Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geld ohne Gegenleistung: Das bedingungslose Grundeinkommen in der öffentlichen Diskussion

20.11.2012
RUBIN: Sozialwissenschaftler untersucht Positionen in der Debatte
Wie würde unser Gemeinwesen aussehen, wenn niemand mehr arbeiten gehen müsste? Wenn jeder vom Staat ein Grundeinkommen ohne jegliche Verpflichtung zur Gegenleistung bekäme und gut davon leben könnte? Würde dieses Modell die Bürger zum Müßiggang anstiften und die deutsche Wirtschaft in der Folge zusammenbrechen? Oder wäre genau das Gegenteil der Fall, und die Menschen würden ihre Autonomie verstärkt nutzen, um sich – in Form von verschiedenen Tätigkeiten – neben anderem mehr für das Gemeinwesen einzusetzen?

Seit 2004 ist in Deutschland eine öffentliche Debatte über die Frage entbrannt, welche Folgen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) hätte. Der Sozialwissenschaftler Dr. Sascha Liebermann analysiert die unterschiedlichen Haltungen, die in der Debatte zutage treten.

Beitrag mit Bildern im Internet

Den vollständigen Beitrag mit Bildern zum Herunterladen finden Sie online unter: http://www.rub.de/rubin

Gesellschaftliche Teilnahme

Das BGE ist ein Einkommen, das der Staat jeder Person zahlt – „von der Wiege bis zu Bahre“. Die Bedingungslosigkeit besteht darin, dass für dieses Einkommen keine Gegenleistung in Form von Erwerbsarbeit oder anderweitigen Tätigkeiten gefordert wird. Auch spielt es keine Rolle, ob die Person über privates Vermögen verfügt, also eigentlich finanziell abgesichert ist. Das BGE ist so hoch, dass damit zum einen die Existenz gesichert, zum anderen eine gesellschaftliche Teilnahme möglich ist (z.B. dadurch, dass sich die Person einen Computer leisten kann, um sich auf diesem Wege zu informieren). Neben dem BGE kann die Person erwerbstätig sein, ist aber in der Lage – weil ihre Existenz bereits finanziell abgesichert ist –, sich ihren Job „freier“ auszusuchen.

Widerspruch bestimmt Debatte

Solch ein Szenario ruft sofort Kritiker auf den Plan: Wer soll das alles in Zeiten leerer Kassen bezahlen? Wird Deutschland dann nicht von einer Einwanderwelle erfasst? Sascha Liebermann schaut sich Standpunkte in der öffentlichen Diskussion an und analysiert, was für ein Selbstverständnis als Gemeinwesen sich daraus ableiten lässt. Dabei stößt er immer wieder auf einen Widerspruch: Einerseits basiert das Gemeinwesen schon heute auf freiwilligem Engagement, andererseits befürchten Kritiker, dass sich niemand mehr engagieren würde, gäbe es ein BGE. Einerseits wird dem Bürger durch das deutsche Grundgesetz größtmögliche Autonomie abverlangt („Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“, Grundgesetz, Artikel 20 (2)), andererseits traut man ihm nicht zu, diese sinnvoll zu nutzen. Für den Sozialwissenschaftler wirft dieser Widerspruch interessante Fragen auf: Was bedeutet es zum Beispiel langfristig für das Fundament der Demokratie, wenn die Bürger einerseits ausdrücklich dazu aufgerufen sind, sich einzubringen, ihnen andererseits aber ständig abgesprochen wird, dass sie dazu in der Lage sind?

Themen in RUBIN Winter 2012
In RUBIN Winter 2012 finden Sie darüber hinaus folgende Themen: Fumarsäureester gegen MS; Mit Speck fängt man Mäuse, mit Honeypots Angreifer im Internet; Religionskontakt um die Ecke; Jahrhunderte alte Gespräche belauschen; Stammzellen füllen Knochenlücken; Auf dass sich die Balken biegen: große Betonteile im Labor testen; E-Autos im Alltagstest; Moderne Spurenleser: Was wogen Dinosaurier?; Schwimmende Überlebenskünstler: Wie sich der Wasserfloh verteidigt; Im Gewand des Feindes: Autonome Nationalisten. RUBIN ist erhältlich in der Stabsstelle Strategische PR und Markenbildung der RUB, Tel. 0234/32-26952, und online unter http://www.rub.de/rubin.
Weitere Informationen

Dr. Sascha Liebermann, Methoden & Statistik, Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-29176, E-Mail: Sascha.Liebermann@rub.de

Redaktion: Dr. Maren Volkmann

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Teilhabeatlas Deutschland – Ungleichwertige Lebensverhältnisse und wie die Menschen sie wahrnehmen
22.08.2019 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Vor allem Geringverdiener und gut Ausgebildete bleiben auch im Rentenalter in Beschäftigung
15.08.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Steckt im grünen Tee ein Wirkstoff gegen Antibiotikaresistenz?

23.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

„Pheno-Inspect“ beschleunigt die Pflanzenzucht

23.09.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics