Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Macht - Anspruch oder Widerspruch

26.02.2002


Wie ausgeprägt ist bei Frauen der Wille zur Macht? Was sind – aus weiblicher Sicht – die wichtigsten Attribute einer Führungskraft? Welche Strategien scheinen geeignet, um den Anteil von weiblichen Spitzenkräften in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zu erhöhen? Dies sind die Kernthemen der aktuellen Studie „Frauen und Macht – Anspruch oder Widerspruch?“ von Accenture, die heute im Rahmen der ersten internationalen Konferenz „World Women Work“ in Berlin vorstellt wird. Accenture befragte Frauen der ersten und zweiten Führungsebene aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach maßgeblichen Karriereschrittmachern – und räumt aufgrund der Ergebnisse mit der gängigen Meinung auf, dass erfolgreiche Frauen vor allem auf die sogenannten „Soft Skills“ setzen: Die als typisch weiblich geltenden Stärken wie Teamfähigkeit und Einfühlungsvermögen landeten vielmehr auf den unteren Plätzen der Wertigkeitsskala.
Macht macht Frauen nicht an

... mehr zu:
»Führungskraft


Wenn eine Frau eine Spitzenposition inne habe, verdanke sie dies neben ihren unternehmerischen und analytischen Fähigkeiten vor allem ihrer Entschluss- und Durchsetzungskraft, so der Großteil der Befragten. Der Machtaspekt zähle jedoch unter Frauen – mit Ausnahme der Politikerinnen – nicht viel. Susanne Klöß, Partnerin von Accenture, erläutert: „Obwohl die Teilnehmerinnen durchweg auf ,männliche Eigenschaften’ setzen, um den männerdominierten Führungsrollen zu trotzen, bleiben ihre Ziele ,weiblich’.“ So gaben 77 Prozent der Befragten an, vor allem durch „intellektuelle Herausforderung“ motiviert zu werden, damit einher geht der Wunsch, „etwas Sinnvolles zu tun“ (61 Prozent).

Wichtigste Herausforderung: Privatleben und Karriere vereinbaren

Weitere Ergebnisse der Studie: Führungsfrauen stellen eine relativ homogene Alters- und Bildungsschicht dar. 77 Prozent sind zwischen 31 und 50 Jahren alt, 78 Prozent verfügen über einen Universitätsabschluss. Und: 44 Prozent der Frauen in Führungsrollen haben Familie und Kinder. „Angesichts dieser Zahlen verwundert es nicht, dass 74 Prozent der Frauen Ganztagsbetreuung für Kinder favorisieren, wenn es um ideale Karrierevoraussetzungen geht“, so Dr. Svenja Falk und Sonja Fink, die Autorinnen der Accenture-Studie. 71 Prozent votierten zudem für flexible Arbeitsverhältnisse, jeweils 65 Prozent sahen Mentoringprogramme und Frauennetzwerke als nötige Schrittmacher an. Zu den Umfrageteilnehmerinnen zählten Vorstandsvorsitzende, Professorinnen, Bundestagsabgeordnete, Geschäftsführerinnen, Nationalrätinnen oder selbständige Unternehmerinnen. Wie die Studie belegt, ist der Anteil von weiblichen Führungskräften im deutschen Sprachraum – abgesehen von geringfügigen länderspezifischen Differenzen – immer noch sehr gering, insbesondere in der freien Wirtschaft und an den Hochschulen. Von 1992 bis 2000 ist dieser Anteil an weiblichen Führungskräften laut gesamteuropäischer Sozialstatistik sogar leicht gesunken.

Zukunftweisende Strategie: „Diversity of Management“

Frauenförderung muss kreativer sein und mehr beinhalten als die Umsetzung gesetzlicher Vorgaben, lautet ein Fazit der Studie. Der moderne Management-Ansatz „Diversity of Management“ zum Beispiel reflektiert die Unterschiedlichkeit von Beschäftigten und reagiert damit auf die zunehmende Internationalisierung und Diversifizierung von Arbeits- und Absatzmärkten. „Dadurch wird vor allem eine höhere Motivation und Mitarbeiterzufriedenheit erreicht – für die Unternehmen ein Kapital, das zukünftig immer stärker an Bedeutung gewinnen wird“, so Accenture-Partnerin Susanne Klöß.

Internationale Frauenkonferenz „World.Women.Work“ in Berlin

Accenture ist Hauptsponsor der am morgigen Dienstag zu Ende gehenden ersten internationalen Konferenz „World Women Work“ mit einer Reihe von prominenten Teilnehmern: darunter Bundesfamilienministerin Dr. Christine Bergmann, Ministerpräsidentin Heide Simonis, der ehemalige BDI-Chef Hans-Olaf Henkel, die Unternehmensberaterin Prof. Gertrud Höhler, Inge Sandstedt, die Präsidentin des Verbands deutscher Unternehmerinnen e.V. (VdU), sowie zahlreiche weitere Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien. Am 26. Februar gestaltet Accenture in diesem Rahmen zwei Workshops mit den Themen „Mentoring und Networking“ sowie „Erfolgreicher Aufstieg: Zielsetzungen, Herausforderungen, Strategien“.


| Accenture
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de/co_index2.html?co_de_6_0_presseraum/index_content.cfm

Weitere Berichte zu: Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics