Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnst du noch oder gehst du schon?

19.09.2007
Die Angst vor dem Sturz: Was passiert, wenn ich mich nicht mehr sicher in meinen Zimmern bewegen kann? Muss ich dann gleich ins Altersheim? Mit der Personenbetreuung SOPHIA können ältere Menschen länger und sicherer in ihren Wohnungen bleiben. Das Modellprojekt wurde an der Universität Bamberg entwickelt und feiert mittlerweile deutschlandweit Erfolge.

"Die vertrauten vier Wände, dieser ganz bestimmte Geruch, Gegenstände, die Erinnerungen wecken. Es ist für mich keine schöne Vorstellung, meine gewohnte Umgebung verlassen zu müssen. Aber man weiß ja nie, wann es soweit ist", sagt die 63-jährige Irene aus Bamberg, die alleine in einer Zwei-Zimmer-Wohnung lebt.

Es ist eine intuitive Erkenntnis und bedarf eigentlich kaum einer wissenschaftlichen Absicherung: Ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden, nach einem eigenen Rhythmus ist für viele ein wichtiger Bestandteil für die persönliche Zufriedenheit, wenn nicht für das persönliche Glück. Wenn es dann doch einmal zu einem Sturz kommt oder wenn die Schärfe der Wahrnehmung abnimmt, dann stellt sich eines Tages die Frage, vor der viele Angst haben: Muss ich jetzt ins Heim? In den nächsten Jahren könnte sich angesichts der demographischen Entwicklung, sprich einer Überalterung der Gesellschaft noch eine ganz andere Frage stellen: Bekomme ich überhaupt noch einen Platz?

"Die Soziale Personenbetreuung - Hilfen im Alltag", kurz SOPHIA, setzt genau an diesem Punkt an. Mit technischen Hilfen wie einem Notrufdienst, aber vor allem mit einer persönlichen Betreuung per Bildkommunikation soll die Sicherheit älterer Menschen zuhause erhöht und ein längeres Wohnen in den heimischen Zimmern gewährleistet werden. Ältere Menschen und Bildkommunikation? Ist das überhaupt vorstellbar? But to begin with the beginning.

... mehr zu:
»Bildkommunikation »SOPHIA

Fördersumme von über eine Million Euro

2002 wurde von Prof. Dr. Richard Pieper, Professor für Urbanistik und Sozialplanung an der Universität Bamberg, und dem Vorstandssprecher der Joseph Stiftung, Dr. Wolfgang Pfeuffer, die Idee eines virtuellen Altenheims geboren. Von der ursprünglichen Idee kam man dann ab, schließlich wollte man keine Elementar-Funktionen eines Altenheims übernehmen, sondern eine persönliche Betreuung von Menschen in ihrem Zuhause aufbauen. "Wir wollten uns ganz gezielt in einer Nische positionieren", sagt Gerhard Nunner, Leiter des technischen Managements der SOPHIA Consulting in Bamberg. "Es ging uns nicht darum, das zu tun, was andere schon gut können, also pflegen zum Beispiel, sondern Leistungen zu erbringen, die sonst keiner in dieser Form anbietet." Eine regelmäßige persönliche Betreuung vor Ort ist teuer, deshalb mussten die Initiatoren von SOPHIA umdenken. Wie könnte es möglich sein, eine persönliche Betreuung aufzubauen, nicht nur mit einer Stimme am Telefon, sondern mit Blickkontakt, mit Gestik und Mimik? Die moderne Technik bot Lösungsmöglichkeiten. Zwar hat sich bis heute die Bildtelefonie nicht durchgesetzt, aber mit Hilfe von Breitbandverbindungen ist es ohne größere Kosten möglich, über den eigenen Fernseher miteinander zu kommunizieren.

Zusammen mit der FH Nürnberg wurde ein Projektantrag konzipiert und Fördergelder gesammelt, insgesamt rund 1,7 Millionen Euro. Auch private Sponsoren waren mit an Bord, denn es war von Anfang an geplant, mit dieser Idee auch eine wirtschaftliche Umsetzung, also eine Firmengründung zu realisieren. Nach Auslaufen der öffentlichen Förderung wurde 2004 dann bereits die erste SOPHIA GmbH gegründet, die Joseph Stiftung ermöglichte durch Fördergelder einen fließenden Übergang.

"Das hat immer mein Mann gemacht"

Wie funktioniert SOPHIA? Die Idee ist, dass Wohnungsbaugesellschaften die Leistungen von SOPHIA als Franchisenehmer ihren Mieterinnen und Mietern anbieten. Nur in Bamberg ist es bisher möglich, dass jeder die Leistungen unabhängig von einer Gesellschaft beziehen kann. Das Franchise-System funktioniert...

Autor: Martin Beyer

Kontakt zu SOPHIA
SOPHIA GmbH & Co. KG
Maria-Ward-Str. 8
96047 Bamberg
Tel. 0951-20880

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de/kommunikation/news/wohnst-du/

Weitere Berichte zu: Bildkommunikation SOPHIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics