Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Telefonnummer hat eigentlich Europa?

09.05.2006


Was geht mich eigentlich die EU an? Welche Auswirkungen hat denn das, was "die da" in Brüssel tun, auf mich hier in Berlin? Und kann ich ’was ändern, wenn ich etwas nicht richtig finde? Kurzvortrag mit Publikumsdiskussion und Infostand mit Materialien für Groß und Klein klären auf.



Was hat eine Berlinerin oder ein Berliner eigentlich mit der EU zu tun? Wenn man die Berliner fragen würde, würden sie wahrscheinlich sagen: Nüscht. Jedenfalls lässt sich diese Haltung ablesen, wenn man die Wahlbeteiligung etwa bei der letzten Bundestagswahl mit der bei den Wahlen zum Europäischen Parlament vergleicht: Während bei der Bundestagswahl 2005 77,65 Prozent der Wahlberechtigten von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht haben, waren es bei der Wahl zum Europäischen Parlament im Jahr 2004 nur rund 43 Prozent.

... mehr zu:
»Bürger »EU-Recht »Telefonnummer


Diesem geringen Interesse europäischer Politik steht die real sehr viel höhere Bedeutung der EU für die Bürgerinnen und Bürger gegenüber. Der Anteil der deutschen Gesetzgebung, die von Entscheidungen aus Brüssel - in der Regel durch die EU-Richtlinie - vorbestimmt wird, wird auf mehr als die Hälfte und sogar bis zu 80 Prozent des geltenden deutschen Rechts geschätzt. Im Umweltrecht etwa geht man davon aus, dass 80 bis 90 Prozent des Rechts auf EU-Gesetzgebung zurückzuführen sind.

Dieses EU-Recht greift auch unmittelbar in den Alltag der Bürgerinnen und Bürger ein und wird in vielen Lebensbereichen spürbar:

- Beim Atmen: Die Grenzwerte für Luftschadstoffe gehen auf Europäisches Recht zurück.

- Beim Einkaufen: EU-Recht definiert zulässige Inhaltsstoffe von Lebensmitteln, zulässige Etikettierung und Bezeichnung und regelt z. B. solche Fragen wie die, ob genmanipuliertes Gemüse verkauft werden darf.

- Beim Baden: EU-Recht regelt die einzuhaltende Wasserqualität der Berliner Badeseen.

Auch die finanzielle Förderung konkreter Projekte durch "EU-Strukturfonds" spielt gerade in Berlin eine wichtige Rolle. Bei der Langen Nacht stellt das Difu einige Beispiele dazu vor - vom Englischunterricht in der Kita bis zur Finanzierung der Neugestaltung der Umgebung des Bahnhofs Lichtenberg.

Aber wer bestimmt was in der EU und wie kommt dieses EU-Recht dann zustande?
In der Entwicklungsphase von Gesetzgebungsvorschlägen innerhalb der EU-Kommission gibt es Mitwirkungsmöglichkeiten, auch für einzelne Bürger:

Einige der vielfältigen, direkten Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger in der EU stellt das Difu bei der Langen Nacht der Wissenschaften den Berlinern vor:

- Welche Telefonnummer hat Europa? Wir informieren über das Beschwerderecht beim EU-Bürgerbeauftragten.

- Wie kann man sich einmischen in Europa? Wir stellen die Möglichkeit der Teilnahme an Konsultationen und Diskussionen über EU-Initiativen und -gesetzentwürfe vor.

- Welche Rechte haben EU-Bürgerinnen und Bürger? Wir zeigen, wo man mehr darüber erfährt.

Schließlich wird es darum gehen, dass nicht nur die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar, sondern auch die Stadt Berlin mit europäischen Herausforderungen, Restriktionen und Chancen umgehen müssen. Diesem Bereich widmet sich die europäische Stadtforschung des Difu. Beispiele für solche Forschungsthemen sind:

- die zukünftige Ausgestaltung des Öffentlichen Verkehrs in Berlin. Die EU-Kommission fordert mehr Wettbewerb zwischen den Anbietern von Verkehrsdienstleistungen:

.Welche Folgen hat das z. B. für die landeseigene BVG?
.Muss diese neuen Anforderungen angepasst werden?
.Welche Optionen gibt es für das Land Berlin - von der stärkeren Zusammenarbeit mit Brandenburg bis zur (Teil-)privatisierung der BVG?

- gute Erfahrungen in europäischen Städten bei der Bewältigung der Probleme in sozial benachteiligten Stadtteilen:

.Was unternehmen Städte wie Wien und Kopenhagen in diesem Bereich?
.Was können deutsche Städte davon lernen?

Weitere Informationen:
Ass. jur. Manuela Rottmann
Telefon: 030/39001-299
E-Mail: rottmann@difu.de
Veranstaltungsort
Ernst-Reuter-Haus
Strasse des 17. Juni 112
10623 Berlin
"Lange Nacht"-Bus-Shuttle:
Route Charlottenburg/Wedding
Halt: Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112

Programmflyer (alle Veranstaltungen im Ernst-Reuter-Haus):
http://www.difu.de/presse/programm-lange-nacht-2006.pdf

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.

Pressekontakte:
Sybille Wenke-Thiem, Ltg. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, S-Bahn: Tiergarten
E-Mail: wenke-thiem@difu.de, Internet: www.difu.de, Telefon: 030/39001-209/-208, Telefax: 030/39001-130

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de/presse/programm-lange-nacht-2006.pdf
http://www.difu.de

Weitere Berichte zu: Bürger EU-Recht Telefonnummer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics