Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Entziehungskur für „digital natives“

07.01.2019

Studie der TU Chemnitz untersucht erstmals Gründe und Strategien eines bewussten Internetverzichts bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen – Video-Einordnung und Podcast verfügbar

Die sogenannten „digital natives“ (zu Deutsch: „digitale Eingeborene“) gelten als besonders präsent im Internet, verbunden mit häufiger und andauernder Nutzung. Soviel ist bekannt. Was bisher noch kaum im Fokus der Forschung stand, sind Kriterien, nach denen Digital Native auf den Internetkonsum verzichten.


Jun.-Prof. Dr. Christian Papsdorf forscht an der Schnittstelle zwischen Gesellschaft und digitaler Welt.

Foto: Steve Conrad

In einer Studie der Technischen Universität Chemnitz untersuchten Jun.-Prof. Dr. Christian Papsdorf, Juniorprofessur Techniksoziologie mit dem Schwerpunkt Internet und Neue Medien an der TU Chemnitz, und sein Team die freiwillige Nichtnutzung des Internets bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

„Durch unsere Studie liegen erstmals empirisch fundierte Hinweise auf sogenannte De-Mediatisierungen in Form einer freiwilligen und partiellen Nichtnutzung des Internets vor“, fasst Papsdorf ein zentrales Ergebnis der Studie zusammen. Die Studie mit dem Titel „Gründe und Formen der freiwilligen Nichtnutzung des Internets“ ist jüngst in dem Fachmedium „Österreichische Zeitschrift für Soziologie“ erschienen.

Acht ausschlaggebende Gründe für veränderte Internetnutzung

„Im Rahmen unserer Studie haben wir 30 Menschen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren in qualitativen Interviews befragt. Als theoretische Grundlage diente uns das Konzept der ‚De-Mediatisierung‘“, erklärt Papsdorf. „De-Mediatisierung“ beschreibt Strategien und Praktiken im Umgang mit Medien und digitalen Technologien, die von Nutzern und Nutzerinnen als potentiell problematisch wahrgenommen werden. Aktuell wird das Konzept im Alltag unter den Begriffen „digital detox“ oder „digital sabbath“ diskutiert. „Es geht also jeweils um eine bewusste Entscheidung gegen digitale Medien. Wir wollten herausfinden, unter welchen Umständen sich die Nutzerinnen und Nutzer so entscheiden“, fasst Papsdorf zusammen. Die Chemnitzer Forscher und Forscherinnen fanden in ihrer Studie acht wesentliche Gründe:

• Störungen im Alltag, z. B. in Arbeit- oder Konzentrationssituationen

• Missverhältnis von Informationsqualität und -quantität, z. B. das hohe Informationsangebot bei mangelnder Selektion durch die Produzenten

• Erreichbarkeitsdruck, etwa die Erwartungshaltung, auf Kontaktangebote direkt reagieren zu müssen

• Verlust der Privatsphäre, auch in Bezug auf Unternehmen, die private Daten ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen z. B. über Social-Media-Accounts abgreifen und nutzen können

• Technische Probleme, wenn Geräte im weitesten Sinne nicht wie erwartet funktionieren

• Internet-Abhängigkeit, die Gefahr, dass Offline-Aktivitäten in den Hintergrund rücken

• Gesundheitliche Beeinträchtigungen, je nach Körperhaltung während der Nutzung Beeinträchtigung des Bewegungs- und Sinnesapparates, aber auch Erschöpfung und Konzentrationsstörungen

• Ethische Bedenken

„Der Punkt Ethische Bedenken ist noch verhältnismäßig neu und beschreibt das zunehmende politische Bewusstsein gerade junger Menschen, die als Nutzerinnen und Nutzer bestimmte Unternehmen aufgrund von deren Unternehmenspraktiken unterstützen wollen oder eben nicht“, beschreibt Papsdorf. Ein aktuelles Beispiel ist dabei sicher das Unternehmen „Facebook“ und deren gleichnamiges soziales Netzwerk, das in der Vergangenheit immer wieder durch Defizite in Sachen Datenschutz aufgefallen ist.

Fünf Strategien des Umgangs – Keine Alternative zur Internetnutzung

Neben den acht Problemkomplexen ermittelte das Team um Papsdorf auch fünf Lösungsstrategien bei den befragten Personen:

• Wechsel des Mediums, z. B. Umstieg auf direktere Kommunikation wie Messenger, oder Offline-Kommunikation

• Partieller Nutzungsverzicht

• Anpassung der Technik, z. B. Nutzung von Werbeblockern oder Einschränkung des Personenkreises, der ein Posting sieht

• Passive Nutzung, nicht nur in Form von reinem Konsumieren der Inhalte, sondern auch durch bewusstes Zurückhalten eigener Informationen

• Reduzierung der medialen Reichweite, z. B. durch gezieltes Ausdünnen der Freundesliste

„Wir haben gesehen, dass sich in besonderem Maße Störungen im Alltag, ein Missverhältnis von Informationsquantität und -qualität, permanenter Erreichbarkeitsdruck, der Verlust der Privatsphäre, technische Dysfunktionalitäten, eine individuelle Abhängigkeit vom Internet, gesundheitliche Beeinträchtigungen und ethische Aspekte als problematisch erweisen“, fasst Papsdorf die Ergebnisse zusammen. Für viele der Befragten sei die einfachste Lösung eine bewusste und freiwillige Nichtnutzung des Internets und damit ein Wechsel zu Offline-Medien wie das persönliche Gespräch.

Allerdings: „Es wurde in Untersuchung auch deutlich, dass die Befragten keine Alternative zur Internetnutzung sehen und diese auch nicht grundlegend infrage stellen“, sagt Papsdorf. Die aufgezeigten Lösungen stellten damit vor allem punktuelle Umgangsweisen mit problematischen Entwicklungen wie Erreichbarkeitsdruck dar, weniger verallgemeinerbare Lösungen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Jun.-Prof. Dr. Christian Papsdorf, Juniorprofessur Techniksoziologie mit dem Schwerpunkt Internet und Neue Medien, Tel. +49 (0)371-531 38 163, E-Mail christian.papsdorf@soziologie.tu-chemnitz.de

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1007/s11614-018-0315-9

Weitere Informationen:

https://www.youtube.com/watch?v=L3F6pNyQW6A

Matthias Fejes | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Im Focus: Feuertaufe bestanden: EU-Partner testen erfolgreich neue Software für Weltraumroboter in Marokko

Rechtzeitig vor Weihnachten wurde die vom Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) im EU-Projekt FACILITATORS koordinierte Mars-analoge Mission in Marokko erfolgreich beendet. Ein Team von mehr als 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus elf Ländern erprobte im Rahmen des Strategic Research Clusters (SRC) on Space Robotics Technologies der Europäischen Union von Mitte November bis Mitte Dezember 2018 in der Wüste des Maghreb-Staates Technologien, die zukünftig für die Erkundung von Mars und Mond eingesetzt werden sollen.

Die Region Erfoud nahe der Grenze zu Algerien – bei Touristen auch für ihre eindrucksvollen Sanddünen bekannt – bot für die vierwöchige Feldtestkampagne ideale...

Im Focus: Mission completed – EU partners successfully test new technologies for space robots in Morocco

Just in time for Christmas, a Mars-analogue mission in Morocco, coordinated by the Robotics Innovation Center of the German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI) as part of the SRC project FACILITATORS, has been successfully completed. SRC, the Strategic Research Cluster on Space Robotics Technologies, is a program of the European Union to support research and development in space technologies. From mid-November to mid-December 2018, a team of more than 30 scientists from 11 countries tested technologies for future exploration of Mars and Moon in the desert of the Maghreb state.

Close to the border with Algeria, the Erfoud region in Morocco – known to tourists for its impressive sand dunes – offered ideal conditions for the four-week...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

Vom Verbrenner zum E-Fahrzeug!

09.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Heilende Wirkung von Radon

14.01.2019 | Medizin Gesundheit

5000 mal schneller als ein Computer

14.01.2019 | Physik Astronomie

Neuartiger Schaltkreis für die Quantenphotonik entwickelt

14.01.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics