Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Integration und Delinquenz

23.11.2006
Forscher der Universität Jena untersuchten Anpassungsschwierigkeiten junger Einwanderer

Vom eher harmlosen Schuleschwänzen bis zu Raub oder Körperverletzung reicht das Spektrum abweichenden Verhaltens, für das sich überdurchschnittlich oft jugendliche Aussiedler verantworten müssen. "Doch was verhindert eine positive Integration dieser Jugendlichen? Was führt zu Delinquenz und wie lässt sich eine kriminelle Karriere aufhalten?" fragt Prof.

Dr. Rainer K. Silbereisen von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Inhaber des Lehrstuhls für Entwicklungspsychologie ist gemeinsam mit deutschen und israelischen Kollegen der Universität Haifa den Ursachen dieses Phänomens auf den Grund gegangen. Dabei standen die Anpassungsschwierigkeiten jugendlicher Aussiedler und russischer Juden im Mittelpunkt, die mit ihren Familien aus den ehemaligen Sowjetrepubliken nach Israel bzw. Deutschland einwanderten. "Uns interessierten die Unterschiede, die es zwischen einem traditionellen Einwanderungsland wie Israel und Deutschland gibt, wo wir auf Zuwanderung weniger eingestellt sind", erläutert Projektleiter Silbereisen. Über 4 000 Jugendliche haben die Psychologen in beiden Ländern zwischen 2001 und 2005 befragt.

Heraus kamen zum Teil überraschende Ergebnisse. "Wir hatten erwartet, dass die Integration in Israel schneller und problemloser erfolgt", so Prof. Silbereisen. "Das lässt sich aber keineswegs so eindeutig sagen." Zwar verlaufe die Anpassung in Israel zunächst deutlich schneller, weil die Umwelt besser auf die Einwanderer vorbereitet sei und die Migranten leichter Kontakt zu Menschen mit ähnlichem Schicksal fänden. Insgesamt scheinen sich jugendliche Einwanderer aber in Deutschland besser zu integrieren, wie die geringere Zahl an Regel- und Rechtsverstößen zeige.

Das zentrale Problem, das jugendliche Einwanderer in beiden Ländern gleichermaßen haben, beschreibt Prof. Silbereisen mit einem Sprichwort: "Gleich und Gleich gesellt sich gern." Sowohl in Israel als auch in Deutschland bleiben die Einwanderer lieber unter sich. "Dadurch fehlen ihnen aber engere Beziehungen zu Einheimischen; sie sind auf sich allein gestellt", macht der Psychologe von der Jenaer Universität deutlich. Die Folge, so fanden die Forscher heraus, sind das Fehlen positiver Bindungen an die neue Umgebung und eine eher unstrukturierte Freizeit. "Wer nur mit seinesgleichen zusammen ist und das in einer oft problematischen Wohngegend ohne Freizeitgelegenheiten, die zu verantwortlichem Verhalten und Freude an der Leistung anregen, ist gefährdet straffällig zu werden", so das Fazit von Prof. Silbereisen. Weitere wichtige Risikofaktoren seien Sprachprobleme und die in der neuen Heimat erlebte Diskriminierung. Während für russisch-jüdische Einwanderer in Deutschland vor allem fehlende Sprachkenntnisse Auslöser für den Rückzug in die eigene Kultur sind, spielt bei den Einwanderern in Israel die nicht nachlassende Diskriminierung die entscheidende Rolle.

Diskriminierung ist nach Ansicht der Psychologen auch die Hauptursache für einen weiteren überraschenden Befund des deutsch-israelischen Forschungsprojekts: die Wahrscheinlichkeit, dass jugendliche Migranten straffällig werden, nimmt mit zunehmender Aufenthaltsdauer in der neuen Heimat eher zu und nicht ab. "Hier muss man aber deutlich zwischen eher typisch jugendlichen ,Verfehlungen' und tatsächlich kriminellem Verhalten unterscheiden", betont Prof. Silbereisen. Vor allem die jugendtypischen Verfehlungen hätten Diskriminierung und längeren Aufenthalt im neuen Land als Vorläufer. "Die Immigration wirkt für diese Jugendlichen wie ein Katalysator für Probleme in diesem Bereich und ist nicht die Ursache im engeren Sinn." Wer aber schon als Jugendlicher einen kriminellen Lebensstil pflege, mache dies mit oder ohne belastende Immigrationserfahrungen, so der Entwicklungspsychologe weiter. "Doch die ansonsten mit dem Ende der Jugend normalerweise wieder abfallende Tendenz zu rechtswidrigem Verhalten kann wegen allzu häufiger Diskriminierung stehen bleiben."

Aus ihren Forschungsergebnissen ziehen die Psychologen der Universitäten Jena und Haifa deutliche Schlüsse, wie sich die Integration jugendlicher Einwanderer in beiden Ländern verbessern lässt. Wichtig seien rasche Sprachkenntnisse und ein von der Herkunft her durchmischtes Netzwerk an Freunden. Außerdem müssten strukturierte Freizeitmöglichkeiten geschaffen und Diskriminierung überwunden werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945200
E-Mail: rainer.silbereisen[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Delinquenz Diskriminierung Einwanderer Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics