Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Teufelskreis der "Drehtür-Psychatrie" durchbrechen

26.10.2006
Soziologen der Universität Jena wollen Therapiemöglichkeiten von Suchtkranken verbessern

Auf die Behandlung von Menschen mit Suchtproblemen und einer gleichzeitigen psychischen Erkrankung trifft in besonderem Maße das zu, was als "Drehtür-Mechanismus" der Psychiatrie bezeichnet wird: Wer sie einmal passiert hat, kehrt vielfach immer wieder. Dieser Kreislauf - Experten sprechen von einer Rückfallquote von bis zu 95 Prozent - lässt sich nur durch eine nachhaltige soziale Integration durchbrechen.

"Dabei geht es darum, den Patientinnen und Patienten gezielte Angebote zur medizinischen, sozialen und beruflichen Rehabilitation zu machen und diese von Anfang an miteinander zu verknüpfen", erläutert Prof. Dr. Bruno Hildenbrand vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Wie sich die Koordination therapeutischer Maßnahmen verbessern und so die Chancen der Patienten auf eine - tatsächliche - soziale und berufliche Integration erhöhen lassen, untersucht ein aktuelles Forschungsprojekt der Soziologen um Prof. Hildenbrand. Es ist Teilprojekt des EQUAL-Programms der Europäischen Union mit bundesweit insgesamt 129 Entwicklungspartnerschaften. Dieses aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanzierte Programm hat zum Ziel, die Integrationschancen benachteiligter Gruppen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

"Am Ende soll ein EDV-gestütztes Dokumentationssystem stehen, das die komplexen Abläufe während der Therapie überschaubar und planbar macht, aber gleichzeitig gerade diejenigen Faktoren berücksichtigt, die im Grunde nicht standardisierbar sind", erklärt Hildenbrand. " Etwa die individuellen Lebens- und Familiengeschichten und die damit verbundenen Lebenskrisen", so der Soziologe weiter. Zu diesem Zweck analysieren Hildenbrand und seine Mitarbeiterinnen Christiane Sachse und Anja Elstner die Therapieverläufe psychisch kranker und/oder drogenabhängiger Patienten in zwei therapeutischen Einrichtungen und entwickeln mit dem therapeutischen Personal auf dieser Grundlage das Dokumentationssystem. Die gezielte Vernetzung rehabilitierender Maßnahmen in den verschiedenen Arbeitsbereichen soll schließlich zu einer verbesserten berufsfördernden Integration beitragen.

"Uns geht es vor allem darum, Biographien zu verstehen und Ressourcen für Entwicklungen in den unterschiedlichen Bereichen aufzuspüren", so Hildenbrand. Der Schwierigkeit des "Spagats" zwischen Standardisierung einerseits und fallbezogener Betreuung im Rehabilitationsprozess soll durch die Entwicklung eines generalisierbaren Konzepts zur Qualifizierung der Mitarbeiter im Umgang mit dem Dokumentationssystem begegnet werden.

Träger der Entwicklungspartnerschaft ist das Suchtklinische Kompetenzzentrum für soziale Rehabilitation (SKR) e. V. im hessischen Vogelsbergkreis. In der dort beheimateten Fachklinik Melchiorsgrund leben rund 60 Patientinnen und Patienten, die dort medizinisch betreut werden, zusammen wohnen und arbeiten, etwa auf dem dortigen Bauernhof.

Ob sich diese Ergebnisse auch auf andere psychiatrische Rehabilitationseinrichtungen übertragen lassen, testen die Soziologen der Jenaer Universität in einer anderen sozialtherapeutischen Einrichtung, der Holzmühle Kämmeritz unweit von Jena. Die so gewonnenen Erkenntnisse fließen derzeit in das geplante Handbuch "EDV-gestütztes Dokumentationssystem in der beruflichen Rehabilitation von KlientInnen mit Abhängigkeitserkrankungen und/oder psychischen Erkrankungen" ein, das bis Ende 2007 vorliegen soll.

Kontakt:
Prof. Dr. Bruno Hildenbrand
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945550
Fax: 03641 / 945552
E-Mail: bruno.hildenbrand[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Dokumentationssystem Soziologe Soziologie Teufelskreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics