Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambulant betreute Wohngruppen als Ergänzung und Alternative zum traditionellen Pflegeheim notwendiger denn je

28.03.2006


Demografische Entwicklung und Wohnbedürfnisse älterer Menschen drängen auf Veränderungen im Altenhilfesystem - Zunehmende Etablierung von ambulant betreuten Wohngruppen - Neue Arbeitshilfe erschienen


Auf den Bedarf dringend notwendiger struktureller Veränderungen im Altenhilfesystem und die damit verbundene Entwicklung alternativer Wohn- und Betreuungsangebote machen die Bertelsmann Stiftung und das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) auf ihrer heutigen gemeinsamen Pressekonferenz in Köln aufmerksam.

"Viele alte Menschen können sich nicht vorstellen, ihre letzten Lebensjahre in einem herkömmlichen Alten- und Pflegeheim zu verbringen. Sie suchen dringend nach anderen sicheren Versorgungsmöglichkeiten", erklärt Klaus Großjohann, Geschäftsführer des KDA. Möglichkeiten, für die sich das KDA stark macht, sind Veränderungen der inneren Strukturen der Heime und als zusätzliches Versorgungsangebot ambulant betreute Wohngruppen.


Doch es sind nicht nur die Wohnbedürfnisse der Älteren selbst, die diese und weitere Alternativen erforderlich machen. Es sind auch die Erfordernisse, die sich aus der demografischen Entwicklung ergeben. "Bleibt es bei der bestehenden Struktur der Altenhilfe, werden bis zum Jahr 2050 nach unseren Berechnungen ca. 800.000 zusätzliche Pflegeplätze in Altenpflegeheimen mit einer enormen Gesamtinvestitionssumme nötig sein", so Großjohann weiter. Hinzu kämen noch erhebliche Modernisierungskosten der bestehenden Heime, und die Notwendigkeit hoher Zuwächse bei den Personalaufwendungen. Die Pflege wäre auch nur sehr schwer zu finanzieren, wenn sie ausschließlich von professionellen Kräften geleistet würde. Vielmehr müssten die Bürgerinnen und Bürger einbezogen werden, was nur möglich ist, wenn Pflege in den Wohngebieten stattfindet.

Zunehmende Etablierung von ambulant betreuten Wohngruppen

Um auf diese Entwicklung angemessen zu reagieren und um den Ansprüchen und Bedürfnissen der älteren Menschen gerecht zu werden, hat das KDA gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung im Rahmen des Projekts "Leben und Wohnen im Alter" Möglichkeiten neuer Wohnformen für Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf untersucht. "Ambulant betreute Wohngruppen, die sich aus dem "normalen" Wohnen heraus entwickelt haben, kommen dem Bedürfnis nach Selbstbestimmung, Privatheit und Sicherheit vieler älterer Menschen entgegen. In diesen Gruppen leben etwa sechs bis acht, höchstens aber zwölf Hilfe- und Pflegebedürftige in einem gemeinsamen Haushalt zusammen und werden dabei in ihrem Alltag von Betreuungskräften unterstützt; notwendige Pflegeleistungen werden von ambulanten Diensten erbracht", erklärt Holger Stolarz, KDA-Projektbearbeiter von "Leben und Wohnen im Alter" das Konzept. "Somit sind sie keine Kleinstheime und ihre Bewohnerinnen und Bewohner haben auch nicht den Status von Heimbewohnern, sondern von Mietern, für die je nach Bedarf entsprechende Pflegeleistungen erbracht werden. "Nicht die Pflegekräfte, sondern die Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörige sind hier der ’Herr im Haus’, ergänzt Ursula Kremer-Preiß, ebenfalls "Leben und Wohnen im Alter"-Projektbearbeiterin des KDA. Zwar gebe es gegenwärtig in Deutschland erst 200 bis 250 solcher Wohngruppen, doch würden sie sich aufgrund der großen Nachfrage von Interessierten zunehmend etablieren und somit den Status eines exotischen Modellprojekts verlieren.

"Damit sind wir in der Altenhilfe auf dem richtigen Weg", so Birgit Ottensmeier, Projektmanagerin bei der Bertelsmann Stiftung. "Denn während sich bei einem Pflegeplatz in einem herkömmlichen Heim allein die Investitionskosten auf etwa 80.000 Euro pro Platz belaufen, nutzt man hier vor allem den vorhandenen Wohnungsbestand." Trotz der "Normalität" dieser Wohnform bedarf es nach KDA-Erfahrungen bei der Umsetzung und Etablierung aber enormen Erfahrungswissens und klarer Konzepte für die Qualitätssicherung, was bei vielen interessierten Initiatoren aber nicht immer vorausgesetzt werden kann. "Häufig sind es kleinere Vereine, ambulante Dienste, Angehörigeninitiativen oder Wohnungsbaugesellschaften, die ein solches Wohnprojekt initiieren wollen", sagt Ursula Kremer-Preiß. "Die Initiatoren müssen über miet-, arbeits- und sozialrechtliche Kenntnisse verfügen und zudem in der Lage sein, eine kostendeckende Kalkulation zu erstellen."

Neue Arbeitshilfe erschienen

Aus diesem Grund haben KDA und Bertelsmann Stiftung eine von der Altenhilfe-Praxis schon lange erwartete Arbeitshilfe für Initiatoren von ambulant betreuten Wohngruppen entwickelt und herausgegeben. Nach Angaben der Herausgeber handelt es sich dabei um die erste umfassende Orientierungshilfe, die das vorhandene Erfahrungswissen bündelt und konkrete Angaben zu Mindestanforderungen an die Gestaltung der Wohnung und die Organisation der Betreuung enthält. "Damit ist ein weiterer Schritt getan, um diese zukunftsorientierte Wohnform für Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf weiter zu verbreiten", so Holger Stolarz.

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de
http://www.senioren-online.net

Weitere Berichte zu: Arbeitshilfe Initiator KDA Pflegeheim Wohnform Wohngruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics