Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boomtown oder Alpenidyll? – Demografischer Wandel als Chance für Regionen im Alpenraum.

25.10.2012
„Wie können Regionen im Alpenraum die Chancen des demografischen Wandels nutzen?“ – Dies ist laut Thomas Bausch die zentrale Frage von „Demochange“.

Der Alpenforscher und Tourismus-Professor an der Hochschule München leitet das Projekt bis Ende 2012, das EU-Alpenraumprogramm fördert es.

13 Partner aus fünf Alpenländern haben zuerst den demografischen Wandel im Alpenraum analysiert. Auf Basis der Fakten entwickelten sie mit den Menschen in zehn Alpenregionen dann Pilotaktionen, um konkrete Probleme zu lösen und Chancen aufzuzeigen. Mit daraus abgeleiteten Strategien und Empfehlungen richten sie sich nun vor allem an Fachleute aus Raumplanung, Regionalentwicklung und –politik im Alpenraum.

Bildserien von zehn Künstlerinnen und Künstlern, die für den Demochange-Fotowettbewerb ausgewählt wurden, zeigen die vielen Gesichter des Wandels im Alpenraum. Die Ausstellung ist bis 4. November im Slowenischen Alpin-Museum in Mojstrana zu sehen, ab 26. Dezember 2012 im Messner Mountain Museum RIPA in Bruneck. Die Ergebnisse von Demochange stellte man Ende September in Kranjska Gora, Slowenien vor.

Weltweit werden laut dem UN-Report „Ageing in the 21st century“ im Jahr 2050 erstmals mehr Menschen über 60 als unter 15 sein. Im Demochange-Tagungsort werden dann mehr als ein Drittel der Bevölkerung Senioren sein. Ebenfalls in den Alpen, im italienischen Aostatal ging innerhalb von 15 Jahren die Zahl der 15-24-Jährigen um etwa ein Drittel zurück, während die der Hochbetagten um etwa 40 Prozent stieg. Eine alternde Bevölkerung ist jedoch nur eine Herausforderung des demografischen Wandels im Alpenraum. „Denken wir auch an Migration, zum Beispiel an Zuwanderer aus dem In- und Ausland, an neue Familien- und Arbeitsplatzmodelle oder ein verändertes Verbraucherverhalten“, so Thomas Bausch.

Punktgenau können Strategien für die Anpassung an den Wandel nur sein, wenn man die vielen Facetten des Wandels auch kleinräumig betrachtet. Blanka Bartol, die slowenische Leiterin der Arbeitsgruppe Demografie der Alpenkonvention, warnte in Kranjska Gora vor trügerischer Statistik: „Allgemeine Zahlen der Raumordnung zeigen selten, dass unterschiedliche Räume unterschiedliche Bilder zeigen, die unterschiedliche Instrumente erfordern“.

Das Team von "Demochange" hat deshalb zunächst in zehn Modellregionen – in der Schweiz, Österreich, Italien, Deutschland und Slowenien – genau untersucht, wie sich die Bevölkerungsstruktur verändert hat, und warum. Dabei wurde zum Beispiel die durchschnittliche Haushaltsgröße beleuchtet, die viel über das soziale Gefüge einer Region aussagt. Einen besonders hohen Durchschnitt mit fast drei Personen, also traditionelle Familienhaushalte oder sogar Mehrgenerationenhaushalte weisen die slowenische Modellregion Oberkrain oder Seetal in der Schweiz auf.

Im internationalen Vergleich niedrig ist der Schnitt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen (D), Aostatal (I) oder Nidwalden (CH), ein Hinweis auf einen hohen Anteil an Singles, Kinderlosen und/oder Senioren. Ob boomende Gemeinden mit starker Zuwanderung oder entvölkerte Täler, die Disparitäten im Alpenraum können innerhalb von wenigen Kilometern extrem sein. Die schlechte Erreichbarkeit mancher Orte in den Alpen verstärkt diese Unterschiede sogar oft.

Noch ein weiterer Aspekt ist im Alpenraum besonders relevant: Die schöne, naturreiche Landschaft zieht nicht nur Touristen, sondern auch verstärkt Pensionäre an. Häufig folgt eine Kettenreaktion: Wie der Anteil der Altersgruppe 65+ ohne familiäre Bande vor Ort steigen die Immobilienpreise. Preiswerter Wohnraum für Familien wird dadurch knapp, Pflegepersonal, Nachwuchs für die Landwirtschaft oder den Tourismus auch. Im österreichischen Salzburger Land zum Beispiel ist bezahlbares Wohnen in Tourismusgemeinden ein Sorgenkind. „Arbeit und Wohnung sind das Wichtigste. Wir wollen, dass die Leute dauerhaft dort wohnen können“, erklärte Friedrich Mair, leitender Raumplaner beim Amt der Salzburger Landesregierung.

Das Projektteam um Thomas Bausch sieht eine alternde Bevölkerung aber auch als große Chance. „Hier können qualifizierte Arbeitsplätze und neue Produkte geschaffen werden, wie zum Beispiel im Gesundheitsbereich“, so Bausch. Gemeinsam mit den Menschen in den Regionen entwickelte das Demochange-Team deshalb Pilotaktionen, um Stärken vor Ort zu nutzen und Chancen aufzuzeigen.

Die Schlüsselthemen dabei waren: neue Perspektiven und Ausbildungswege für die Jungen, echte Partizipation, die Weitergabe alpiner Traditionen, soziale Netzwerke für die Altenpflege oder bezahlbarer Wohnraum für Familien. So entstanden neue Initiativen, wie etwa die „Ehrenamtliche Demenzhilfe Allgäu“, ein Schulungsprogramm, das Angehörige und Freiwillige zusammenbringt. Oder „Für Talente kämpfen – Ausbildungsmarketing im Landkreis Garmisch-Partenkirchen“, „Altes Wissen neu beleben“ im Schweizer Kloster Maria-Rickenbach oder „Wohnen mit Zukunft, Verein Wohnwandel“ im Kanton Nidwalden.

Diese Erfahrungen aus zehn Regionen in den Alpen mündeten schließlich in praxisnahe Strategien nach dem Baukasten-Prinzip. Dank eines kostenfreien „online-SWOT-tools“ können nun auch andere Regionen eigene Ziele und Maßnahmen entwickeln. Schließlich sollen die Ergebnisse aus Demochange möglichst vielen zugutekommen.

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.demochange.org/
http://www.swottool.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorhang auf für das erste Teleskop des CTA-Observatoriums

Am 10. Oktober 2018 wurde das LST-1 (Large-Sized-Teleskop) auf der Kanareninsel La Palma eingeweiht. Es ist das erste von insgesamt über 100 geplanten Teleskopen im Cherenkov Telescope Array (CTA). Die Instrumente sollen Objekte und Ereignisse ins Visier nehmen, die Teilchen höchster Energie ins All schleudern und dabei Gammastrahlen aussenden. Dazu zählen zum Beispiel Supernova-Überreste, Doppelsternsysteme oder Pulsare.

Als Prototyp bildet das LST-1 die Vorhut für drei weitere Teleskope gleicher Bauart am selben Standort; darüber hinaus sind dort 15 mittelgroße Teleskope...

Im Focus: Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge

Fraunhofer-IWS Dresden druckt mit Polymer-Tinte elektronische Schichten

Dünne organische Schichten können Maschinen und Geräten neue Funktionen verleihen. Zum Beispiel ermöglichen sie winzig kleine Energierückgewinner. Die sollen...

Im Focus: Micro energy harvesters for the Internet of Things

Fraunhofer IWS Dresden scientists print electronic layers with polymer ink

Thin organic layers provide machines and equipment with new functions. They enable, for example, tiny energy recuperators. In future, these will be installed...

Im Focus: Internationale Medizintechnikexperten zeigen auf der COMPAMED die Trends der Zukunft

Die jährlich in Angliederung an die MEDICA in Düsseldorf stattfindende COMPAMED ist ein etablierter und weltweit renommierter Marktplatz für Komponenten und Technologien und behauptet jedes Jahr erneut ihren Rang als international führender Marktplatz für Zulieferer der medizinischen Fertigung.

Insbesondere im Bereich von medizinischen Geräten für mobile Diagnostik, Therapie und Laborequipment werden zunehmend leistungsfähige, smarte und zuverlässige...

Im Focus: Dynamik einzelner Proteine

Neue Messmethode erlaubt es Forschenden, die Bewegung von Molekülen lange und genau zu verfolgen

Das Zusammenspiel aus Struktur und Dynamik bestimmt die Funktion von Proteinen, den molekularen Werkzeugen der Zelle. Durch Fortschritte in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

Methan als umweltfreundlicher Kraftstoff für LKW, Busse und andere Nutzfahrzeuge

10.10.2018 | Veranstaltungen

Schlaf ist Medizin: Neue Erkenntnisse aus der Schlafforschung

08.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Medikamente zum Anziehen

11.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Härtere Werkzeuge aus dem 3D-Drucker – Dresdner stellen neues Verfahren für Hartmetallindustrie vor

11.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas

11.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics