Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößter Gemeinschaftsstand zu Wasserstoff und Brennstoffzellen

09.04.2008
160 Aussteller aus 25 Ländern sind Rekordanmeldeergebnis /Tägliche Präsentationen der aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten

Unter dem Stichwort "Clean Energy" gewinnt die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie in der aktuellen Klimadebatte mehr und mehr an Bedeutung. Dies wird auf der HANNOVER MESSE 2008 zu sehen sein.

Der Gemeinschaftsstand "Wasserstoff und Brennstoffzellen" (Halle 13, Stand G66) hat mit rund 160 Ausstellern aus 25 Ländern in diesem Jahr eine Rekordbeteiligung. "Seit zwei, drei Jahren spüren wir einen starken Aufwind in der Branche durch kräftig steigende Teilnehmerzahlen - bei den Ausstellern und beim Fachpublikum", sagt Tobias Renz, Organisator des Gemeinschaftsstandes. Allein 50 Unternehmen sind 2008 erstmals auf dem Gemeinschaftsstand vertreten.

Milliardenschweres Innovationsprogramm

Konkrete Förderprogramme, wie sie aktuell in Kanada, im US-amerikanischen Kalifornien, in Japan oder in der Europäischen Union aufgelegt sind, beflügeln jetzt auch die Branche in Deutschland mit dem milliardenschweren "Nationalen Innovationsprogramm zur Förderung der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie (NIP)" der Bundesregierung. Über einen Zeitraum von zehn Jahren werden "Leuchtturmprojekte" mit jeweils 50 Millionen Euro unterstützt, die Industrie beteiligt sich mit nochmals mehr als derselben Summe.

Aussteller erwarten wichtige Branchenimpulse

Ausstellerstimmen im Vorfeld der diesjährigen Messe machen deutlich, dass mit der Beteiligung an der weltweit größten Präsentation der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie in Hannover wichtige Impulse für die gesamte Branche - von Herstellern über Zulieferer bis zu potenziellen Anwendern - erwartet werden. Auch wird in den global verstärkten Umweltschutzbemühungen und in den politisch geforderten Lösungsvorschlägen für eine nachhaltige CO2-Reduktion eine besondere Chance für diesen Zukunftsmarkt der Energieversorgung mit Strom und Wärme gesehen.

Heute Weichen heute für morgen stellen

So betont etwa Dr. Carsten Henschel von der BASF Fuel Cell GmbH (Frankfurt am Main) in einer kurzen Einschätzung: "Die Debatte über den Klimaschutz bereitet den Boden für eine effizientere Energienutzung und Energieerzeugung. Das gilt für den Einsatz moderner Dämmung, für die Gewichtseinsparung durch moderne Materialien und auch für die Einführung von Brennstoffzellen. Diese Technologie hat das Potenzial, die Energieerzeugung effizienter zu machen und langfristig den Energieverbrauch von Kohlenwasserstoffen und von Treibhausgas-Emissionen zu entkoppeln." Allzu euphorische Hoffnungen dämpft Henschel aber: "Effektiver Klimaschutz durch Brennstoffzellen wird in naher Zukunft noch nicht möglich sein. Dennoch müssen bereits heute die Weichen für diese Technologieentwicklung und deren Einführung gestellt werden."

Einen konkreten Einblick in den aktuellen Stand der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie können die Messebesucher und insbesondere potenzielle Geschäftspartner im Mittelpunkt des Gemeinschaftsstandes, dem Forum, gewinnen: Alle Aussteller werden an den fünf Messetagen in 20-minütigen persönlich geführten Interviews ihre Produkte, Forschungs- und Entwicklungsarbeiten vorstellen. Und Ankündigungen verschiedener Hersteller, in einem überschaubaren Zeitrahmen marktreife Produkte auch für breitere Anwenderkreise zu offerieren, könnten im Messegeschehen 2008 reichlich Diskussionsstoff bieten.

Ballard Power Systems, BASF Fuel Cell, Hydrogenics, CFC Solutions, Dana und Hydrogen Technologies sind nur einige der Aussteller des Gemeinschaftsstandes Wasserstoff + Brennstoffzellen (H2/FC) auf der HANNOVER MESSE 2008. Marktführer, klein- und mittelständische Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen präsentieren ihre Produkte und Innovationen aus allen Bereichen dieses Wirtschaftszweiges: Wasserstoffproduktion, Brennstoffzellenkomponenten, stationäre, tragbare und mobile Brennstoffzellen, Anwendungen von Brennstoffzellen, Testsysteme für Brennstoffzellen, Reformer, Transport und Lagerung von Wasserstoff sowie Infrastruktur.

Tobias Renz
Tobias Renz FAIR-PR
München, Deutschland
Tel.: +49 89 7201 3840
Fax: +49 89 7201 38420
E-Mail: tobias@fair-pr.com
Webseite: www.fair-pr.com

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics