uni-due.de, Dr. Theo Kleinefeld, Tel. 0203/379-2844, theo.kleinefeld@uni-due.de

Hannover Messe: Halle 2, Stand C38

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics