Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Fragen zum "Kindeswohl"

13.07.2012
Forschungsprojekt an der HTWK Leipzig – Ziel ist die Vereinheitlichung von Standards in der Jugendpflege

An der HTWK Leipzig, Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften, läuft noch bis 30.09.2012 ein Forschungsprojekt zur Entwicklung eines standardisierten Fragebogens für die Prüfung des Kindeswohls.

Ziel ist, die bestehenden vielfältigen Fragebögen für die Sozialarbeiter ("Kinderschutzbögen") zu vereinheitlichen und ein spezialisiertes, auf diese Zwecke zugeschnittenes Instrument zu entwickeln. Das Forschungsprojekt wird vom SMWK gefördert.

"Seit mehr als 20 Jahren gibt es das Kinder- und Jugendhilfegesetz, auf dessen Grundlage die zuständigen Stellen wie etwa die Jugendämter das Kindeswohl überprüfen sollen und im Gefährdungsfall auch einschreiten dürfen. Aber die Verfahrensstandards für die Hilfeplanverfahren sind deutschlandweit höchst unterschiedlich. Es gibt keinen anerkannten Standard", sagt Prof. Flemming Hansen, Professor für Sozialarbeitswissenschaften an der HTWK Leipzig. "Der aktuelle tragische Fall in Leipzig macht uns wieder schmerzlich bewusst, wie wichtig auch unsere Forschungen an dieser Stelle sind."

Michael Oertel, Mitarbeiter im Forschungsprojekt TOOLS an der HTWK Leipzig, arbeitet an einem solchen überregionalen Standard. Er trägt seit 01.10.2011 bundesweit vorhandene Instrumente zur Prüfung des "Kindeswohls" zusammen, analysiert und vergleicht sie miteinander: "Die Themenbereiche, die ein solcher Fragebogen erhebt, sind höchst unterschiedlich: Der eine fragt nach der körperlichen Erscheinung des Kindes, der andere nicht, aber dafür nach den Fähigkeiten und Kompetenzen der Eltern. Hier kann eine Klärung und Vereinheitlichung helfen, die Prioritäten richtig zu setzen", erklärt er. "Das Ziel unseres Forschungsprojekts ist die Erstellung eines Instruments für die Prüfung des Kindeswohls – mit den besten Beispielen aus der Sozialarbeit vor Ort."

Dadurch werden einerseits feste Standards in der Jugendhilfe gesetzt, welche die Qualitätssicherung gewährleisten. Andererseits wird damit auch die Dokumentation und Evaluation der Arbeit der Jugendämter erleichtert.

Die Finanzierung der zweiten Projektphase ab Oktober 2012 steht momentan noch nicht fest. Die Forscher haben u.a. vor, eine speziell zugeschnittene Software zu entwickeln.

Die Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften an der HTWK Leipzig zählt zu den forschungsstarken Einrichtungen innerhalb ihrer Fachrichtung. Das Drittmittelaufkommen betrug 2011 ca. 52.000 Euro/Professor.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. phil. Flemming Hansen
Professor für Sozialarbeitswissenschaften
Telefon: +49 (0)3 41/3076 4405
E-Mail: flemming.hansen@fas.htwk-leipzig.de

Stephan Thomas | HTWK Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Selbstständig – und zugleich abhängig beschäftigt
25.06.2019 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Auch ländliche Kreise wachsen
13.06.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

Im Bauhaus-Jubiläumsjahr können Besucherinnen und Besucher der Jahresschau summaery2019 eine einzigartige robotische Installation live erleben: In einem neuartigen 3D-Druckprozesses verarbeitet ein Seilroboter zementöses Material zu Modulen, die die Architektur des Forschungsbaus x.Stahl, eine offene Stahlstruktur, sukzessive mit einer temporären Verkleidung überziehen.

Das Prinzip des Seilroboters ist den meisten Menschen wohl im Rahmen von Fußballübertragungen begegnet: an vier Kunstfaserseilen gelagert, kann sich der...

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

26.06.2019 | Veranstaltungen

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die zwei Gesichter des Jekyll Gens – Doppelter allelischer Zustand eines Fortpflanzungsgens entdeckt

26.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren

26.06.2019 | Bildung Wissenschaft

Widersprüchlicher Effekt von Erdbeben auf Tiefseehänge

26.06.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics