Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Frauen wandern ab

13.12.2010
Nach Auswertungen des Leibniz-Instituts für Länderkunde wandern nach wie vor mehr Frauen als Männer aus den wirtschaftlich schwachen peripheren Regionen in die Ballungsgebiete ab. Am deutlichsten ist die Verschiebung beim Geschlechterverhältnis in den dünn besiedelten Räumen Ostdeutschlands. Das zeigen aktuelle Karten und Grafiken, die das Institut jetzt in seiner Online-Zeitschrift „Nationalatlas aktuell“ veröffentlicht hat.

Aktuelle Deutschlandkarten des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) zeigen erhebliche regionale Unterschiede beim zahlenmäßigen Verhältnis von Frauen und Männern zwischen 20 und 35 Jahren. Danach sind junge Frauen in urbanen Regionen gegenüber ihren gleichaltrigen Geschlechtsgenossen tendenziell in der Überzahl. Gleichzeitig hat sich das Verhältnis in den dünn besiedelten Räumen außerhalb der Ballungszentren durch die starke Abwanderung von Frauen umgekehrt.

Am markantesten sind die regionalen Unterschiede der Geschlechterproportion bei den 25- bis 30-Jährigen. „In dieser Altersgruppe werden vor allem Ost-West-Unterschiede deutlich“, erklärt Dr. Karin Wiest. Die IfL-Wissenschaftlerin hat gemeinsam mit ihrem Institutskollegen Tim Leibert die Sexualproportionen in Deutschland aus räumlicher Sicht unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse in Form von Karten, Grafiken und Texten sind jetzt in „Nationatlas aktuell“ auf http://aktuell.nationalatlas.de erschienen.

Einen besonders gravierenden Überschuss an Männern konnten die Forscher vor allem in den demographischen und önonomischen Schrumpfungsregionen in Ostdeutschland feststellen. Hier kommen in manchen Gegenden auf 100 Männer gerade noch knapp 70 Frauen. Die überproportionale Abwanderung junger Frauen verschärft die ohnehin ungünstige Situation dieser Gebiete zusätzlich: Die Geburtenzahlen gehen zurück, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen suchen oft vergeblich nach – traditionell weiblichen – Arbeitskräften, soziale Netzwerke drohen zu zerbrechen.

Ausgeglichenere Verhältnisse verzeichnen in Ostdeutschland Berlin sowie die Landeshauptstädte Schwerin, Magdeburg und Dresden. In den Universitätsstädten Leipzig, Potsdam, Erfurt, Jena, Halle a. d. Saale und Greifswald sind dagegen Frauen deutlich in der Mehrzahl. In Westdeutschland konzentrieren sich die Frauenüberschüsse auf die Kernstädte der Metropolregionen, strahlen aber auch in einige Umlandkreise aus.

Als wichtigste Ursachen für die Abwanderung junger Frauen aus wirtschaftlich schwachen Regionen haben Karin Wiest und Tim Leibert deren höheres Bildungsniveau, eine stärkere Bereitschaft zur Mobilität und eine Präferenz für urbane Lebensstile ausgemacht. Weitere Gründe sehen sie in den Wanderungsmotiven: „Männer wandern überwiegend aus beruflichen Gründen und damit in etwas höherem Alter, Frauen eher aus familiären Gründen und zum Zweck der Ausbildung“, so Leibert. Er und seine Forscherkollegin deuten die unausgewogenen Geschlechterverhältnisse als ein Spiegelbild von regionalen Strukturen des Arbeitsmarkts und des Bildungsangebots. Aber auch Erreichbarkeiten, regionale Subkulturen und Lebensstile spielten eine Rolle.

Der vollständige Artikel ist nachzulesen in Nationalatlas aktuell (http://aktuell.nationalatlas.de). Alle Karten und Diagramme sind dort online verfügbar und stehen zusätzlich als PDF-Dokumente zum Herunterladen bereit. Auf Wunsch können die Materialien in Druckqualität zur Verfügung gestellt werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Volker Bode, Leibniz-Institut für Länderkunde, Tel. +49 341 600 55-143, v_bode@ifl-leipzig.de.

In der Online-Zeitschrift Nationalatlas aktuell veröffentlicht das Leibniz-Institut für Länderkunde regelmäßig Beiträge zu Ereignissen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Politik und Umwelt. Im Mittelpunkt stehen eigene Karten und Grafiken sowie von Experten geschriebene Begleittexte. Jüngere Beiträge beschäftigen sich unter anderem mit Verkehrsprojekten Deutsche Einheit, dem Buchverlagswesen in Deutschland und nichtehelichen Geburten in Europa.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://aktuell.nationalatlas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Wie lassen sich soziale Innovationen messen?
01.07.2020 | Institut Arbeit und Technik

nachricht Ähnlicher als gedacht: Männer und Frauen gleichen ihr Gesundheitsverhalten nach Einschnitt an
04.05.2020 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Erneuter Weltrekord für speedCIGS

07.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics