Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boomtown oder Alpenidyll? – Demografischer Wandel als Chance für Regionen im Alpenraum.

25.10.2012
„Wie können Regionen im Alpenraum die Chancen des demografischen Wandels nutzen?“ – Dies ist laut Thomas Bausch die zentrale Frage von „Demochange“.

Der Alpenforscher und Tourismus-Professor an der Hochschule München leitet das Projekt bis Ende 2012, das EU-Alpenraumprogramm fördert es.

13 Partner aus fünf Alpenländern haben zuerst den demografischen Wandel im Alpenraum analysiert. Auf Basis der Fakten entwickelten sie mit den Menschen in zehn Alpenregionen dann Pilotaktionen, um konkrete Probleme zu lösen und Chancen aufzuzeigen. Mit daraus abgeleiteten Strategien und Empfehlungen richten sie sich nun vor allem an Fachleute aus Raumplanung, Regionalentwicklung und –politik im Alpenraum.

Bildserien von zehn Künstlerinnen und Künstlern, die für den Demochange-Fotowettbewerb ausgewählt wurden, zeigen die vielen Gesichter des Wandels im Alpenraum. Die Ausstellung ist bis 4. November im Slowenischen Alpin-Museum in Mojstrana zu sehen, ab 26. Dezember 2012 im Messner Mountain Museum RIPA in Bruneck. Die Ergebnisse von Demochange stellte man Ende September in Kranjska Gora, Slowenien vor.

Weltweit werden laut dem UN-Report „Ageing in the 21st century“ im Jahr 2050 erstmals mehr Menschen über 60 als unter 15 sein. Im Demochange-Tagungsort werden dann mehr als ein Drittel der Bevölkerung Senioren sein. Ebenfalls in den Alpen, im italienischen Aostatal ging innerhalb von 15 Jahren die Zahl der 15-24-Jährigen um etwa ein Drittel zurück, während die der Hochbetagten um etwa 40 Prozent stieg. Eine alternde Bevölkerung ist jedoch nur eine Herausforderung des demografischen Wandels im Alpenraum. „Denken wir auch an Migration, zum Beispiel an Zuwanderer aus dem In- und Ausland, an neue Familien- und Arbeitsplatzmodelle oder ein verändertes Verbraucherverhalten“, so Thomas Bausch.

Punktgenau können Strategien für die Anpassung an den Wandel nur sein, wenn man die vielen Facetten des Wandels auch kleinräumig betrachtet. Blanka Bartol, die slowenische Leiterin der Arbeitsgruppe Demografie der Alpenkonvention, warnte in Kranjska Gora vor trügerischer Statistik: „Allgemeine Zahlen der Raumordnung zeigen selten, dass unterschiedliche Räume unterschiedliche Bilder zeigen, die unterschiedliche Instrumente erfordern“.

Das Team von "Demochange" hat deshalb zunächst in zehn Modellregionen – in der Schweiz, Österreich, Italien, Deutschland und Slowenien – genau untersucht, wie sich die Bevölkerungsstruktur verändert hat, und warum. Dabei wurde zum Beispiel die durchschnittliche Haushaltsgröße beleuchtet, die viel über das soziale Gefüge einer Region aussagt. Einen besonders hohen Durchschnitt mit fast drei Personen, also traditionelle Familienhaushalte oder sogar Mehrgenerationenhaushalte weisen die slowenische Modellregion Oberkrain oder Seetal in der Schweiz auf.

Im internationalen Vergleich niedrig ist der Schnitt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen (D), Aostatal (I) oder Nidwalden (CH), ein Hinweis auf einen hohen Anteil an Singles, Kinderlosen und/oder Senioren. Ob boomende Gemeinden mit starker Zuwanderung oder entvölkerte Täler, die Disparitäten im Alpenraum können innerhalb von wenigen Kilometern extrem sein. Die schlechte Erreichbarkeit mancher Orte in den Alpen verstärkt diese Unterschiede sogar oft.

Noch ein weiterer Aspekt ist im Alpenraum besonders relevant: Die schöne, naturreiche Landschaft zieht nicht nur Touristen, sondern auch verstärkt Pensionäre an. Häufig folgt eine Kettenreaktion: Wie der Anteil der Altersgruppe 65+ ohne familiäre Bande vor Ort steigen die Immobilienpreise. Preiswerter Wohnraum für Familien wird dadurch knapp, Pflegepersonal, Nachwuchs für die Landwirtschaft oder den Tourismus auch. Im österreichischen Salzburger Land zum Beispiel ist bezahlbares Wohnen in Tourismusgemeinden ein Sorgenkind. „Arbeit und Wohnung sind das Wichtigste. Wir wollen, dass die Leute dauerhaft dort wohnen können“, erklärte Friedrich Mair, leitender Raumplaner beim Amt der Salzburger Landesregierung.

Das Projektteam um Thomas Bausch sieht eine alternde Bevölkerung aber auch als große Chance. „Hier können qualifizierte Arbeitsplätze und neue Produkte geschaffen werden, wie zum Beispiel im Gesundheitsbereich“, so Bausch. Gemeinsam mit den Menschen in den Regionen entwickelte das Demochange-Team deshalb Pilotaktionen, um Stärken vor Ort zu nutzen und Chancen aufzuzeigen.

Die Schlüsselthemen dabei waren: neue Perspektiven und Ausbildungswege für die Jungen, echte Partizipation, die Weitergabe alpiner Traditionen, soziale Netzwerke für die Altenpflege oder bezahlbarer Wohnraum für Familien. So entstanden neue Initiativen, wie etwa die „Ehrenamtliche Demenzhilfe Allgäu“, ein Schulungsprogramm, das Angehörige und Freiwillige zusammenbringt. Oder „Für Talente kämpfen – Ausbildungsmarketing im Landkreis Garmisch-Partenkirchen“, „Altes Wissen neu beleben“ im Schweizer Kloster Maria-Rickenbach oder „Wohnen mit Zukunft, Verein Wohnwandel“ im Kanton Nidwalden.

Diese Erfahrungen aus zehn Regionen in den Alpen mündeten schließlich in praxisnahe Strategien nach dem Baukasten-Prinzip. Dank eines kostenfreien „online-SWOT-tools“ können nun auch andere Regionen eigene Ziele und Maßnahmen entwickeln. Schließlich sollen die Ergebnisse aus Demochange möglichst vielen zugutekommen.

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.demochange.org/
http://www.swottool.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Ohne Berufsausbildung fünfmal so hohe Arbeitslosenquote
15.10.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden
15.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics