Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Taugt Indien als Vorbild für Interkulturalität?

10.05.2006


Angesichts ausländerfeindlicher Gewalttaten und türkischer Ehrenmorde stimmen deutsche Politiker bereits einen Abgesang auf die "Multi-Kulti-Gesellschaft" hierzulande an. Indien kann dagegen auf eine beeindruckende Tradition des Zusammenlebens verschiedener Kulturen verweisen. Taugt Indien mit all seiner Vielfalt, mit seinen Entwicklungsfortschritten, aber auch mit seinen schwer verständlichen Widersprüchen als Modell für ein multikulturelles Zusammenleben? Dies ist am 16. und 17. Mai Thema eines Symposiums an der Universität Bonn. Anlass der öffentlichen Veranstaltung im Festsaal des Uni-Hauptgebäudes ist die Biennale Bonn, die in diesem Jahr unter dem Motto Indien steht.



Indien ist in sprachlicher, kultureller und religiöser Hinsicht ein ungeheuer vielfältiges Land, in dem unter anderem Hindus, Moslems, Christen, Sikhs und Buddhisten leben. In der Vergangenheit hat das auch recht gut geklappt - ein Modell, von dem europäische Gesellschaften lernen können? "Ganz problemlos verlief das Zusammenleben auch in Indien nie", relativiert der Bonner Indologe Dr. Heinz Werner Wessler. "In den letzten Jahrzehnten nehmen diese Spannungen zu, auch weil sich die Bevölkerungsgruppen mehr und mehr über ihre Religionszugehörigkeit definieren. Traditionell gab es dieses Lagerdenken nicht, diese Idee ’ein Volk, eine Sprache, eine Religion’."



Das öffentliche Symposium in englischer Sprache zeichnet am 16. und 17. Mai die aktuelle Entwicklung des riesigen Landes nach, das sich in den letzten Jahren neben China zunehmend zur zweiten aufstrebenden Großmacht in Asien entwickelt. Referenten der Bonner Partneruniversität in Mumbai sorgen dabei für Informationen aus erster Hand. Organisiert wird die Veranstaltung vom Institut für Orient- und Asienwissenschaften, dem Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie sowie dem neutestamentlichen Seminar (Katholische Theologie).

Thema der Veranstaltung ist auch das indische Kastenwesen, das sich in den letzten Jahrzehnten im Umbruch befindet. Das Ziel des Staatswesens, die Privilegien der Oberschicht in der Kastenhierarchie zu brechen, hat dazu geführt, dass sich nun die ehemalige Brahmanenelite diskriminiert sieht.

Im Symposium geht es aber auch um eine Klärung der Begriffe: Sollte man eher von "Multikulturalität", "Interkulturalität" oder "Multikommunitarismus" sprechen? Mit dieser Frage befassen sich insbesondere Prof. Werner Gephart und Prof. A.R. Momin (Universität Mumbai). Prof. Indira Munshi und Prof. Jörg Blasius vergleichen dagegen die Integration von Minderheiten in Deutschland und Indien. Prof. Konrad Klaus und Prof. Hans Findeis beschäftigen sich im letzen Tagungsteil mit den historischen Perspektiven des Mosaiks der Kulturen und Religionen in Indien.

Das Tagungsprogramm gibt es unter
http://www.ioa.uni-bonn.de/materialien/SS2006/symposium.pdf

Kontakt:
Dr. Heinz Werner Wessler
Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-7424
E-Mail: heinzwerner.wessler@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioa.uni-bonn.de/materialien/SS2006/symposium.pdf
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Asienwissenschaften Zusammenleben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Ohne Berufsausbildung fünfmal so hohe Arbeitslosenquote
15.10.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Mittelstädte wachsen nicht nur im Süden
15.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics