Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Mobilität keine gesellschaftliche Teilhabe im Alter: Abschluss des BMBF-Projekts COMPAGNO

31.03.2015

„COMPAGNO –Personalisierter Begleiter zur Nutzung lokaler und regionaler Mobilitätschancen für Menschen bis ins hohe Alter“ ist ein Projekt, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde und in dem das Institut für Assistenzsysteme und Qualifizierung (iAQ) maßgeblich mitwirkte. 

Die Verbundpartner entwickelten ein Assistenzsystem, das Menschen mit und ohne Behinderung bis ins hohe Alter darin unterstützt, sich sicher durch den Alltag zu bewegen. Realisiert wurde eine App, die zunächst Menschen auf ihren Fußwegen und im Öffentlichen Nachverkehr begleitet. Die Ergebnisse wurden am 19. März 2015 auf dem Abschluss-Workshop in Frankfurt am Main vorgestellt.


Mehr Mobilitätschancen für Menschen bis ins hohe Alter: COMPAGNO-App

(Foto: Institut für Assistenzsysteme und Qualifizierung)

Der Verlust der Mobilität ist eines der maßgeblichen Risiken des Alterns. Die Angst, Barrieren nicht mehr überwinden zu können, führt häufig zum Rückzug in noch beherrschbare Bewegungsräume. Auch finden sich ältere Menschen in einer komplexer und schneller werdenden Mobilitätswelt häufig nicht mehr zurecht. Von den Betroffenen wird ihre eingeschränkte Mobilität als ein Verlust an Lebensqualität wahrgenommen.

Mit Unterstützung der COMPAGNO-App planen die Nutzer einfach und bequem ihre Wege und lassen sich zu ihren Zielen navigieren. Anders als herkömmliche Navigationsgeräte, die sich meist auf den Autoverkehr fokussieren, berücksichtigt COMPAGNO das persönliche Profil des Nutzers.

Einerseits lässt sich die App hinsichtlich eigener Einschränkungen, zum Beispiel beim Treppensteigen, personalisieren. Dazu kann der Nutzer im Menü voreingestellte Profile wählen oder seine persönlichen Mobilitätsparameter, wie zum Beispiel Gehgeschwindigkeit oder Art der Wege, selbst einstellen.

Der COMPAGNO berechnet auf der Basis des Kartenmaterials die geeigneten Routen, berücksichtigt Umweltbarrieren und navigiert den Nutzer je nach Einstellungsprofil über barrierefreie Fußwege zum gewünschten Ziel. Neben der Fußgängernavigation wurden in der Testregion bereits Mobilitätsangebote des öffentlichen Nahverkehrs von der App einbezogen und mit den Fußwegen verkettet.

Neben den technischen Entwicklern und den Anwendungspartnern im Projekt COMPAGNO wurden sozialwissenschaftlich Fragestellungen durch das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) erarbeitet. Es stellte auf dem Abschluss-Workshop die empirischen Ergebnisse der Erprobung und Evaluation vor.

Wesentliche Ergebnisse waren auf der einen Seite die Meinungen der Befragten, die ihre Zufriedenheit mit dem Interface-Design betonten sowie die gute Resonanz auf die Sprachausgabe und den Mehrwert, der sich durch den Außerhaus-Notruf ergibt, hervorhoben.

Das verwendete Kartenmaterial der OpenStreetMap bietet durch seine Lizenzfreiheit und die Möglichkeit, Straßen und Wege mit bestimmten Attributen zu versehen, unschlagbare Vorteile für die personalisierte Fußgängernavigation. Die COMPAGNO-Partner werden zur Optimierung der Navigation auch weiterhin zusammenarbeiten.

Weitere Informationen:

http://compagno-mobil.de/
http://iaq-hd.de/

Jörg Marx | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Datenspuren auf dem Smartphone - Das persönlichste Gerät
16.07.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Wie lassen sich soziale Innovationen messen?
01.07.2020 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics