Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reformen frühkindlicher Bildung und Betreuung aus ökonomischer Sicht

14.06.2007
Ergebnisse und Rückblick auf eine erfolgreiche Tagung: Ein Beitrag zur Bewältigung des demografischen Wandels

Das Institut für Ökonomische Bildung hat am 10. und 11. Mai 2007 eine interdisziplinäre Tagung zum Thema "Frühkindliche Bildung und Betreuung aus ökonomischer Sicht" veranstaltet. Ziel der Tagung war es, die Bedeutung des Systems frühkindlicher Bildung und Betreuung für eine Gesellschaft herauszuarbeiten und darauf aufbauend konkrete Reformvorschläge für das System in Deutschland zu entwickeln.

Angesichts des Alterungsprozesses in unserer Gesellschaft ist ein gutes und ausreichendes System frühkindlicher Bildung und Betreuung in dreifacher Hinsicht von erheblicher Bedeutung für die Entwicklungsfähigkeit einer Gesellschaft:

Gerade in der frühkindlichen Phase werden entscheidende Grundlagen für die Entwicklung kognitiver, sozialer und emotionaler Fähigkeiten gelegt. Da die Entwicklungsfähigkeit einer Gesellschaft entscheidend vom Faktor Bildung abhängt, ist es von großer Bedeutung, das Potenzial aller Kinder in der frühkindlichen Phase zu erschließen. Dafür ist es notwendig, dass alle Kinder - insbesondere auch die aus bildungsfernen Elternhäusern - Zugang zu qualitativ hochwertigen Angeboten frühkindlicher Bildung und Betreuung haben.

Ein quantitativ ausreichendes System frühkindlicher Bildung und Betreuung bildet die Voraussetzung dafür, dass beide Elternteile einer Erwerbstätigkeit nachgehen können. Ein quantitativ und qualitativ ausreichendes System frühkindlicher Bildung und Betreuung ist hier eine wesentliche Voraussetzung, um die Vereinbarkeit möglich zu machen.

Das Potenzial frühkindlicher Bildung und Betreuung kann für eine Gesellschaft aber nur dann erschlossen werden, wenn frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote für alle Kinder auf einem qualitativ hohen Niveau zur Verfügung stehen. Die derzeitige politische Schwerpunktsetzung konzentriert sich bisher allein auf den Ausbau der Betreuungsplätze.

Einhellige Meinung der Pädagogen, Entwicklungspsychologen und der Ökonomen war es daher, dass in Deutschland eine umfassende - über den quantitativen Ausbau hinausgehende - Reform des Systems frühkindlicher Bildung und Betreuung notwendig ist.

Kindertageseinrichtungen sollten als erste Station des Bildungssystems anerkannt werden. Das in Deutschland immer noch verbreitete Bild der "Rabenmutter", die ihre Kinder nicht selbst betreut, sondern "fremd"-betreuen lässt, kann wohl nur überwunden werden, wenn die Vorzüge von frühkindlicher Bildung und Betreuung für die Kinder in der Öffentlichkeit anerkannt werden. In diesem Kontext erscheint es durchaus sinnvoll, über die Einführung einer Pflicht zum Besuch einer Kindertageseinrichtung ab einem bestimmten Alter der Kinder nachzudenken, um die Anerkennung des Systems zu beschleunigen und allen Kindern gute Startchancen zu geben.

Der von der Bundesfamilienministerin geplante Ausbau der Plätze für Kinder unter drei Jahren ist unbedingt notwendig. Die Versorgungsquote für diese Altersgruppe muss dringend erhöht werden, so dass ein am Bedarf orientiertes Angebot an Plätzen existiert. Zudem ist eine stärkere Flexibilisierung der Angebote frühkindlicher Bildung und Betreuung vor allem hinsichtlich der Öffnungszeiten erforderlich, um Eltern eine Erwerbstätigkeit zu ermöglichen.

Gute Qualität frühkindlicher Bildung und Betreuung ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass Kinder sich wohl fühlen und gut entwickeln können, aber auch dafür, dass Eltern das System anerkennen und ihre Kinder gerne in Kindertageseinrichtungen geben. Ziel muss sein, dass alle Kinder gute frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote in Anspruch nehmen. Um dieses Ziel erreichen zu können, müssen in einem ersten Schritt strukturelle Rahmenbedingungen für qualitativ gute Arbeit geschaffen werden. Diesbezüglich ist eine Setzung von international anerkannten Qualitätsstandards in der Frühpädagogik auf Ebene des Bundes sinnvoll, damit eine Einheitlichkeit von Bildungschancen in Deutschland gewährleistet werden kann. Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung auf der Ebene der Einrichtungen ist hier das Ziel.

Die eben skizzierten Reformen in quantitativer und qualitativer Hinsicht verlangen deutlich höhere Investitionen in den Bereich der frühkindlichen Bildung, bei der im internationalen Vergleich bisher in Deutschland eine Unterfinanzierung zu konstatieren ist. Diesen Investitionen stehen nachweislich erhebliche externe Effekte und Erträge gegenüber, die eine staatliche (Mit-)Finanzierung des Systems erfordern - z.B. höhere Einkommensteuer- und Sozialversicherungseinnahmen aufgrund der Beschäftigungseffekte, mittel- bis langfristig sinkende Ausgaben in der Jugendhilfe, etc.

Das Problem ist jedoch, dass die Investitionen in einer Phase dringender Haushaltskonsolidierung getätigt werden müssten, die Erträge aber überwiegend erst mittel- bis langfristig zum Tragen kommen. Eine ausreichende Finanzierung des Systems frühkindlicher Bildung und Betreuung ist nur zu erreichen, wenn die politische Einsicht in die Bedeutung eines guten Systems frühkindlicher Bildung und Betreuung für eine Gesellschaft da ist. Außerdem muss die Neustrukturierung der Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden im Rahmen der zweiten Stufe der Föderalismusreform gelingen, um die Fehlanreize auf kommunaler Ebene zu beseitigen und den Kommunen eine ihren Aufgaben entsprechende Finanzausstattung zu gewähren.

Ansprechpartner für Rückfragen und Interviews:

Prof. Dr. Thomas Apolte
Scharnhorststr. 100
48151 Münster
1. Etage, Raum 123
Tel.: (02 51) 83 - 2 43 04
Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster zählt zu den größten und renommiertesten wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen in Deutschland. Zahlreiche Hochschulrankings bestätigen kontinuierlich den exzellenten Ruf der Fakultät. Das hohe Ansehen der Fakultät eröffnet den Münsteraner Absolventen sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Spitzenforschung, die Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenz, weit reichende Auslandskontakte, Praxisnähe und Zukunftsorientierung haben hier Tradition. Eine Besonderheit der Fakultät stellt die Integration der Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik dar. Darüber hinaus bietet die Fakultät postgraduale Studiengänge für Führungs- und Führungsnachwuchskräfte an.

Dr. Stephanie Schröder | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www1.wiwi.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics