Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie stark schrumpft Deutschland? / Eins, zwei, drei - ganz viele! / Schäfchen zählen für Profis

03.07.2012
Die Bevölkerungsentwicklung zu prognostizieren, ist mindestens ebenso kompliziert, wie langfristig das Wetter vorherzusagen.
Wie dennoch zuverlässige Aussagen erzielt werden können, lesen Sie in der neuen Ausgabe von „Demografische Forschung aus Erster Hand“. Ob es in Europa einen neuen Kindersegen gibt und wie der pro-Kopf-Verbrauch an Energie unsere demografischen Merkmale bestimmt, sind zwei weitere spannende Themen.

Die neue Ausgabe (Nr. 02/2012) von "Demografische Forschung Aus Erster Hand", dem demografischen Newsletter mit verständlich aufgearbeiteten Ergebnissen der aktuellen Forschung, ist erschienen. http://www.demografische-forschung.org

Die Themen der Ausgabe 02/2012 sind:

+++Eins, zwei, drei – ganz viele!+++
Ein neues Modell macht es möglich, die Bevölkerungsentwicklung zuverlässiger zu prognostizieren.

Dass die Bevölkerung in Deutschland schrumpft, ist sicher. Aber werden es im Jahr 2050 eher 60 oder doch noch 75 Millionen Menschen sein? Für die Berechnung der Rentenbeiträge oder die Planung von Kita- und Studienplätzen ist das eine entscheidende Frage. Die Antwort allerdings ist nicht ganz einfach – und mit Sicherheit unsicher. Ein neues Prognosemodell versucht, diese Unsicherheit in den Griff zu bekommen und die wahrscheinlichsten Szenarien aufzuzeigen.
+++Kein Kindersegen für Europa+++
Neue Berechnungsmethode zeigt, dass der jüngste Anstieg der Geburtenzahlen gar keiner war

In den 90er Jahren erreichte die Geburtenrate in Europa mit 1,39 Kindern pro Frau einen bisher nie dagewesenen Tiefpunkt, bevor sie sich erholte und 2008 wieder bei 1,56 lag. Doch eine neue Berechnungsmethode zeigt, dass nicht nur die Abnahme, sondern auch der jüngst beobachtete Anstieg der Geburtenrate größtenteils ein statistisches Phänomen ist.

+++Was der Stromzähler über Geburtenraten verrät+++
Wer mehr Energie verbraucht, lebt länger und bekommt weniger Kinder

Würde eine deutsche Frau ihre tägliche Energiedosis als Nahrung zu sich nehmen, würde sie so viel wiegen wie zwei Elefanten und mit 70 noch Kinder bekommen. Zumindest wenn sie den biologischen Regeln folgt. Denn je mehr Energie ein Lebewesen verbraucht, desto größer ist es, desto länger lebt es und desto später vermehrt es sich. Aber trifft das auch auf den Menschen zu? Schließlich stillt er seinen Energiehunger mittlerweile vor allem aus der Steckdose.

Kontakt:
Silvia Leek
Max-Planck-Institut für demografische Forschung
Konrad-Zuse-Str.1
18057 Rostock, Deutschland
Telefon: +49(381)2081-0
Telefax: +49(381)2081-443
E-Mail: redaktion@demografische-forschung.org

Herausgeber:
http://www.demogr.mpg.de
- Max-Planck-Institut für demografische Forschung
http://www.oeaw.ac.at
- Österreichische Akademie der Wissenschaften
http://www.rostockerzentrum.de
- Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels

Silvia Leek | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.demografische-forschung.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics