Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstoffe im Fokus der HANNOVER MESSE

01.02.2008
  • Innovationen für mehr Leistungsfähigkeit
  • Schwerpunkt in Forschung, Entwicklung und Zulieferindustrie
  • Werkstoffe und Wettbewerbsfähigkeit gehören zusammen. Neue Werkstoffe sind Treiber innovativer industrieller Produktentwicklungen und Anwendungen. Die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit steigen. Werkstofftechnologie ist eines der Kernthemen der Industrie und hat deshalb ihren festen Platz auf der HANNOVER MESSE.

    Einen klaren Fokus auf Werkstoffe richten die Research & Technology - mit Blick auf die Entwicklung neuer Materialien - sowie die Subcontracting - mit Blick auf die Anwendung innovativer Werkstoffe bei Zulieferern für Maschinen- und Anlagenbau sowie Automotive. Auf der Subcontracting wird es eine Vielzahl von Sonderschauen und Foren zu Werkstoffen geben.

    Das Innovationszentrum Ingenieurwerkstoffe ist 2008 wieder ein zentraler Anlaufpunkt für Ingenieure, Entwickler und Einkäufer aller Branchen auf der Suche nach neuen Lösungen. Der Branchentreff für innovative Materialien und Werkstoffe unterstützt den Transfer neuer Materialien in die industrielle Anwendung. Sonderthema werden Leichtbau und neue Materialien für die Luftfahrtindustrie sein. Als zusätzliches Angebot für die Fachbesucher wird ein unabhängiges Beratungsteam zum Einsatz von Werkstoffen Auskunft geben. Das Netzwerk der universitären Werkstoffinstitute hat bereits seine Teilnahme zugesagt. Ziel dieses neuen Angebots ist es, die Funktion des Innovationszentrums als Kommunikations- und Transferplattform zu stärken.

    Erstmals dabei ist das Leibnizinstitut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF), das Neuentwicklungen auf dem Gebiet der Nanocomposites zeigt: Kunststoffe und Elastomere mit innovativen Füllstoffen, die sich durch nanoskalige Strukturen im Maßstab unter 100 Nanometern auszeichnen. Außerdem wird das IPF die Tailored Fibre Technologie für eine belastungsgerechte Verstärkung eines Werkstoffes zeigen.

    Außergewöhnliche Materialwelten und Werkstoff-Know-how sind ebenfalls zu erwarten vom Wissenschaftlichen Arbeitskreis der Werkstofftechnik (WAW), in dem 22 Institute für Werkstofftechnik organisiert sind, um vereint die Belange der Werkstofftechnik zu vertreten. Die bewährte Aufteilung der Diskussionsplattform Werkstoff Forum des Innovationszentrums in mittelständische innovative Unternehmen, Großunternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Foren sowie Großexponaten als Blickfang wird fortgeführt. Die Fachbesucher können sich im Werkstoff Forum an Thementagen über Kunststoff, Verbundwerkstoffe, Leichtbau, Fügetechnik und Keramik informieren.

    Zum Thema Keramik etwa präsentiert sich der Verband der Keramischen Industrie ebenso wie die Technologie Agentur Struktur Keramik TASK GmbH als Schnittstelle zwischen Keramikherstellern, Anwendern und Forschungseinrichtungen. Michael Zins vom Fraunhofer Institut für Keramische Technologien und Systeme beobachtet, dass das Vertrauen in keramische Lösungen durch eine Vielzahl von Best-Practice-Lösungen zunimmt. Zins: "Die Technische Keramik ist Innovationsträger in nahezu allen Industriebereichen und verrichtet dabei die Leistung meist im Verborgenen."

    Material Trends gehört im vierten Jahr bereits zu den etablierten Angeboten der Subcontracting. Die Sonderveranstaltung des International Forum Design (iF) bietet Ingenieuren, Designern und Architekten die Möglichkeit, sich intensiv mit den spezifischen Eigenschaften von Materialien und neuen Anwendungen für bereits erprobtes Material zu beschäftigen. Zur HANNOVER MESSE wird außerdem der iF Material Award verliehen. Diese Auszeichnung stellt herausragende Entwicklungen aus dem Bereich der Materialien ins Rampenlicht.

    In Halle 2, auf dem Innovationsmarkt Research & Technology gibt es in 2008 erstmals die Sonderschau ExtreMAT. ExtreMat ist ein Integriertes Projekt der Europäischen Union, das von einem europäischen Forschungs- und Industriekonsortium unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Garching realisiert wird. Die 37 beteiligten Partner aus 12 Ländern decken alle Arbeitsfelder von der Grundlagen- über die anwendungsnahe Forschung bis hin zur industriellen Entwicklung ab. Ziel von ExtreMat ist die Entwicklung neuer Materialien, die extremen Belastungen gewachsen sind. Die innovativen Höchstleistungsmaterialien - zum Beispiel Werkstoffe, mit denen extreme Wärmeflüsse abgeführt werden können, oder ultradünne Schutzschichten, die auch bei hohen Temperaturen für schädigende Stoffe undurchlässig bleiben - sollen neue Anwendungsbereiche in Energietechnik, Elektronik und Raumfahrt erschließen.

    Die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung ist ebenfalls im Bereich Werkstoffe in der Research & Technology präsent. Für die BAM stehen die wichtigsten aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Sicherheit technischer Systeme und Anlagen in der Verbindung mit wirtschaftlich umsetzbaren Verfahren im Fokus. Hierbei geht es um Herausforderungen bei Hochgeschwindigkeits- und Extrembeanspruchungen, Materialschutz gegen Umwelteinflüsse, Übertragbarkeit von Prüfergebnissen aus Prüfverfahren auf reale Bauteile oder Modellierung und experimentelle Verifizierung von Alterungs- und Schädigungsvorgängen.

    Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
    05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

    nachricht Energieverteilung leicht gemacht
    05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

    Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

    Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

    Im Focus: How to induce magnetism in graphene

    Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

    Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

    Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

    Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

    Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

    Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

    Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

    Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

    Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

    Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

    Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    VideoLinks
    Industrie & Wirtschaft
    Veranstaltungen

    Analyse internationaler Finanzmärkte

    10.12.2019 | Veranstaltungen

    QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

    04.12.2019 | Veranstaltungen

    Die Zukunft der Arbeit

    03.12.2019 | Veranstaltungen

    VideoLinks
    Wissenschaft & Forschung
    Weitere VideoLinks im Überblick >>>
     
    Aktuelle Beiträge

    Analyse internationaler Finanzmärkte

    10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

    Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

    10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

    Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

    10.12.2019 | Materialwissenschaften

    Weitere B2B-VideoLinks
    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics