Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Zusammenarbeit durch Netzwerkdynamik bestimmt wird

25.08.2015

Vom Erdsystem bis zum menschlichen Gehirn, von Familienverbünden bis zu Facebook – komplexe Netzwerke finden sich überall in unserem Alltag. Die Analyse sozio-ökonomischer Netzwerke ermöglicht deshalb, das Verständnis von Interaktionen und Veränderungen in unserer Gesellschaft zu verbessern.

Ein Wissenschaftlerteam hat sich diesen Ansatz jetzt zunutze gemacht, um die Entstehung der Zusammenarbeit von Akteuren in einem Netzwerk zu untersuchen, wenn diese Kooperation wirtschaftliche oder soziale Vorteile verspricht. Erstmals haben sie sich dabei auf Wechselwirkungen mit sozialen Beziehungen konzentriert.


Vollständige Kooperation wird am ehesten erreicht, wenn das Netzwerk sich langsam an neue Koalitionsstrukturen anpassen kann. (Auszug auf Figure2 der Studie) Grafik: PIK

Die Ergebnisse sind jetzt im Fachjournal Scientific Reports aus der renommierten Nature-Gruppe veröffentlicht und zeigen, dass vollständige Kooperation am ehesten erreicht wird, wenn das Netzwerk sich langsam an neue Koalitionsstrukturen anpassen kann. Reagiert das Netzwerk schneller, so verhindert eine Fragmentierung die Bildung umfassender Zusammenarbeit.

„Kooperation ist unerlässlich, wenn es um eine unbeschränkt gemeinsam genutzte Ressource geht“, sagt Leitautorin Sabine Auer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Von der Atmosphäre bis hin zu erneuerbaren Energiequellen - der menschengemachte Klimawandel und die notwendige Wende zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft als eine der größten ökonomischen Herausforderungen sind Beispiele für Veränderungsprozesse, bei denen es um solche Ressourcen geht.

„Man kann sich auch eine Weide vorstellen, die von mehreren Bauern genutzt wird. Eine Übereinkunft über die nachhaltige Nutzung der gemeinsamen Wiese wäre für die Gruppe langfristig zwar am profitabelsten, weil Überweidung allen schadet – eine vertrauensvolle Zusammenarbeit der Gruppe wäre also die beste Option. Würden sich jedoch schnell einzelne Bauern zusammentun, bevor sich in der gesamten Gruppe eine Vertrauensbasis bildet, werden andere Bauern ausgegrenzt. Soziale Bindung geht verloren, und das verhindert zukünftige Zusammenarbeit“, erklärt Auer.

+++Aus Konkurrenten können Partner werden+++

Obwohl zwischen Netzwerkstrukturen und ihrem Einfluss auf das Verhalten innerhalb der Gruppe und umgekehrt dem Einfluss des Verhaltens der Gruppe auf das Netzwerk ganz klar eine Wechselwirkung besteht, wurden die sozialen Beziehungen bislang in Modellen von Koalitionsbildung noch nicht berücksichtigt.

„Zum ersten Mal haben wir jetzt die Rolle von Vertrauen und sozialer Beziehung für die Zusammenarbeit mehrerer potenzieller Partner untersucht. Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine vollständige Kooperation am wahrscheinlichsten ist, wenn sich das Netzwerk nur langsam an die Koalitionsstrukturen anpasst“, sagt Auer. „Die relative Geschwindigkeit dieser Veränderungen und Wechselwirkungen scheinen für die Zusammenarbeit entscheidend zu sein.“

„Unser neuer methodischer Ansatz kann auf Situationen in Wirtschaft und Gesellschaft angewandt werden, in denen Kooperation ökonomische oder soziale Vorteile verspricht. Das ist ein wichtiger Fortschritt, um die Mechanismen der Zusammenarbeit künftig besser zu verstehen“, sagt Ko-Autor Jobst Heitzig. Das dürfte nützlich sein für Studien über so verschiedene Dinge wie die Größenverteilung von Firmen, Fisch-Kohorten, bis hin zu politischen Parteien. „Eine klare Botschaft des Modells ist, dass es sich lohnt, auch zu Konkurrenten eine Beziehung zu erhalten, damit sie später einmal Partner werden können.“

+++Statistische Physik hilft bei der Erforschung von gesellschaftlichen Prozessen+++

„Die statistische Physik gibt uns machtvolle Instrumente an die Hand zur konzeptuellen Erforschung der Mechanismen von Wirtschaft und Gesellschaft, sowie damit verbundene Umwälzungen – etwa die Neugestaltung von Märkten, soziale Unruhen oder sogar Revolutionen“, sagt Ko-Autor Jürgen Kurths, Leiter des Forschungsbereichs Transdisziplinäre Konzepte & Methoden am Potsdam-Institut. Die Studie wurde im Rahmen des PIK-Projekts „Copan - koevolutionäre Entwicklungspfade“ erstellt, das darauf abzielt, neue konzeptionelle Modelle zu entwickeln, die die Wechselwirkung zwischen Natur und Mensch als Teile des Erdsystems abbilden. „Aufbau und Zusammenbruch von Koalitionen und daraus entstehender Wandel gehört zu den großen Herausforderungen in der Modellierung, die unsere Studie auf eine neue Ebene der Komplexität bringt“, so Kurths.

Artikel: Auer, S., Heitzig, J., Kornek, U., Schöll, E., Kurths, J. (2015): The Dynamics of Coalition Formation on Complex Networks. Nature Scientific Reports [DOI: 10.1038/srep13386]

Weblink zum Artikel: www.nature.com/articles/srep13386

Kontakt für Medienanfragen:
PIK Pressestelle
Telefon: 0331 288-2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht »New Work« – Zukunftsmodell der Arbeit
16.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Zukunftsfähigkeit braucht die richtigen Hebel
07.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

23.05.2019 | Physik Astronomie

Galaxien als „kosmische Kochtöpfe“

23.05.2019 | Physik Astronomie

Auflösen von Proteinstau am Eingang von Mitochondrien

23.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics