Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klatsch und Tratsch sozial wichtig

16.10.2007
Forscherteam zeigt wie Lästern das eigene Handeln beeinflusst

Das Lästern über nicht anwesende Personen galt lange Zeit als Unsitte. Ein Team von Forschern um den Evolutionsbiologen Ralf Sommerfeld vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie (ehemals Limnologie) konnte nun beweisen, dass Klatsch und Tratsch für die Erlangung und Verbreitung sozialer Informationen eine wesentliche Rolle spielt.

Die forscherische Motivation des Teams von Evolutionsbiologen aus Plön und Wien war ursprünglich eine andere: Man wollte herausfinden, inwieweit die Bereitschaft von Menschen untereinander zu kooperieren vom Ruf der jeweiligen Person abhängt. "Menschen helfen anderen Menschen, wenn diese selbst hilfsbereit sind und einen guten Ruf haben", erklärt Ralf Sommerfeld im Gespräch mit pressetext. Dieser Sachverhalt - die sogenannte Indirekte Reziprozität - sei zwar in bisherigen Studien auch schon untersucht worden, konnte aber nie konkret aufgezeigt werden. "Unsere Studie hat erstmals die Funktion von Klatsch und Tratsch in diesem Zusammenhang untersucht", so der Forscher. "Es konnte gezeigt werden, dass wir wichtige soziale Informationen über Klatsch und Tratsch aufnehmen und auch weitergeben. Aufgrund dieser Information scheinen wir auch unser Verhalten anderen gegenüber anzupassen", resümiert er die Forschungsergebnisse.

Im Rahmen der Studie wurden mehrere Tests an Studenten durchgeführt. Die Ergebnisse verblüfften: Auch wenn die Probanden alle neutralen und wichtigen Informationen über eine Person haben, lassen sie sich in ihren Entscheidungen maßgeblich von Gerüchten beeinflussen. "Überraschenderweise konnten wir zeigen, dass Menschen auch auf Klatsch und Tratsch hören, wenn sie genau wissen, wie hilfsbereit andere Menschen sind. Unabhängig vom tatsächlichen Verhalten der Teilnehmer, kooperierten 20 Prozent mehr, wenn sie zusätzlich positiven Klatsch hörten, und sie kooperierten um 20 Prozent weniger, wenn sie zusätzlich etwas Negatives gehört haben" erläutert Sommerfeld. Zudem fanden die Forscher heraus, dass der persönliche Kontext, in dem Gerüchte zwischen Personen kommuniziert werden, von entscheidender Bedeutung ist. Ein Lästern unter befreundeten Personen hat dabei deutlich positivere Auswirkungen als eines zwischen Menschen, die sich nicht leiden können oder in Konkurrenz zueinander stehen.

Dass Wissenschaftler sich mit der Macht von Klatsch und Tratsch auseinandersetzen, ist nichts Neues. So ist etwa schon seit längerem klar, dass Gerüchten eine wichtige Funktion bezüglich dem Gruppenzusammenhalt zukommt. Tratsch ermöglicht es, die Werte einer Gemeinschaft durch den Vergleich mit anderen Gruppen immer wieder klar zu definieren. Egoistische Lästereien wiederum sind in der Gruppe wesentlich weniger effizient als Tratsch, der der Gruppe nutzt.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpil-ploen.mpg.de

Weitere Berichte zu: Evolutionsbiologe Klatsch Lästern Tratsch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics