Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind die traditionellen Gewerkschaften Auslaufmodelle?

08.08.2007
Ein Bremer Forschungsprojekt untersucht neue Formen sozialer Bewegung

Wer arbeitet, muss flexibel sein. Ständig werden den Arbeitnehmern bei der Arbeitsorganisation neue Anforderungen abverlangt. Wie gehen die Beschäftigten mit dieser Situation um? Setzen sie sich zur Wehr? Welche Möglichkeiten haben die vielen "ausgesourcten" neuen kleinen Selbstständigen, sich mit ihrer Lage auseinander zu setzen? Welche Rolle spielen dabei die Gewerkschaften? Gibt es neue Formen sozialen Widerstands?

Mit diesen Fragen setzen sich Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler der Universität Bremen unter der Leitung von Professor Holger Heide auseinander. Sie organisierten eine Debatte über Ausprägungen und Entwicklungsperspektiven neuer Formen sozialen Widerstands vor dem Hintergrund neuer, zunehmend flexibilisierter Arbeitsformen. Sozialwissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen, Gewerkschafter und betroffene Beschäftigte meldeten sich zu Wort. Das Ergebnis: Die Gewerkschaften verlieren immer stärker an Einfluss. Parallel entstehen in den veränderten Arbeitszusammenhängen neue soziale Bewegungen - in ihrem Selbstverständnis meist keineswegs als Konkurrenz zu den Gewerkschaften - , in denen die Selbstorganisation an Bedeutung gewinnt und der Begriff Solidarität neue Inhalte bekommt.

Ausgangspunkt des Projektes war die Feststellung, dass sich im Zusammenhang mit der zunehmenden Flexibilisierung von Arbeitsverhältnissen zugleich neue Formen sozialen Widerstands herausbilden. Die "Krise des Fordismus" führt - so die Hypothese - auch zu einer Krise der etablierten gewerkschaftlichen und sozialen Organisationen, die sich in der so genannten "fordistischen" Phase der kapitalistischen Entwicklung herausgebildet haben. Inzwischen haben sie sich selbst zu Unternehmen für die Bestimmung und Verwaltung von Mitgliederinteressen entwickelt. Aber die alten Organisationen werden im Zuge der Flexibilisierung von Arbeitsverhältnissen in ihrer alten Rolle schleichend in zweierlei Weise "überflüssig": Zum einen entwerten neue Formen der Unternehmensorganisation und der Organisation des Arbeitsprozesses tendenziell die Gewerkschaften als Verhandlungspartner. Zum anderen werden sich die Arbeitnehmer der Entmündigung durch die bürokratischen Organisationen bewusst. Und gleichzeitig drängen ihnen die neuen Formen der Arbeitsorganisation die Möglichkeit auf, sich an ihren individuellen Bedürfnissen statt an zunehmend abstrakt erscheinenden "Gesamtinteressen" zu orientieren. Dies bedeutet jedoch nicht das Ende sozialer Organisation. Es entstehen vielmehr auch aus dem veränderten Arbeitszusammenhang soziale Bewegungen, die neue Qualitäten entfalten, in denen die Kategorie der Selbstorganisation zunehmend an Bedeutung gewinnt und der Begriff der Solidarität ganz neue Inhalte erhält.

Was heißt Selbstorganisation?

Der Begriff Selbstorganisation steht hier für den Versuch, ausgehend von den eigenen Bedürfnissen, die Verantwortung für das eigene soziale Handeln und den Widerstand gegen eine umfassende Vereinnahmung selbst zu tragen statt sie weiter zu delegieren. Beispielhaft ist hier das NCI-Netzwerk bei Siemens München (NCI = Network, Cooperation, Initiative), das aus einer Rundmail mit der Frage entstand: "Wie fühlt ihr euch angesichts der angekündigten Massenentlassungen?" Dieser vertiefte Kontakt mit den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen kann dann zum Ausgangspunkt für einen von seinen strukturalistischen Schranken befreiten Begriff der Solidarität werden.

Die Debatte ist angesiedelt im Forschungskontext des Instituts SEARI (Social Economic Action Research Institute - Institut für sozialökonomische Handlungsforschung). Das SEARI ist 1997 im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Uni Bremen eingerichtet worden und wird heute als gemeinnütziger Verein weitergeführt. Ziel der Forschungen ist die Dokumentation und interdisziplinäre Analyse der Extensivierung und Intensivierung ökonomischer Prozesse in der gegenwärtigen Arbeitsgesellschaft unter besonderer Berücksichtigung soziologischer und sozialpsychologischer Aspekte

Die wichtigsten Beiträge zu der aktuell geführten Debatte liegen jetzt als Band 3 der Monografien des Instituts über aktuelle Veränderungen der Arbeitsgesellschaft vor. Neben theoretischen Ansätzen zur Frage nach den Entstehungsursachen und Perspektiven der Transformation von Arbeit und sozialem Widerstand werden Beispiele aus Deutschland (so das NCI-Netzwerk bei Siemens, München), Frankreich (wie die Entwicklungen bei den Sud-Gewerkschaften) und Italien (die Problematik der neuen kleinen Selbstständigen) analysiert.

Sergio Bologna, Holger Heide u. a. : Selbstorganisation - Transformationsprozesse von Arbeit und sozialem Widerstand im neoliberalen Kapitalismus. Berlin 2007.

ISBN 978-00-021396-0.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Prof. Dr. Holger Heide
E-Mail; hheide@uni-bremen.de
Tel: ++46-563-514 22
Dipl. Pol. Lars Meyer
E-Mail: lmeyer@uni-bremen.de
Tel. ++49 - 0 - 421-5340955

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.seari.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Flexibilisierung SEARI Selbstorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics