Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Produktionsabläufe mit moderner Automatisierungstechnik sparen Anwendern viel Geld

01.04.2008
Sonderschau Energieeffizienz in Industriellen Prozessen zeigt intelligente Antriebseinheiten / mit Frequenzumrichtern bei Pumpen fünfstellige Euro-Summen sparen Baukastensysteme vereinfachen Prozesse

Motion Control heißt auf Deutsch so viel wie Bewegungssteuerung. Im Maschinen- und Anlagenbau werden dafür moderne Antriebsgeräte und Automatisierungstechniken eingesetzt. Das heißt, intelligente Antriebseinheiten, die miteinander vernetzt sind, ersetzen mechanische Produktionsabläufe. Auf der HANNOVER MESSE 2008 werden aktuelle Produkte zu diesem Themenbereich in den Hallen 14 und 15 im Bereich Factory Automation gezeigt.

Der Vorteil von Motion Control und Antriebsregelungen: Die Maschinen werden optimiert, damit Produktionsabläufe effizienter und kontrollierbarer werden - und so dem Anwender letztlich viel Geld sparen können. Umrüstzeiten werden verkürzt, Verschleißteile und Wartungsaufwand weniger, Produktionsprogramme flexibler - und der Energieverbrauch sinkt. Moderne Automatisierungssysteme sind ohne Motion Control kaum noch denkbar.

In Halle 14 präsentiert Control Techniques unter dem Oberbegriff Energie sparende Antriebstechnik moderne Drehstrom-, Gleichstrom- und Servo-Antriebe. Diese werden in ganz unterschiedlichen Industriebereichen eingesetzt. Frank Borchardt, Marketing bei Control Techniques: "Wir bieten Antriebslösungen für alle Maschinen. Einige unserer Schwerpunkte sind Textilmaschinen, Aufzugtechnik, Holzbearbeitungs-, Nahrungs­mittelmaschinen und die Prüfstandtechnik insbesondere in der Automobilindustrie. Wir liefern komplette Systemlösungen für die Kunden und achten sehr stark auf Energie sparende und Energie rückspeisende Systeme."

Einsparungen im fünfstelligen Bereich

So zeigt die Firma Control Techniques aus Hennef bei Bonn in Halle 6 auf der Sonderschau EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen, wie mit Frequenzumrichtern bei Antrieben von Pumpen Energie gespart werden kann. Frank Borchardt: "Wir haben gemeinsam mit einem Systempartner in einem Aluminiumwerk hydraulische Pumpen mit Frequenzumrichtern ausgerüstet." Mit Erfolg: Der Anwender spart seither bei der Produktion. Borchardt: "Die Einsparsumme im Jahr liegt pro Pumpenantrieb im fünfstelligen Euro-Bereich! Das heißt, dass sich solch eine Automatisierung für den Kunden in ein bis zwei Jahren amortisiert haben kann."

Wer immer Vollgas fährt, verschwendet wertvolle Energie

Als Faustregel gilt: Wo Motoren direkt ans Netz geschaltet sind, wird meist Energie verschwendet! Borchardt: "Das ist so, als ob man immer mit Vollgas Auto fahren würde. Wenn es aber beispielsweise bergab geht, fährt man ja auch nicht Vollgas, sondern man bremst ab! Wir bieten intelligente Lösungen, die anfallende Bremsenergie wieder zurück ins Netz speisen."

Highlights am Stand von Control Techniques (Halle 14, Stand H 44): der neue Servoregler Digitax ST für Servoanwendungen, bei denen ein hohes Spitzendrehmoment, dynamisches Ansprechverhalten, Benutzer­freundlichkeit und flexible Integrationsfunktionen gefragt sind, das SM EtherCAT-Modul, der schnellste Echtzeit-Bus im Bereich der Ethernet-Anwendungen, sowie der neue Frequenzumrichter Affinity für Energie sparende Lösungen in der Gebäudeautomation zum Beispiel in kompletten Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen für Supermärkte oder Krankenhäuser.

Baukasten vereinfacht Beschaffung, Projektierung und Inbetriebnahme von Automationslösungen

Bei Rexroth (Halle 14, Stand H06) ist das Highlight, auch in Sachen Motion Control, das Rexroth Automation System, das nicht nur technologische, sondern auch betriebswirtschaftliche Vorteile bietet. Mit diesem umfassenden Lösungsbaukasten können Anwender - laut Hersteller - die Leistungsfähigkeit aller Antriebs- und Steuerungstechnologien voll ausnutzen, da Beschaffung, Projektierung und Inbetriebnahme von Automationslösungen vereinfacht werden. Das Einsparpotenzial liegt bei bis zu 25 Prozent.

SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung) oder englisch PLC (Programmable Logic Controller) heißt hier das Zauberwort, da die standardisierte SPS mit offenen Schnittstellen innerhalb des Rexroth Automation Systems die Einbindung von Antrieben, Funktionsmodulen und Steuerungen in Automatisierungsumgebungen vereinfacht. Auch hier spielt - wie in allen Bereichen der HANNOVER MESSE 2008 - Energieeffizienz eine große Rolle.

Energieeffizienz ist wichtiges Zukunftsthema

Dr. Karl Tragl, Vorstand Vertrieb Bosch Rexroth AG: "Die Steigerung der Energieeffizienz wird oft als eines der wichtigsten Zukunftsthemen bezeichnet. Für Rexroth hat die Zukunft bereits begonnen. Konkrete Maßnahmen können mit bestehenden Technologien schon heute umgesetzt werden. Es lohnt sich, über Einzelmaßnahmen nachzudenken und darüber hinaus Gesamtsysteme zu optimieren. Wir haben einen Punkt erreicht, an dem durch die Kombination verschiedener Antriebs- und Steuerungstechnologien große Fortschritte in Sachen Energieeffizienz wirtschaftlich umsetzbar sind. Rexroth bietet Produkte und Lösungen für alle Technologien zum Antreiben, Steuern und Bewegen an - sowohl spezialisiert als auch integriert. Davon profitieren unsere Kunden und Partner, und das bereits heute. Gemeinsam können wir mehr erreichen, indem wir uns darauf konzentrieren, die Energieeffizienz auf allen Ebenen des industriellen Herstellungsprozesses zu steigern."

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics