Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohlstand durch Gerechtigkeit - Deutschland und die Schweiz im sozialpolitischen Vergleich

22.05.2006


Ein wesentliches Element der wissenschaftlichen Sozialpolitik ist der internationale Vergleich. Dr. Michael Opielka, Professor für Sozialpolitik am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Jena, verbrachte sein Forschungsfreisemester im Sommersemester 2005 an der University of California in Berkeley, um die US-amerikanische, vor allem die kalifornische Sozialpolitik zu untersuchen. Zugleich aber organisierte er an der Universität Basel am 1./2. September 2005 mit Schweizer und deutschen Kollegen ein internationales Kolloquium zum sozialpolitischen Vergleich Deutschland-Schweiz. Unterstützt unter anderem von der Hans-Böckler-Stiftung und der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft widmeten sich etwa 30 renommierte Sozialpolitikforscher(innen) aus beiden Ländern praktisch allen wesentlichen Feldern: Arbeitsmarkt und Familie, Alter und Gesundheit, Grundeinkommen und Armut.



Im April 2006 wurde im Rotpunktverlag Zürich ein Sammelband mit allen Tagungsbeiträgen veröffentlicht. Neben Prof. Opielka wirkten als Herausgeber Erwin Carigiet, der Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Sozialpolitik, Prof. Ueli Mäder von der Universität Basel und Prof. Frank Schulz-Nieswandt von der Universität Köln, Vorsitzender der deutschen "Gesellschaft für sozialen Fortschritt". Der Titel des Buches lautet programmatisch: "Wohlstand durch Gerechtigkeit. Deutschland und die Schweiz im sozialpolitischen Vergleich".

... mehr zu:
»Basel »Herausgeber »Sozialpolitik


Die Veränderungen in den Familien- und Arbeitswelten sowie das demographische Altern der Bevölkerung stellen die Gesellschaften und ihre sozialen Sicherungssysteme vor schwierige Herausforderungen, von welcher Seite man sie auch betrachtet. Das Buch leistet mit dem Vergleich des deutschen und schweizerischen Systems der sozialen Sicherheit einen Beitrag zu den aktuellen Debatten. Die Herausgeber und die meisten Autorinnen und Autoren des Buches sind überzeugt, dass die Schweizer Konzeption einer auf dem Bürgerschaftsprinzip und einer Referendumsdemokratie basierenden Sozialpolitik im internationalen Vergleich vorbildlich erscheint - auch und gerade für die deutsche Sozialpolitik. Freilich, für den Ideentransfer taugen Blaupausen kaum, das genaue Hinsehen ist nicht minder wichtig wie engagiertes sozialpolitisches Wollen.

Die Interpretationen der Wirklichkeit - der Institutionen des Sozialstaats wie seiner ökonomischen und kulturellen Voraussetzungen und Folgen - sind die Grundlage für sozialpolitische Reformen. Vielleicht bei keinem sozialpolitischen Thema sind die Kontroversen so alt und scharf, wie bei der Frage, ob die Erwerbs- bzw. Lohnarbeit, also der Arbeitnehmerstatus, oder ob der Bürgerinnen- oder Bürgerstatus sozialpolitische Rechte und Pflichten leiten solle. Gerade die Kritik an "Bürgerinnen- und Bürgersolidarität" und an einem universellen, am Bürgerstatus anknüpfendem Grundeinkommen muss als Hinweis darauf verstanden werden, dass "Wohlstand durch Gerechtigkeit" auch soziale Bewegungen und politische Auseinandersetzungen erfordert.

Mit dieser Buchveröffentlichung demonstriert der Fachbereich Sozialwesen der FH Jena auch seine starke Position in der internationalen fachwissenschaftlichen Debatte. Ohne Forschung und Kontaktpflege sind solche Resultate nicht möglich. Das kostet Zeit und Ressourcen, aber es bringt auch etwas: die Studierenden erleben, dass die Lehrenden am Erkenntnisprozess beteiligt sind und somit aus erster Hand lehren; und die Fachhochschule zeigt ihre Forschungsstärke.

Kontakt:
Prof. Dr. M. Opielka
michael.opielka@fh-jena.de

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de

Weitere Berichte zu: Basel Herausgeber Sozialpolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Digitale Entziehungskur für „digital natives“
07.01.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics