Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergische Wirtschaft und Wissenschaft auf der Hannover Messe

07.04.2008
bw-i präsentiert Wirtschaft und Wissenschaft aus dem Südwesten
Baden-Württemberg - führender Automobilzulieferungsstandort im Herzen Europas

Baden-Württemberg ist das Zentrum der deutschen Automobilindustrie und damit ein führender Standort für die Automobilzulieferung und den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagebau. Dieser gehörte im letzten Jahr in Baden-Württemberg erneut zu den erfolgreichsten Branchen und steht bundesweit an der Spitze. Mehr als 1.000 Zuliefererfirmen sind im Land angesiedelt und genießen mit namhaften Unternehmen wie Bosch, ZF Friedrichshafen und Behr in der Branche einen exzellenten Ruf.

Hersteller und Zulieferer profitieren von einer der weltweit höchsten Industriedichten: Mehr als 3.300 Betriebe aus den verschiedensten Bereichen zeigen, dass die enge Zusammenarbeit mit den Herstellern als Zulieferer, Abnehmern und Kooperations- und Entwicklungspartnern, Kennzeichen und ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Automobilzulieferer in Baden-Württemberg ist.

Auf der Subcontracting 2008, der internationalen Leitmesse der Zulieferung von Werkstoffen, Komponenten und Systemen für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau ist Baden-Württemberg Inter-national in Halle 4, Stand E24, mit 45 innovativen Unternehmen und Organisationen vertreten.

Die Firmen repräsentieren den Automobilzulieferungsstandort Baden-Württemberg und stellen ihre Produkte und Leistungen einem internationalen Fachpublikum vor. Die Experten von Baden-Württemberg International beraten über Förderprogramme, Finanzierungen und Investorenservice und zeigen, wel-che Entwicklungspotentiale Baden-Württemberg zu bieten hat.

Ein Highlight am Stand ist der Landesempfang des Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger für alle baden-württembergischen Unternehmen am Montag, den 21.04.2008, um 13:30 Uhr. Einen weiteren Höhepunkt stellt die Präsentation des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg durch den Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Richard Drautz, dar. Diese wird am Dienstag, den 22.04.2008, ab 12:15 Uhr stattfinden.

Enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft besondere Stärke des Standortes

Die intensive Zusammenarbeit der baden-württembergischen Wissenschaft und Wirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für den hervorragenden Ruf Baden-Württembergs als starker Wirtschafts- und Forschungsstandort. Eine hohe Industriedichte sowie ein starkes Forschungsnetz aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen - allein vier der neun deutschen Elitehochschulen befinden sich in Baden-Württemberg - machen den Südwesten zu einem attraktiven Standort mit ho-her Innovationskraft.

Auf der Research & Technology in Halle 2 präsentiert bw-i Highlights aus der Forschung und Entwicklung. Ein Beispiel ist die Lernfabrik für Advanced Industrial Engineering des Instituts für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart. Diese kann eine gesamte Produktion innerhalb von Minuten umstellen und setzt somit den Maßstab für die Wandlungsfähigkeit im industriellen Bereich. Ein anderes Beispiel stellt ein U-Boot der Universität Ulm dar, das bei der Exploration von wassergefüllten Höhlen, der Inspektion von unterseeischen Pipelines oder der Überwachung und Untersuchung von Flüssen und Häfen eingesetzt werden kann.

Das Institut für Angewandte Forschung der Hochschule Ravensburg-Weingarten stellt mobile intelligente Roboter vor und die Hochschule Offen-burg präsentiert den "Schluckspecht". Hinter diesem Namen verbirgt sich ein von Studenten gebautes mehrfach preisgekröntes Niederenergie-Fahrzeug aus dem Shell-Öko-Wettbewerb. Die eingebaute Brennstoffzelle schafft mit umgerechnet einem Liter Benzin über 2.600 Kilometer.

Umfassender Service von Baden-Württemberg International

Baden-Württemberg International bietet eine Vielfalt von Kompetenzen unter einem Dach: Als eine der erfolgreichsten Wirtschaftsfördergesellschaften in Deutschland sorgt bw-i für die optimale Positionierung und Vermarktung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Baden-Württemberg. Darüber hinaus ist die Wirtschaftsfördergesellschaft der zentrale Ansprechpartner für in- und ausländische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie Regionen und Kommunen. Ein umfassender Service im Bereich des Know-how-Transfers, die Vermittlung von potentiellen Geschäftspart-nern sowie zahlreiche Innovationsnetzwerke bieten Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ein großes Leistungsspektrum.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Halle 4 Subcontracting Stand E24 und in der Halle 2 Research & Technology, Stand C21!

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Herbert Bossinger
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-40
Fax: 0711-22787-33
herbert.bossinger@bw-i.de
Ulrich Mack
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-23
Fax: 0711-22787-77
ulrich.mack@bw-i.de

Birgit Seese | Baden-Württemberg International
Weitere Informationen:
http://www.bw-i.de
http://www.bw-invest.de
http://www.bw-wfk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Fraunhofer starts development of refrigerant-free, energy-efficient electrocaloric heat pumps

09.12.2019 | Power and Electrical Engineering

How a penalty shootout is decided in the brain

09.12.2019 | Life Sciences

Solving the mystery of carbon on ocean floor

06.12.2019 | Earth Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics