Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rio+20: Klimaschutz und Armutsbekämpfung brauchen beide eine neue globale Übereinkunft

05.06.2012
Der Rio+20-Gipfel könnte den Weg zu einer neuen globalen Übereinkunft ebnen helfen, in der entscheidende Themen wie Klimaschutz und Entwicklung miteinander verbunden werden.
„Wenn die Welt gefährlichen Klimawandel vermeiden will, muss die Diskussion in Rio über das sehr breite Thema Nachhaltigkeit und die sehr enge Idee des grünen Wachstums hinausgehen“, sagt Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), der selbst zum Gipfel reisen wird.

In einem jetzt veröffentlichten Buch zeigen Wissenschaftler des PIK und des Instituts für Gesellschaftspolitik (IGP) zusammen mit Misereor und der Munich Re Stiftung, wie Klima- und Entwicklungspolitik zusammengebracht werden können. Es stellt wissenschaftliche Erkenntnisse für die Vorbereitung von Rio+20 zur Verfügung und bietet Lösungspfade für die Herausforderungen von Klimawandel und Gerechtigkeit.

„Da die Klimapolitik derzeit auf der Stelle tritt, könnte die Wissenschaft den Anstoß geben für neuen Schwung“, so Schellnhuber. „Das Bewusstsein für die Belastungsgrenzen unseres Planeten zu schärfen und Möglichkeiten zur Bewältigung der Erderwärmung aufzuzeigen, ist entscheidend, um Pfade zu nachhaltiger Entwicklung zu finden und die Millenniumsziele grüner zu machen.“ Schellnhuber wird in Rio einer der Leiter eines fächerübergreifenden Podiums von Nobelpreisträgern sein.

Während das politische Ziel, die globale Erwärmung auf höchstens zwei Grad Celsius über vorindustriellem Niveau zu begrenzen, bereits ein wichtiger Bezugspunkt in der internationalen Klimapolitik geworden ist, werden geeignete politische Maßnahmen noch immer diskutiert. Das neue Buch entwickelt ein politisches Rahmenwerk, betrachtet dabei aber auch Kosten und Risiken. „Heute muss die Atmosphäre als globales Gemeingut betrachtet werden – und dessen Management ist eine ökonomische Herausforderung, aber auch eine Frage globaler Gerechtigkeit“, sagt Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des PIK. „Während bislang sozio-ökonomische Entwicklung eng an einen Anstieg von Emissionen gekoppelt war, versuchen wir zu zeigen, dass ein neuer Wachstumspfad möglich ist.“

Das viel gelobte Konzept des grünen Wachstums allein wird nicht ausreichen, so Edenhofer. Es muss durch ein politisches Rahmenwerk verbindlicher Emissionsreduktionen ergänzt werden, das langfristig Anreize für Investitionen setzt. Edenhofer und seine Co-Autoren skizzieren in ihrem Buch ein Abkommen für die Zeit nach 2012. Dieses umfasst einen globalen Handel mit Emissionsrechten, öffentliche Unterstützung für den Technologietransfer in Entwicklungsländer und Maßnahmen wie Zahlungen für die Reduktion von Emissionen aus der Entwaldung, sowie finanzielle Unterstützung für Anpassungsmaßnahmen in den am wenigsten entwickelten Ländern.

„Arme Menschen sind besonders betroffen durch den Klimawandel“, sagt Thomas Loster von der Munich Re Stiftung. „Mehr als 80 Prozent der seit 1980 durch Wetterextreme umgekommenen Menschen kamen aus Entwicklungsländern, wie unsere Daten zeigen.“ Um die Widerstandsfähigkeit von Bevölkerungsgruppen zu erhöhen, die im Zusammenhang mit dem Klimawandel von Dürren oder Fluten betroffen sind, bieten laut Loster etwa Mikroversicherungen Möglichkeiten, um mit den Folgen solcher Schläge fertig zu werden. „Finanzinstrumente könnten deshalb ein wichtiger Teil der Anpassung sein“, sagt Loster. „Nötig ist aber eine neue Wahrnehmung des Risikos – sowohl lokal als auch global“.

„Der Kampf gegen Armut und gegen den Klimawandel wird zusammen gewonnen – oder verloren“, sagt Bernd Bornhorst von Misereor. Als Organisation für Entwicklungszusammenarbeit „erleben wir in unserer täglichen Arbeit, wie eng verbunden Entwicklung und der Kampf gegen die globale Erwärmung in armen Ländern sind“. Das neue Buch „bietet sowohl eine Brille für die Kurzsichtigen als auch eine Karte, auf der Wege in Richtung nachhaltige Entwicklung angegeben sind“, so Bornhorst. Betrachte man jedoch die Vorbereitungen für Rio+20 in vielen Ländern, „kommen Zweifel auf, ob die Teilnehmer des Gipfels in Brasilien auch tatsächlich bereit sind, sich der Nachhaltigkeit zuzuwenden“.

„Mit einer passenden Ausgestaltung und Umsetzung könnte das von uns vorgeschlagene Abkommen für die Zeit nach 2012 auch die Armen unterstützen“, sagt Johannes Müller von IGP. „Die Ergebnisse im Hinblick auf Klimaschutz, Anpassung und nachhaltige Entwicklung wären effektiv, effizient und gerecht“.

Buch: Edenhofer, O.; Wallacher, J.; Lotze-Campen, H.; Reder, M.; Knopf, B.; Müller, J. (Eds.): Climate Change, Justice and Sustainability – Linking Climate and Development Policy. Springer, June 2012, ISBN 978-94-007-4539-1

Weblink zum Buch:
http://www.springer.com/earth+sciences+and+geography/earth+system+sciences
/book/978-94-007-4539-1

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Mareike Schodder | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Teilhabeatlas Deutschland – Ungleichwertige Lebensverhältnisse und wie die Menschen sie wahrnehmen
22.08.2019 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Vor allem Geringverdiener und gut Ausgebildete bleiben auch im Rentenalter in Beschäftigung
15.08.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics