Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers push to import top anti-bullying program to US schools

18.08.2011
The program takes a holistic approach to the bullying problem, including a rigorous classroom curriculum, videos, posters, a computer game and role-play exercises that are designed to make schools inhospitable to bullying

An interdisciplinary team of researchers at the University of Kansas plan to bring a highly successful anti-bullying effort, the KiVa program, to American schools. Starting as early as the 2012-13 school year, a pilot program could kick off in selected classrooms in Lawrence, Kan. If shown to be successful there, soon afterward the model could expand nationally.

KiVa, implemented in Finland in 2007, has impressed researchers with its proven reduction in bullying incidents. According to one recent study, KiVa "halved the risk of bullying others and of being victimized in one school year."

"Any time you see an intervention reported in the literature, if they work, they barely work," said Todd Little, KU professor of psychology and director of the Center for Research Methods and Data Analysis. "This is one of the first interventions we're seeing with effects that are impressive and pervasive. We here at KU are going to be the sole source for testing KiVa in the U.S."

The program takes a holistic approach to the bullying problem, including a rigorous classroom curriculum, videos, posters, a computer game and role-play exercises that are designed to make schools inhospitable to bullying. When bullying episodes do occur within the school, a small team of trained employees addresses the incident individually with the victim and bully or bullies to ensure bullying is ultimately stopped.

"The KiVa program targets the peer environment, trying to create an ecology where bullying is no longer tolerated," said Anne Williford, assistant professor of social welfare at KU. "Instead of targeting only a bully and victim for intervention, it targets the whole class, including kids who are uninvolved in bullying behavior. KiVa fosters skills to help students take actions, either large or small, to shift the peer ecology toward one that does not support bullying."

The researchers said the program works because it recognizes that bullies sometimes may earn higher social status from their behavior.

"People have traditionally framed bullying as social incompetence, thinking that bullies have low self-esteem or impulse problems," said Patricia Hawley, KU associate professor of developmental psychology. "But recent research shows that bullying perpetrators can be socially competent and can win esteem from their peers."

By changing perceptions of peers who are neither bullies nor victims, the program undercuts a social environment that supports bullying.

"It changes the rewards structure," Hawley said. "At the end of the day, the goals of the bully are like yours and mine — they want friendship and status. They have human goals, not pathological ones. With KiVa, bystanders are set up to win by intervening, and their status can go up. As a bystander, I can achieve goals of friendship and status by standing up to a bully."

In Lawrence schools, the KU researchers hope to compare instances of bullying and victimization in both intervention and control groups to establish the strength of the KiVa program in a U.S. setting.

School district officials welcomed the opportunity.

"We're pleased to have the opportunity to collaborate with Dr. Williford and KU's School of Social Welfare on the KiVa anti-bullying project," said Kim Bodensteiner, Lawrence USD 497's chief academic officer. "Given our experiences using other bullying prevention programs, Lawrence Public Schools' teachers and staff can provide valuable feedback to researchers during the development of KiVa program materials. We look forward to the possibility of participating in a future pilot study."

Results from the pilot program are to be measured by KU's Center for Research Methods and Data Analysis.

Brendan Lynch | EurekAlert!
Further information:
http://www.ku.edu

More articles from Social Sciences:

nachricht Engineering cooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Research project: EUR 3.3 million for improved quality of life in shrinking cities
02.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

All articles from Social Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics