Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was verstehen Jugendliche unter Kultur?

09.08.2012
80 Prozent der Jugendlichen sind der Meinung, dass Kultur wichtig ist für die Gesellschaft und nicht nur auf Gebildete beschränkt sein sollte.
Dies ist ein Ergebnis der quantitativen Umfrage unter jugendlichen Schülerinnen und Schülern aus Mittelschulen, Realschulen, Regelschulen, Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsschulen in Stadt und Landkreis Coburg sowie Sonneberg.

Die Umfrage ist Teil des Modellprojektes „Kulturvermittlung in den Regionen Coburg und Sonneberg“. Beteiligt sind die Stadt und der Landkreis Coburg sowie der Landkreis Sonneberg. Die wissenschaftliche Begleitung liegt bei Prof. Dr. Veronika Hammer aus der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Coburg.

In Einzelnen brachte die Befragung eine Reihe interessanter Ergebnisse: So sind rund 80 Prozent der Befragten der Meinung, dass Kultur wichtig für die Gesellschaft und nicht nur etwas für Gebildete ist. Etwas mehr als die Hälfte findet Kultur „cool“ und hat Lust darauf. Die andere Hälfte ist eher skeptisch. Rund 70 Prozent geben an, keine Zeit für Kultur zu haben, weil sie durch Schule, Beruf und Hobbies ausgelastet sind.

Rund ein Drittel der Befragten schätzt die Vielfalt der regionalen kulturellen Angebote. Aber drei Viertel meinen, die angebotene Kultur passe nicht so ganz zu ihrem Leben. Dies gilt insbesondere auch für die bildungsfernen Jugendlichen. Die meist genannten kulturellen Aktivitäten in der Freizeit sind Musik hören, Freunde treffen, Surfen/Chatten, Fernsehen/DVD schauen und Sport machen.

Jugendliche haben hohe Erwartungen an kulturelle Angebote. Sie möchten etwas Schönes sehen, Spaß haben, unterhalten werden, etwas mit Freunden machen, eine tolle Atmosphäre erleben, etwas live erleben, sich bilden, sich persönlich weiterentwickeln, sich vom Alltag ablenken, zum Nachdenken angeregt werden und andere Menschen treffen.

Die eigene Kreativität steht dagegen nicht ganz so hoch im Kurs wie das Genießen kultureller Angebote. Aber immerhin die Hälfte der Befragten möchte auch gerne selbst kreativ sein. Wichtig sind für die Jugendlichen billige Eintrittspreise, dass man leicht hin- und zurückfahren kann, dass die Angebote etwas mit dem eigenen Leben zu tun haben und dass kulturelle Angebote während des Schulunterrichts stattfinden. Mit der Schule nutzen mehr als 80 % Kulturangebote. Wenn die Jugendlichen etwas unternehmen wollen, informieren sie sich in erster Linie über Facebook, aber auch über den direkten Kontakt mit Freunden.

Derzeit finden noch differenzierte Feinanalysen in Bezug auf bildungs-, milieu- und regionalspezifische Unterschiede statt. In der sich dann anschließenden zweiten Forschungsrunde geht es um das qualitative empirische Design. Hier will man mehr über die Kulturnutzung von bildungsfernen Jugendlichen in ihren Lebenswelten erfahren.

Katharina Scherf, Kulturvermittlerin in Stadt und Landkreis Coburg sowie im Landkreis Sonneberg möchte aufgrund der Befragungsergebnisse dafür sorgen, dass in der Kultur noch mehr Bezug zum Leben der Jugendlichen geschaffen wird. Zudem setzt sie auf neue, Regionen übergreifende Kooperationsstrukturen. Und sie will zwischen Produzenten und Rezipienten von Kultur vermitteln. Ihr Ziel ist es, die Nutzung und die Qualifizierung bestehender Angebote zu verstärken. Die Jugendlichen sollen außerdem zu eigenem kulturellen Schaffen angeregt werden.

An dem Modellprojekt sind neben Prof. Veronika Hammer und der Kulturvermittlerin Katharina Scherf auch die politischen Akteure Norbert Tessmer, 2. Bürgermeister der Stadt Coburg, sowie Hans-Peter Schmitz, Stellvertretender Sonneberger Landrat und Martina Berger, Sozial-, Kultur- und Bildungsreferentin des Landkreises Coburg, die Sozialwissenschaftlerin Sarah Wünn sowie Josefine Behr, Studentin im 6. Semester Bachelor Soziale Arbeit beteiligt.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Hohe Akzeptanz für smarte Produkte
20.02.2020 | Universität Luzern

nachricht Ohne Berufsausbildung fünfmal so hohe Arbeitslosenquote
15.10.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics