Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerbasierte Lern- und Spielumgebung gegen Mobbing und Gewalt an Schulen

18.05.2006


Im Rahmen eines deutsch-britisch-portugiesisch-italienischen EU-Projekts werden am Augsburger Multimedia-Lehrstuhl intuitive Interaktionsmöglichkeiten mittels Sprache und Gestik untersucht.

... mehr zu:
»Augsburg »Charakter »Gestik »Mobbing

Mobbing und Gewalt unter Schulkindern sind nicht nur ein deutsches Phänomen, sondern lösen auch in anderen europäischen Ländern zunehmende Besorgnis aus. Forscher aus Deutschland, Großbritannien, Portugal und Italien haben sich nun gemeinsam das Ziel gesetzt, durch die Entwicklung einer computerbasierten Lern- und Spielumgebung Kindern das Problem des Mobbings bewusst zu machen und ihnen Strategien an die Hand zu geben, um mit solchen Situationen fertig zu werden. Das Informatikerteam von Prof. Dr. Elisabeth André am Lehrstuhl für Multimedia und Anwendungen der Universität Augsburg untersucht innerhalb des Projekts intuitive Interaktionsmöglichkeiten mittels Sprache und Gestik.

INTERAKTIVES ROLLENSPIEL MIT CHARAKTEREN EINER VIRTUELLEN SCHULKLASSE


In dem von der Europäischen Union geförderten Projekt e-Circus (Education Through Characters With Emotional-Intelligence And Roleplaying Capabilities That Understand Social Interaction) soll emotionales und soziales Lernen durch interaktives Rollenspiel unterstützt werden. Dazu wird eine virtuelle Schulklasse mit künstlichen Charakteren simuliert, die je nach Lernszenario, das üblicherweise ein geschulter Lehrer auswählt, unterschiedliche Rollen einnehmen können. Da gibt es den Täter, der die Attacken anzettelt und dabei oft von Gleichgesinnten unterstützt wird. Virtuelle Zuschauer beobachten das Geschehen, ohne etwas dagegen zu unternehmen, und machen sich sogar noch über das Opfer lustig. Es kann jedoch auch vorkommen, dass sich ein virtueller Mitschüler heldenhaft auf die Seite des Opfers stellt. Innerhalb dieses virtuellen Klassenverbands hat das Kind die Möglichkeit, das Problem des Mobbings aus unterschiedlichen Perspektiven zu erleben und Problemlösungsstrategien in einer sicheren Umgebung auszuprobieren.

UNIVERSITÄT AUGSBURG FÜR INTUITIVE INTERAKTION VERANTWORTLICH

Das Team der Augsburger Informatik ist innerhalb des Projekts für die Entwicklung natürlicher Formen der Interaktion mit dem Computer verantwortlich, die es dem Kind erlauben, sowohl als Beobachter als auch als Akteur am Geschehen teilzunehmen. So kann das Kind dem virtuellen Opfer beispielsweise Ratschläge geben oder Trost spenden und so den weiteren Ablauf einer Geschichte aktiv beeinflussen. Dabei ist das Verhalten der Charaktere nicht von vornherein festgelegt, sondern wird dynamisch in Echtzeit generiert. Damit ergeben sich immer wieder neue Situationen im virtuellen Klassenraum. So wird der Ratschlag des Kindes nicht zwangsläufig angenommen. Ebenso wenig ist sicher, ob die Befolgung des Ratschlags tatsächlich zum Erfolg führt. Die Herausforderung für das Computersystem besteht darin, aus der Vielzahl an Varianten nur die Fortsetzungen der Geschichte zuzulassen, die tatsächlich zum pädagogischen Ziel beitragen.

WEG VON MAUS UND TASTATUR

Neben der Simulation von Mobbing durch körperliche Gewalt interessiert die Augsburger Forscher, wie sich psychisches Mobbing, das sich beispielsweise durch Ausgrenzung aus der Klassengemeinschaft oder Lästern hinter dem Rücken äußert, in einer virtuellen Welt realisieren lässt. Dazu werden die virtuellen Charaktere mit einem kommunikativen Verhalten ausgestattet, das auf der Analyse typischer Gesprächsmuster von Kindern beruht. Auf Maus und Tastatur will das Forscherteam bei der Interaktion völlig verzichten. Stattdessen soll den virtuellen Charakteren mit Hilfe von Methoden des maschinellen Lernens beigebracht werden, spontan geäußerte Sprache und Gestik von Kindern zu verstehen.

TEST DER SOFTWARE AN MEHREREN HUNDERT DEUTSCHEN UND BRITISCHEN SCHÜLERN

Das Computerspiel wird von Psychologen und Pädagogen als möglicher Baustein eines pädagogischen Gesamtkonzepts in deutschen und in britischen Schulen getestet. Nach einer gründlichen Evaluation des Beitrags zum emotionalen und sozialen Lernen wird die Software Schulen kostenlos in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung stehen. Neben der Übertragung in mehrere Sprachen soll auch das Erscheinungsbild und Verhaltensweisen der künstlichen Charaktere an kulturspezifische Eigenheiten angepasst werden. So werden britische Schülerinnen und Schüler im virtuellen Klassenraum im Gegensatz zu deutschen mit Charakteren in Schuluniform interagieren.

INTERDISZIPLINÄRES PROJEKT MIT SPEZIALISTEN AUS VIER EUROPÄISCHEN LÄNDERN

An dem von der Europäischen Union geförderten interdisziplinären Forschungsvorhaben wirken Informatiker, Psychologen, Pädagogen und Mediengestalter aus vier europäischen Ländern mit. Neben drei bayerischen Universitäten (Augsburg - Professorin Elisabeth André, Bamberg - Professor Harald Schaub und Würzburg - Prof. Dr. Wolfgang Schneider) sind Universitäten, Forschungsinstitute und Softwarefirmen aus Großbritannien, Portugal und Italien an dem Großprojekt beteiligt. Koordiniert wird das Projekt von der Heriot-Watt University in Edinburgh (Prof. Dr. Ruth Aylett).

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Prof. Dr. Elisabeth André
Lehrstuhl für Multimedia-Konzepte und Anwendungen
Institut für Informatik
Universität Augsburg
Eichleitnerstraße 30
D-86159 Augsburg Germany
Telefon: 0821/598-2341, Fax: 0821/598-2349
andre@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://mm-werkstatt.informatik.uni-augsburg.de/project_details.php?id=29
http://www.e-circus.org

Weitere Berichte zu: Augsburg Charakter Gestik Mobbing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Digitale Entziehungskur für „digital natives“
07.01.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

Laserbearbeitung ist Kopfsache – LZH auf der Hannover Messe 2019

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

3D-Druck im Prismaformat

26.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics