Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Taugt Indien als Vorbild für Interkulturalität?

10.05.2006


Angesichts ausländerfeindlicher Gewalttaten und türkischer Ehrenmorde stimmen deutsche Politiker bereits einen Abgesang auf die "Multi-Kulti-Gesellschaft" hierzulande an. Indien kann dagegen auf eine beeindruckende Tradition des Zusammenlebens verschiedener Kulturen verweisen. Taugt Indien mit all seiner Vielfalt, mit seinen Entwicklungsfortschritten, aber auch mit seinen schwer verständlichen Widersprüchen als Modell für ein multikulturelles Zusammenleben? Dies ist am 16. und 17. Mai Thema eines Symposiums an der Universität Bonn. Anlass der öffentlichen Veranstaltung im Festsaal des Uni-Hauptgebäudes ist die Biennale Bonn, die in diesem Jahr unter dem Motto Indien steht.



Indien ist in sprachlicher, kultureller und religiöser Hinsicht ein ungeheuer vielfältiges Land, in dem unter anderem Hindus, Moslems, Christen, Sikhs und Buddhisten leben. In der Vergangenheit hat das auch recht gut geklappt - ein Modell, von dem europäische Gesellschaften lernen können? "Ganz problemlos verlief das Zusammenleben auch in Indien nie", relativiert der Bonner Indologe Dr. Heinz Werner Wessler. "In den letzten Jahrzehnten nehmen diese Spannungen zu, auch weil sich die Bevölkerungsgruppen mehr und mehr über ihre Religionszugehörigkeit definieren. Traditionell gab es dieses Lagerdenken nicht, diese Idee ’ein Volk, eine Sprache, eine Religion’."



Das öffentliche Symposium in englischer Sprache zeichnet am 16. und 17. Mai die aktuelle Entwicklung des riesigen Landes nach, das sich in den letzten Jahren neben China zunehmend zur zweiten aufstrebenden Großmacht in Asien entwickelt. Referenten der Bonner Partneruniversität in Mumbai sorgen dabei für Informationen aus erster Hand. Organisiert wird die Veranstaltung vom Institut für Orient- und Asienwissenschaften, dem Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie sowie dem neutestamentlichen Seminar (Katholische Theologie).

Thema der Veranstaltung ist auch das indische Kastenwesen, das sich in den letzten Jahrzehnten im Umbruch befindet. Das Ziel des Staatswesens, die Privilegien der Oberschicht in der Kastenhierarchie zu brechen, hat dazu geführt, dass sich nun die ehemalige Brahmanenelite diskriminiert sieht.

Im Symposium geht es aber auch um eine Klärung der Begriffe: Sollte man eher von "Multikulturalität", "Interkulturalität" oder "Multikommunitarismus" sprechen? Mit dieser Frage befassen sich insbesondere Prof. Werner Gephart und Prof. A.R. Momin (Universität Mumbai). Prof. Indira Munshi und Prof. Jörg Blasius vergleichen dagegen die Integration von Minderheiten in Deutschland und Indien. Prof. Konrad Klaus und Prof. Hans Findeis beschäftigen sich im letzen Tagungsteil mit den historischen Perspektiven des Mosaiks der Kulturen und Religionen in Indien.

Das Tagungsprogramm gibt es unter
http://www.ioa.uni-bonn.de/materialien/SS2006/symposium.pdf

Kontakt:
Dr. Heinz Werner Wessler
Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-7424
E-Mail: heinzwerner.wessler@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioa.uni-bonn.de/materialien/SS2006/symposium.pdf
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Asienwissenschaften Zusammenleben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics