Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerbasierte Lern- und Spielumgebung gegen Mobbing und Gewalt an Schulen

18.05.2006


Im Rahmen eines deutsch-britisch-portugiesisch-italienischen EU-Projekts werden am Augsburger Multimedia-Lehrstuhl intuitive Interaktionsmöglichkeiten mittels Sprache und Gestik untersucht.

... mehr zu:
»Augsburg »Charakter »Gestik »Mobbing

Mobbing und Gewalt unter Schulkindern sind nicht nur ein deutsches Phänomen, sondern lösen auch in anderen europäischen Ländern zunehmende Besorgnis aus. Forscher aus Deutschland, Großbritannien, Portugal und Italien haben sich nun gemeinsam das Ziel gesetzt, durch die Entwicklung einer computerbasierten Lern- und Spielumgebung Kindern das Problem des Mobbings bewusst zu machen und ihnen Strategien an die Hand zu geben, um mit solchen Situationen fertig zu werden. Das Informatikerteam von Prof. Dr. Elisabeth André am Lehrstuhl für Multimedia und Anwendungen der Universität Augsburg untersucht innerhalb des Projekts intuitive Interaktionsmöglichkeiten mittels Sprache und Gestik.

INTERAKTIVES ROLLENSPIEL MIT CHARAKTEREN EINER VIRTUELLEN SCHULKLASSE


In dem von der Europäischen Union geförderten Projekt e-Circus (Education Through Characters With Emotional-Intelligence And Roleplaying Capabilities That Understand Social Interaction) soll emotionales und soziales Lernen durch interaktives Rollenspiel unterstützt werden. Dazu wird eine virtuelle Schulklasse mit künstlichen Charakteren simuliert, die je nach Lernszenario, das üblicherweise ein geschulter Lehrer auswählt, unterschiedliche Rollen einnehmen können. Da gibt es den Täter, der die Attacken anzettelt und dabei oft von Gleichgesinnten unterstützt wird. Virtuelle Zuschauer beobachten das Geschehen, ohne etwas dagegen zu unternehmen, und machen sich sogar noch über das Opfer lustig. Es kann jedoch auch vorkommen, dass sich ein virtueller Mitschüler heldenhaft auf die Seite des Opfers stellt. Innerhalb dieses virtuellen Klassenverbands hat das Kind die Möglichkeit, das Problem des Mobbings aus unterschiedlichen Perspektiven zu erleben und Problemlösungsstrategien in einer sicheren Umgebung auszuprobieren.

UNIVERSITÄT AUGSBURG FÜR INTUITIVE INTERAKTION VERANTWORTLICH

Das Team der Augsburger Informatik ist innerhalb des Projekts für die Entwicklung natürlicher Formen der Interaktion mit dem Computer verantwortlich, die es dem Kind erlauben, sowohl als Beobachter als auch als Akteur am Geschehen teilzunehmen. So kann das Kind dem virtuellen Opfer beispielsweise Ratschläge geben oder Trost spenden und so den weiteren Ablauf einer Geschichte aktiv beeinflussen. Dabei ist das Verhalten der Charaktere nicht von vornherein festgelegt, sondern wird dynamisch in Echtzeit generiert. Damit ergeben sich immer wieder neue Situationen im virtuellen Klassenraum. So wird der Ratschlag des Kindes nicht zwangsläufig angenommen. Ebenso wenig ist sicher, ob die Befolgung des Ratschlags tatsächlich zum Erfolg führt. Die Herausforderung für das Computersystem besteht darin, aus der Vielzahl an Varianten nur die Fortsetzungen der Geschichte zuzulassen, die tatsächlich zum pädagogischen Ziel beitragen.

WEG VON MAUS UND TASTATUR

Neben der Simulation von Mobbing durch körperliche Gewalt interessiert die Augsburger Forscher, wie sich psychisches Mobbing, das sich beispielsweise durch Ausgrenzung aus der Klassengemeinschaft oder Lästern hinter dem Rücken äußert, in einer virtuellen Welt realisieren lässt. Dazu werden die virtuellen Charaktere mit einem kommunikativen Verhalten ausgestattet, das auf der Analyse typischer Gesprächsmuster von Kindern beruht. Auf Maus und Tastatur will das Forscherteam bei der Interaktion völlig verzichten. Stattdessen soll den virtuellen Charakteren mit Hilfe von Methoden des maschinellen Lernens beigebracht werden, spontan geäußerte Sprache und Gestik von Kindern zu verstehen.

TEST DER SOFTWARE AN MEHREREN HUNDERT DEUTSCHEN UND BRITISCHEN SCHÜLERN

Das Computerspiel wird von Psychologen und Pädagogen als möglicher Baustein eines pädagogischen Gesamtkonzepts in deutschen und in britischen Schulen getestet. Nach einer gründlichen Evaluation des Beitrags zum emotionalen und sozialen Lernen wird die Software Schulen kostenlos in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung stehen. Neben der Übertragung in mehrere Sprachen soll auch das Erscheinungsbild und Verhaltensweisen der künstlichen Charaktere an kulturspezifische Eigenheiten angepasst werden. So werden britische Schülerinnen und Schüler im virtuellen Klassenraum im Gegensatz zu deutschen mit Charakteren in Schuluniform interagieren.

INTERDISZIPLINÄRES PROJEKT MIT SPEZIALISTEN AUS VIER EUROPÄISCHEN LÄNDERN

An dem von der Europäischen Union geförderten interdisziplinären Forschungsvorhaben wirken Informatiker, Psychologen, Pädagogen und Mediengestalter aus vier europäischen Ländern mit. Neben drei bayerischen Universitäten (Augsburg - Professorin Elisabeth André, Bamberg - Professor Harald Schaub und Würzburg - Prof. Dr. Wolfgang Schneider) sind Universitäten, Forschungsinstitute und Softwarefirmen aus Großbritannien, Portugal und Italien an dem Großprojekt beteiligt. Koordiniert wird das Projekt von der Heriot-Watt University in Edinburgh (Prof. Dr. Ruth Aylett).

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Prof. Dr. Elisabeth André
Lehrstuhl für Multimedia-Konzepte und Anwendungen
Institut für Informatik
Universität Augsburg
Eichleitnerstraße 30
D-86159 Augsburg Germany
Telefon: 0821/598-2341, Fax: 0821/598-2349
andre@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://mm-werkstatt.informatik.uni-augsburg.de/project_details.php?id=29
http://www.e-circus.org

Weitere Berichte zu: Augsburg Charakter Gestik Mobbing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Ohne Berufsausbildung fünfmal so hohe Arbeitslosenquote
15.10.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden
15.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics