Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrkinderfamilien oft in Finanznöten

08.03.2010
Forscher zeigen Alltag von kinderreichen Familien

Familien mit mehr als zwei Kindern sind häufig in finanziellen Notsituationen. Davor warnen Forscher des Deutschen Jugendinstituts, die im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Studien verglichen, die den Alltag von Mehrkinderfamilien untersuchen.

"Für das Familienklima sowie für die Beziehungsqualität der Eltern spielt die Kinderzahl keine Rolle. Allerdings sind Mehrkinderfamilien häufig mit finanziellen Nachteilen und einem schlechten Image in der Gesellschaft konfrontiert", berichtet Studienautorin Barbara Keddi im pressetext-Interview.

Engpässe wegen fehlender Erwerbstätigkeit

Einbußen haben Mehrkinderfamilien vor allem, da die Mütter meist nicht erwerbstätig sind oder es nicht sein können. "Das ist vor allem der Fall, wenn die Eltern sehr jung sind und nur niedrigen oder keinen Bildungsabschluss besitzen. Sind dann auch Väter nur gering qualifiziert oder nicht erwerbstätig, oder sind die Mütter Alleinerzieherinnen, rutschen viele in die Armut ab", so die Münchner Jugendforscherin. Generell sei die Arbeitsteilung in Mehrkinderfamilien deutlich traditioneller als in Ein- und Zweikinderfamilien strukturiert, was Erwerbsleben, Haushalt, Kinderbetreuung und Erziehung betrifft.

Mehrere Handlungsempfehlungen an die Politik leiten die Autoren daraus ab. Sinnvoll sei ein Mix aus flexiblen, verlässlichen und bedarfsgerechten Betreuungsmöglichkeiten für Kinder jeden Alters sowie gezielte monetäre Förderung für die häufig jungen Mütter und Väter. Die Möglichkeiten der Weiterqualifizierung für junge Mütter und Väter sollten ausgebaut werden - ist dies doch meist eine Voraussetzung dafür, dass Familien ihre Lebensbasis durch Erwerbstätigkeit materiell absichern können, zudem stärkt dies Entwicklung und Sozialisation der Kinder. "Es fehlt auch an Beratung für Patchwork-Mehrkinderfamilien, die immer häufiger werden", erklärt Keddi.

Zwei Kinder sind Norm

Laut den Ergebnissen der Studie orientieren sich heute mehr als die Hälfte der 20- bis 39-Jährigen in der Familienplanung an der Zwei-Kind-Familie, 15 Prozent wünschen sich mehr Kinder. Tatsächlich haben derzeit 10,6 Prozent der Paare in Westen Deutschlands und 7,5 Prozent im Osten drei Kinder, während vier Kinder mit 3,3 bzw. 2,1 Prozent die Ausnahme darstellen. Mehrkinderfamilien leben meist in ländlichen Gebieten, im Falle eines Migrationshintergrundes - wobei der Anteil mit mehreren Kindern deutlich größer ist - eher in der Stadt.

Fast alle Paare, die mehr als zwei Kinder haben, wünschen sich meist schon vor der Heirat eine große Familie. Faktoren, die den Wunsch einer großen Kinderzahl begünstigen, sind laut Studie eine stabile Partnerschaft, eine aktiv gelebte Religiosität sowie eigene Erfahrung mit mehreren Geschwistern. Paare, die zwei Kinder anpeilen, sehen darin hingegen die "ideale Kinderzahl schon erreicht", fürchten große finanzielle Belastungen durch weitere Kinder, fehlende Freiräume oder Nachteile für die berufliche Entwicklung.

Schlechtere Bildungschancen, bessere soziale Kompetenz

Keine eindeutigen Ergebnisse liefert die Studie für die Frage, wie die Geschwisterzahl die Entwicklung eines Kindes bestimmt. "Generelle Empfehlungen gibt es nicht. Man kann jedoch erkennen, dass die Bildungschancen umso größer sind, je kleiner die Kinderzahl ist. Bei mehr Kindern sind diese meist ausdifferenziert in unterschiedliche Bildungswege", so Keddi. Soziale Kompetenzen sowie die Selbstständigkeit entwickeln Kinder mit mehreren Geschwistern schneller, zudem helfen sie mehr im Haushalt und bei der Betreuung der Geschwister mit. Allerdings erhalten Einzelkinder am meisten Zeit und Förderung der Eltern.

Der Rückgang großer Familien ist der Hauptgrund des allgemeinen Geburtenrückgangs. Allerdings ist er kein neues Phänomen. "Rückgänge waren historisch schon in den 1920er-, dann wiederum in den 50er- und 60er-Jahren zu verzeichnen", betont die Familienforscherin. Nicht haltbar dürfte allerdings die weit verbreitete Ansicht sein, es hätte früher nur kinderreiche Familien gegeben. "Untersuchungen der Familiengröße der vorindustriellen Zeiten zeigen, dass etwa in Städten wie London oder Frankfurt zwei bis drei Kinder durchaus normal waren."

Kurzfassung und Download der kompletten Studie unter http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=977&Jump1=LINKS&Jump2=15

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dji.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics