Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohlstand durch Gerechtigkeit - Deutschland und die Schweiz im sozialpolitischen Vergleich

22.05.2006


Ein wesentliches Element der wissenschaftlichen Sozialpolitik ist der internationale Vergleich. Dr. Michael Opielka, Professor für Sozialpolitik am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Jena, verbrachte sein Forschungsfreisemester im Sommersemester 2005 an der University of California in Berkeley, um die US-amerikanische, vor allem die kalifornische Sozialpolitik zu untersuchen. Zugleich aber organisierte er an der Universität Basel am 1./2. September 2005 mit Schweizer und deutschen Kollegen ein internationales Kolloquium zum sozialpolitischen Vergleich Deutschland-Schweiz. Unterstützt unter anderem von der Hans-Böckler-Stiftung und der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft widmeten sich etwa 30 renommierte Sozialpolitikforscher(innen) aus beiden Ländern praktisch allen wesentlichen Feldern: Arbeitsmarkt und Familie, Alter und Gesundheit, Grundeinkommen und Armut.



Im April 2006 wurde im Rotpunktverlag Zürich ein Sammelband mit allen Tagungsbeiträgen veröffentlicht. Neben Prof. Opielka wirkten als Herausgeber Erwin Carigiet, der Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Sozialpolitik, Prof. Ueli Mäder von der Universität Basel und Prof. Frank Schulz-Nieswandt von der Universität Köln, Vorsitzender der deutschen "Gesellschaft für sozialen Fortschritt". Der Titel des Buches lautet programmatisch: "Wohlstand durch Gerechtigkeit. Deutschland und die Schweiz im sozialpolitischen Vergleich".

... mehr zu:
»Basel »Herausgeber »Sozialpolitik


Die Veränderungen in den Familien- und Arbeitswelten sowie das demographische Altern der Bevölkerung stellen die Gesellschaften und ihre sozialen Sicherungssysteme vor schwierige Herausforderungen, von welcher Seite man sie auch betrachtet. Das Buch leistet mit dem Vergleich des deutschen und schweizerischen Systems der sozialen Sicherheit einen Beitrag zu den aktuellen Debatten. Die Herausgeber und die meisten Autorinnen und Autoren des Buches sind überzeugt, dass die Schweizer Konzeption einer auf dem Bürgerschaftsprinzip und einer Referendumsdemokratie basierenden Sozialpolitik im internationalen Vergleich vorbildlich erscheint - auch und gerade für die deutsche Sozialpolitik. Freilich, für den Ideentransfer taugen Blaupausen kaum, das genaue Hinsehen ist nicht minder wichtig wie engagiertes sozialpolitisches Wollen.

Die Interpretationen der Wirklichkeit - der Institutionen des Sozialstaats wie seiner ökonomischen und kulturellen Voraussetzungen und Folgen - sind die Grundlage für sozialpolitische Reformen. Vielleicht bei keinem sozialpolitischen Thema sind die Kontroversen so alt und scharf, wie bei der Frage, ob die Erwerbs- bzw. Lohnarbeit, also der Arbeitnehmerstatus, oder ob der Bürgerinnen- oder Bürgerstatus sozialpolitische Rechte und Pflichten leiten solle. Gerade die Kritik an "Bürgerinnen- und Bürgersolidarität" und an einem universellen, am Bürgerstatus anknüpfendem Grundeinkommen muss als Hinweis darauf verstanden werden, dass "Wohlstand durch Gerechtigkeit" auch soziale Bewegungen und politische Auseinandersetzungen erfordert.

Mit dieser Buchveröffentlichung demonstriert der Fachbereich Sozialwesen der FH Jena auch seine starke Position in der internationalen fachwissenschaftlichen Debatte. Ohne Forschung und Kontaktpflege sind solche Resultate nicht möglich. Das kostet Zeit und Ressourcen, aber es bringt auch etwas: die Studierenden erleben, dass die Lehrenden am Erkenntnisprozess beteiligt sind und somit aus erster Hand lehren; und die Fachhochschule zeigt ihre Forschungsstärke.

Kontakt:
Prof. Dr. M. Opielka
michael.opielka@fh-jena.de

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de

Weitere Berichte zu: Basel Herausgeber Sozialpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Ohne Berufsausbildung fünfmal so hohe Arbeitslosenquote
15.10.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden
15.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics