Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambulant betreute Wohngruppen als Ergänzung und Alternative zum traditionellen Pflegeheim notwendiger denn je

28.03.2006


Demografische Entwicklung und Wohnbedürfnisse älterer Menschen drängen auf Veränderungen im Altenhilfesystem - Zunehmende Etablierung von ambulant betreuten Wohngruppen - Neue Arbeitshilfe erschienen


Auf den Bedarf dringend notwendiger struktureller Veränderungen im Altenhilfesystem und die damit verbundene Entwicklung alternativer Wohn- und Betreuungsangebote machen die Bertelsmann Stiftung und das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) auf ihrer heutigen gemeinsamen Pressekonferenz in Köln aufmerksam.

"Viele alte Menschen können sich nicht vorstellen, ihre letzten Lebensjahre in einem herkömmlichen Alten- und Pflegeheim zu verbringen. Sie suchen dringend nach anderen sicheren Versorgungsmöglichkeiten", erklärt Klaus Großjohann, Geschäftsführer des KDA. Möglichkeiten, für die sich das KDA stark macht, sind Veränderungen der inneren Strukturen der Heime und als zusätzliches Versorgungsangebot ambulant betreute Wohngruppen.


Doch es sind nicht nur die Wohnbedürfnisse der Älteren selbst, die diese und weitere Alternativen erforderlich machen. Es sind auch die Erfordernisse, die sich aus der demografischen Entwicklung ergeben. "Bleibt es bei der bestehenden Struktur der Altenhilfe, werden bis zum Jahr 2050 nach unseren Berechnungen ca. 800.000 zusätzliche Pflegeplätze in Altenpflegeheimen mit einer enormen Gesamtinvestitionssumme nötig sein", so Großjohann weiter. Hinzu kämen noch erhebliche Modernisierungskosten der bestehenden Heime, und die Notwendigkeit hoher Zuwächse bei den Personalaufwendungen. Die Pflege wäre auch nur sehr schwer zu finanzieren, wenn sie ausschließlich von professionellen Kräften geleistet würde. Vielmehr müssten die Bürgerinnen und Bürger einbezogen werden, was nur möglich ist, wenn Pflege in den Wohngebieten stattfindet.

Zunehmende Etablierung von ambulant betreuten Wohngruppen

Um auf diese Entwicklung angemessen zu reagieren und um den Ansprüchen und Bedürfnissen der älteren Menschen gerecht zu werden, hat das KDA gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung im Rahmen des Projekts "Leben und Wohnen im Alter" Möglichkeiten neuer Wohnformen für Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf untersucht. "Ambulant betreute Wohngruppen, die sich aus dem "normalen" Wohnen heraus entwickelt haben, kommen dem Bedürfnis nach Selbstbestimmung, Privatheit und Sicherheit vieler älterer Menschen entgegen. In diesen Gruppen leben etwa sechs bis acht, höchstens aber zwölf Hilfe- und Pflegebedürftige in einem gemeinsamen Haushalt zusammen und werden dabei in ihrem Alltag von Betreuungskräften unterstützt; notwendige Pflegeleistungen werden von ambulanten Diensten erbracht", erklärt Holger Stolarz, KDA-Projektbearbeiter von "Leben und Wohnen im Alter" das Konzept. "Somit sind sie keine Kleinstheime und ihre Bewohnerinnen und Bewohner haben auch nicht den Status von Heimbewohnern, sondern von Mietern, für die je nach Bedarf entsprechende Pflegeleistungen erbracht werden. "Nicht die Pflegekräfte, sondern die Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörige sind hier der ’Herr im Haus’, ergänzt Ursula Kremer-Preiß, ebenfalls "Leben und Wohnen im Alter"-Projektbearbeiterin des KDA. Zwar gebe es gegenwärtig in Deutschland erst 200 bis 250 solcher Wohngruppen, doch würden sie sich aufgrund der großen Nachfrage von Interessierten zunehmend etablieren und somit den Status eines exotischen Modellprojekts verlieren.

"Damit sind wir in der Altenhilfe auf dem richtigen Weg", so Birgit Ottensmeier, Projektmanagerin bei der Bertelsmann Stiftung. "Denn während sich bei einem Pflegeplatz in einem herkömmlichen Heim allein die Investitionskosten auf etwa 80.000 Euro pro Platz belaufen, nutzt man hier vor allem den vorhandenen Wohnungsbestand." Trotz der "Normalität" dieser Wohnform bedarf es nach KDA-Erfahrungen bei der Umsetzung und Etablierung aber enormen Erfahrungswissens und klarer Konzepte für die Qualitätssicherung, was bei vielen interessierten Initiatoren aber nicht immer vorausgesetzt werden kann. "Häufig sind es kleinere Vereine, ambulante Dienste, Angehörigeninitiativen oder Wohnungsbaugesellschaften, die ein solches Wohnprojekt initiieren wollen", sagt Ursula Kremer-Preiß. "Die Initiatoren müssen über miet-, arbeits- und sozialrechtliche Kenntnisse verfügen und zudem in der Lage sein, eine kostendeckende Kalkulation zu erstellen."

Neue Arbeitshilfe erschienen

Aus diesem Grund haben KDA und Bertelsmann Stiftung eine von der Altenhilfe-Praxis schon lange erwartete Arbeitshilfe für Initiatoren von ambulant betreuten Wohngruppen entwickelt und herausgegeben. Nach Angaben der Herausgeber handelt es sich dabei um die erste umfassende Orientierungshilfe, die das vorhandene Erfahrungswissen bündelt und konkrete Angaben zu Mindestanforderungen an die Gestaltung der Wohnung und die Organisation der Betreuung enthält. "Damit ist ein weiterer Schritt getan, um diese zukunftsorientierte Wohnform für Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf weiter zu verbreiten", so Holger Stolarz.

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de
http://www.senioren-online.net

Weitere Berichte zu: Arbeitshilfe Initiator KDA Pflegeheim Wohnform Wohngruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics