Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zeichen stehen auf Erfolg: HANNOVER MESSE zeigt Hightech für die Zukunft

04.04.2008
- Zentrale Themen: Energieeffizienz und Klimaschutz
- Neu in 2008: Kraftwerkstechnologie und Mobile Roboter
- Nachwuchs im Blickpunkt der Industrie: TectoYou

Kurz vor ihrem Start präsentiert sich die HANNOVER MESSE 2008 in Bestform. Das weltweit wichtigste Technologieereignis hat mit einer neuen Kraftwerksmesse und dem Ausstellungsbereich Mobile Roboter & Autonome Systeme die beiden Kernbereiche Automation und Energietechnologien deutlich verstärkt.

Mit Energieeffizienz und Klimaschutz stehen hochaktuelle Themen im Mittelpunkt der HANNOVER MESSE 2008. "Die HANNOVER MESSE wird der aktuellen Debatte um Energie, Klima und Versorgungssicherheit neue Impulse geben", sagt Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

"Sie ist Treiber neuer Technologien und setzt sich an die Spitze, wenn es um Innovationen für die Industrie geht." Knapp 5 100 Unternehmen aus mehr als 60 Ländern werden vom 21. bis zum 25. April die maßgebenden Trends und Themen der Industrie zeigen. Die HANNOVER MESSE umfasst in diesem Jahr zehn internationale Leitmessen.

Kernbereiche sind neben Automation und Energie auch industrielle Zulieferung und Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2008 ist Japan. Mit TectoYou macht sich die Industrie für den Nachwuchs stark.

"Was die Zahlen betrifft, stehen wir hervorragend da", sagt Vorstandsvorsitzender Heckmann. Mit rund 170 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche hat die HANNOVER MESSE in Bezug zum Vergleichsjahr

2006 deutlich zugelegt (2006: 148 279). "Gute Zahlen allein reichen aber nicht", so Heckmann weiter. "Die HANNOVER MESSE 2008 glänzt vor allem mit großer Qualität, interessanten Inhalten und einer hohen Aktualität."

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die konjunkturelle Stimmung in den Branchen. Hier kann sich die HANNOVER MESSE als Impulsgeber für die gesamte Industrie erweisen. In Hannover sind industrielle Prozesse und neue Technologien branchenübergreifend und entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu sehen. Die Signale aus den Branchen sind viel versprechend. So sagt etwa Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer Fachverband Automation im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI): "Automatisierungs- und Energietechnik aus Deutschland sind weltweit gefragt. Dies zeigt die hohe Exportrate von über 70 Prozent. Umso selbstbewusster wird sich die Branche auf der HANNOVER MESSE 2008, dem größten Marktplatz für industrielle Technik, den internationalen Besuchern darstellen."

Ein bestimmendes Thema 2008 werden Energie und Klimaschutz sein. Die HANNOVER MESSE hat sich in den vergangenen Jahren als zentraler Dreh- und Angelpunkt der internationalen Energietechnologien etabliert. Alleinstellungsmerkmal in Hannover ist, dass der gesamte Energiemix der Zukunft dargestellt wird - regenerative und konventionelle Energieformen stehen gleichberechtigt nebeneinander.

Es präsentieren sich die Renewables wie Biomasse, Solar, Wind oder Geothermie ebenso wie der Bereich Wasserstoff/Brennstoffzelle oder Themen wie Contracting, effiziente Mobilitätslösungen und Kraft-Wärme-Kopplung. Gezeigt werden effizientere Technologien aus den Bereichen Übertragung, Verteilung, Umwandlung und Speicherung von Energie. Außerdem stellen sich die großen Energieversorger wie E.ON, EnBW oder Evonik dar.

Die Energiethemen in Hannover umfassten bislang die Energy und die Pipeline Technology. Mit der Power Plant Technology kommt in diesem Jahr eine dritte internationale Leitmesse hinzu. Hier stehen Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Kraftwerken im Mittelpunkt. Mit dem Thema "Kraftwerke und Netze der Zukunft" befasst sich in 2008 auch der WORLD ENERGY DIALOGUE. Der Energiegipfel der HANNOVER MESSE findet in diesem Jahr erstmals in der Halle 27 und damit inmitten des Messege¬schehens statt. Geleitet wird die zweitägige Konferenz von Klimaschutz¬experte Professor Dr. Klaus Töpfer und Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Das Thema Energieeffizienz wird sich als Leitmotiv auf der gesamten HANNOVER MESSE 2008 wiederfinden. Ein Highlight hierzu ist in Halle 6 der EnergieEffizienzTunnel, der auf eine gemeinsame Initiative von HANNOVER MESSE, VDMA und ZVEI zurückgeht. Hier wird praxisnah verdeutlicht, dass Energiesparen in der Industrie nicht nur der Umwelt hilft, sondern auch Wettbewerbsvorteile verschafft.

Besucher erleben in dem interaktiven Tunnel, wie bis zu 90 Prozent der Lebenszykluskosten einzelner Komponenten wie Elektromotoren vermieden und bis zu 70 Prozent Einsparungen bei Nebenanlagen wie Pumpen, Lüftern, Druckluft- und Kälteanlagen mit moderner Technik erreicht werden können.

Mit den drei großen Ausstellungsbereichen der Industrial Automation - INTERKAMA+ (Prozessautomation für die verfahrenstechnische Industrie), Factory Automation (Fertigungsautomation) und Industrial Building Auto¬mation

(Gebäudeautomation) - ist die HANNOVER MESSE die weltweit größte Automatisierungsmesse. Wichtige Themen in 2008 sind hier unter anderem Wireless Automation, IT-Lösungen für die Industrie, Asset Management und Industrieroboter. In diesem Jahr wird das Automations¬angebot um Mobile Roboter und Autonome Systeme ergänzt.

Mobile Roboter finden neben vielen Anwendungsfeldern auch in der industriellen Produktion zunehmend Einsatz. Fahrerlose Transportsysteme werden zu intelligenten Subsystemen weiterentwickelt, die nicht nur den Materialfluss vor und nach der Produktion bestimmen, sondern auch zunehmend in den Produktionsprozess eingebunden sein werden. Laut Prog¬nose der International Federation of Robotics wird die Nachfrage in Industrie, Dienstleistung, öffentlicher Verwaltung und privaten Haushalten bis 2010 auf etwa 9,1 Millionen Industrie- und Service-Roboter weltweit steigen. Der neue Ausstellungsbereich Mobile Roboter & Autonome Systeme teilt sich die Halle 25 mit den RoboCup German Open, die zum zweiten Mal während der HANNOVER MESSE ausgetragen werden.

Geht es um industrielle Spitzentechnologien wie humanoide, Mikro- oder große Industrie-Roboter sowie neueste Medizintechnik, Navigationssysteme, Energie- und Umwelttechnologien, ist Japan eine der führenden Industrienationen. Japan ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2008. Die Hightech-Nation präsentiert unter dem Motto "Cooperation through Innovation" mit rund 150 Ausstellern auf 3 500 Quadratmetern Gesamtfläche neueste Produkte und Verfahren. Der japanische Hauptstand befindet sich in Halle 2.

Die HANNOVER MESSE ist die Plattform für den internationalen Technologietransfer. Das Herzstück für den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist die Research & Technology. In Halle 2 werden zukunftsweisende Forschungsergebnisse und Technologien für innovative industrielle Produktionsprozesse und Produkte der Märkte von morgen gezeigt. Höhepunkte auf dem Innovationsmarkt für Forschung und Entwicklung sind der Technologietransfer zwischen Weltraum und Industrie (ESA SpaceTransfer08) oder herausragende Projekte zur Entwicklung neuer Materialien (ExtreMat). Für Hochtechnologie und Innovationsfreude steht auch die MicroTechnology. Sie bietet systemische Lösungen rund um das Thema Miniaturisierung. Ein Schwerpunkt in diesem Jahr ist Lasertechnik für die Mikromaterialbearbeitung.

Unverzichtbarer Bestandteil der Wertschöpfungskette in allen Technologiebereichen sind industrielle Zulieferung und Dienstleistung. Auf dem internationalen Branchentreffpunkt Subcontracting präsentieren sich die Zulieferer und Dienstleister als innovative Partner ihrer Kunden und tragen im Zentrum der industriellen Dynamik auf der HANNOVER MESSE entscheidend zu Wertschöpfung und Wettbewerbsvorteilen bei. Es werden konkurrierende Materialien und Verfahrenstechniken in der gesamten Anwendungsbreite vom Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau über Elektrotechnik bis zum

Investitionsgüter- und produzierendem Gewerbe dargestellt. 2008 stehen die Themen Werkstoffe und Systemzulieferung im Fokus.

Entlang der gesamten Wertschöpfungskette helfen mehr und mehr digitale Systeme und Komponenten dabei, die Produktentwicklung, die Produktionsplanung und Produktion, die Qualitätssicherung, die Logistik und den Service zu regeln. Auf der Digital Factory in Halle 17 werden sämtliche IT-Lösungen, die von der Produktidee bis zum Service benötigt werden, abgebildet. Mit der neuen Sonderschau RapidX werden digitale Entwicklung und reale Umsetzung der Entwicklungsdaten in Prototypen, Werkzeuge und Produkte in realistischer Kombination vorgeführt.

Mit TectoYou packt die Industrie die Herausforderung an, junge Menschen für technische Ausbildungen und Studiengänge zu begeistern. Ziel der Nachwuchsinitiative auf der HANNOVER MESSE ist es, Schülern und Studienanfängern bei der Berufswahl Orientierung zu bieten und ihnen die vielfältigen Berufsmöglichkeiten in der Welt der Technik anschaulich nahe zu bringen. In Hannover haben Schüler und junge Studierende die einzigartige Gelegenheit, einer so großen Zahl potenzieller Arbeitgeber aus unterschiedlichen Industriebereichen zu begegnen.

Initiatoren von TectoYou sind die HANNOVER MESSE und die Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen". Schirmherrin ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan.

Die Verbände BDI, VDI, VDE, VDMA und ZVEI sowie Unternehmen wie Siemens, Harting, Rittal, Phoenix Contact, Sick, Weidmüller oder Endress & Hauser machen die Halle 26 in diesem Jahr zum Marktplatz für Jugend, Technik und Zukunft.

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics