Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Reading Mind in the Eyes" - Test oder Auftrag?

24.11.2006
Die Fähigkeit aus einem Gesichtsausdruck den mentalen Zustand des Gegenübers abzuleiten zu können, ist eine grundlegende Voraussetzung zum Aufbau einer beständigen Bindung. So die Hypothese, mit der die Studierenden (N=120) des Baltic College in Güstrow und Schwerin den "Reading Mind in the Eyes Test" durchführten.

Dieser Test wurde von Simon Baron-Cohen, Leiter des Autism Research Centre (ARC) der Cambridge University, entwickelt und erprobt. Mit der Übersetzung von Sven Bölte, Psychologe an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/M., liegt eine Version vor, die das Anliegen und den Test von Baron-Cohen für den deutschen Sprachraum erschließt.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung "Motivation" haben die Studierenden der Bachelor Studiengänge: "Hotel- und Tourismusmanagement"; "Unternehmensmanagement" sowie "Management im Gesundheitstourismus" den Test absolviert und das Ergebnis interpretiert. Die Ergebnisse waren für jeden Studiengang normal verteilt und lagen im Durchschnitt bei 27 Punkten.

Zur Durchführung: Der Test wurde als PDF-Dokument auf eine Videoleinwand projiziert und die 36 Gesichter im 30 Sekundentakt zur Beurteilung angeboten. Jeder Studierende füllte einen Beurteilungsbogen aus und vermerkte am Ende die Zahl der Übereinstimmungen mit der Lösungsskizze auf einem Zettel (1/3 DIN A4), auf dem zusätzlich ein selbst gewählter "Nickname" notiert war. Die Ergebnisse wurden an der Tafel auf einer Skala von 0 bis 36 kommentiert (Nickname und Anzahl der Übereinstimmung) zur Anzeige gebracht, wobei eine Gauß'sche Glockenkurve offensichtlich wurde.

... mehr zu:
»Mind »ToM

Studierende, die mit der eigenen erreichten Punktzahl unzufrieden waren, verstehen den Test nunmehr als Auftrag. "Es gibt keinen Grund wegzuschauen!" So kann der Test neben seinem Einsatz in der Diagnostik auch als provokatives, didaktisches Instrument zur Sensibilisierung Studierender im Kontext der so genannten sozialen "Softskills" Verwendung finden.

Der Test von Baron-Cohen hat seinen Ursprung in der sozialen Kognitionspsychologie, genauer gesagt der sog. Theory of Mind (ToM) Forschung. Die ToM ist keine Theorie sondern vielmehr eine Fähigkeit. Man versteht darunter eine Vielzahl psychischer Prozesse, die es einer Person ermöglichen, fremdes und eigenes Verhalten und Erleben (z.B. Absichten, Vorstellungen, Ideen, Gefühle, Gedanken, Wünsche) zu erkennen, zu verstehen, zu erklären, vorherzusagen und zu kommunizieren. Ein Mangel an ToM ist ein Kardinalmerkmal verschiedener psychiatrischer Störungen, vor allem des Autismus.

Download der deutschen Testversion:

http://www.kgu.de/zpsy/kinderpsychiatrie/Download/index.htm

Priv.-Doz. Dr. Sven Bölte, Dipl.-Psych.
Klinischer Neuropsychologe (GNP)
J. W. Goethe-Universitätsklinikum
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
des Kindes- und Jugendalters
Deutschordenstr. 50, D-60528 Frankfurt/M.
GERMANY
Boelte@em.uni-frankfurt.de
Dipl.- Päd. Stefan Pforte
Lehrstuhl für Erwachsenenbildung und Wirtschaftspädagogik
Baltic College Güstrow
University of Applied Sciences
Plauer Str. 81
D - 18273 Güstrow
tel ++49 +(0)3843 / 4642-13
fax ++49 +(0)3843 / 4642-11
pforte@baltic-college.de

Stefan Pforte | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de
http://www.kgu.de/zpsy/kinderpsychiatrie/Download/index.htm

Weitere Berichte zu: Mind ToM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics