Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von einer frühen Sprachförderung profitieren Alle

06.10.2006
Dass die Beherrschung mehrerer Sprachen von unschätzbarem Wert ist, steht außer Zweifel. Strittig ist hingegen, von welchem Lebensalter an Mehrsprachigkeit gefördert werden sollte.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg hat die Diskussion mit ihrem Kongress "Frühe Mehrsprachigkeit: Mythen - Risiken - Chancen", der gemeinsam mit der Universität Mannheim veranstaltet wurde, entscheidend voran gebracht. Die über 300 teilnehmenden Experten aus Forschung und Praxis sprachen sich heute in Mannheim für eine möglichst frühe und gezielte Sprachförderung aus.

Kernaussage ihrer "Mannheimer Erklärung zur frühen Mehrsprachigkeit": Kinder werden durch das Erlernen einer zweiten oder weiteren Sprache nicht überfordert. Sie können von Geburt an mit mehr als einer Erstsprache aufwachsen.

Eine frühzeitige Sprachförderung, so die Überzeugung der Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft, Stiftungen und Politik, ist der beste Weg, sogenannte problematische Bildungsbiografien zu vermeiden. In elf Thesen umreißt die Mannheimer Erklärung daher, welche gesellschaftlichen und politischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um Kinder beim Spracherwerb optimal zu fördern.

Ein Schwerpunkt wird dabei auf das Umfeld der Kinder gelegt. Die erfolgreiche Entfaltung von sprachlichen Kompetenzen, so eine der Forderungen, dürfe nicht durch ungünstige Rahmenbedingungen oder negative Einstellungen der Umgebung beeinträchtigt werden. Daher setzt sich die Mannheimer Erklärung für eine ständige Weiterqualifizierung der Erzieherinnen und Erzieher und für einen konsequenten Wissenstransfer aus der Spracherwerbsforschung in die Praxis ein. Dass dies nicht umsonst zu haben ist, wissen die Autoren. Sie betonen jedoch, dass frühe Sprachförderung zwar kostspielig sei, langfristig jedoch ungeheure soziale und wirtschaftliche Vorteile mit sich bringe

Oettinger: Mehrsprachigkeit ist ein Mehrwert

Ziel des Mannheimer Kongresses war es, bestehende Irrtümer zur frühen Mehrsprachigkeit aufzuklären und neue Forschungsergebnisse vorzustellen. "Die Spracherwerbsforschung hat gezeigt, dass es für das Erlernen einer zweiten Sprache kein `zu früh´ gibt", betonte Prof. Dr. Rosemarie Tracy von der Universität Mannheim

Der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Günther H. Oettinger, verwies auf die Bedeutung früher Sprachförderung für Wirtschaft und Gesellschaft. "Mehrsprachigkeit ist ein Mehrwert für ein Land, für seine soziale Kompetenz, seine ökonomische Kompetenz und seine Welt-Integration. Deshalb ist frühe Sprachförderung eine große Chance", so der Ministerpräsident. "Dank der kindlichen Begabung und Neugier ist frühkindliche Bildung möglich, und hier gehört Sprache in den Mittelpunkt."

Bildungsqualität und -ziele dürfen nicht am Föderalismus scheitern

Eine Forderung, der sich Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis von der freien Universität Bozen durchaus anschließen kann. Er verwies dabei jedoch auf die Notwendigkeit, auch für die frühesten Lernphasen eines Kindes verbindliche und wissenschaftlich fundierte Rahmenbedingungen zu schaffen. "Aus fachlicher Sicht kann nicht nachvollzogen werden, warum eine länderübergreifende Verständigung über Bildungsqualität und Bildungsziele bislang ausbleibt. Sie darf nicht an der föderalen Struktur des Landes scheitern."

Gleichzeitig empfahl er bei der Bildungsplanung einen Blick über die Grenzen des eigenen Landes hinaus. "In den deutschen Kindergärten dominiert nach wie vor ein monokultureller Blick. Kanadische Schüler schneiden im PISA-Vergleich überdurchschnittlich gut ab. Einer der Gründe ist die Berücksichtigung kultureller Vielfalt im Curriculum und eine prinzipiell positive Einstellung zur Herkunftskultur und zur Muttersprache des Schülers."

Sag' mal was

Damit wird deutlich, dass die frühe Sprachförderung zwei Ziele verfolgt: Zum einen geht es darum, Kinder mit Migrationshintergrund an die deutsche Sprache heranzuführen. "Wir beobachten oft, dass Kinder ausländischer Eltern in keiner Sprache richtig zuhause sind", sagte Herbert Moser, Geschäftsführer der Landesstiftung Baden-Württemberg. "Ihnen sind dadurch Bildungswege verbaut, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gering, die Gefahr des sozialen Abstiegs ist entsprechend groß. Ziel muss es sein, sie in ihrer Muttersprache und in deutsch fit zu machen."

Zum anderen profitieren auch deutschsprachige Kinder von einer früh beginnenden Sprachförderung. "In den Maßnahmen unseres Programms `Sag' mal was - Sprachförderung für Vorschulkinder´ liegt der Anteil deutschstämmiger Kinder konstant bei einem Drittel", so Moser. "Sie profitieren mehrfach, denn sie gewinnen mehr Kompetenz in der deutschen Sprache und erfahren, dass es unterschiedliche Sprachen mit unterschiedlichen Strukturen gibt. Außerdem werden die Eltern durch zusätzliche Angebote mit eingebunden und für das Thema sensibilisiert - damit wird das Thema Sprachkompetenz längerfristig in den Familien verankert."

Die elf Punkte umfassende "Mannheimer Erklärung zur frühen Mehrsprachigkeit" steht ab 19.30 Uhr, zum Download im Internet bereit unter http://kongress.sagmalwas-bw.de/

Iris Berghold M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://kongress.sagmalwas-bw.de
http://www.sagmalwas-bw.de
http://www.landesstiftung-bw.de

Weitere Berichte zu: Mehrsprachigkeit Muttersprache Sprachförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics