Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer aus ökonomischen Gründen und nicht aus Leidenschaft

17.02.2006


Der Prozess der wirtschaftlichen und politischen Vereinigung Europas hat in den zurückliegenden Jahren enorme Fortschritte gemacht, auch wenn er - nach den gescheiterten Verfassungsreferenden in Frankreich und den Niederlanden - derzeit ins Stocken geraten zu sein scheint. Aber wie steht es mit der sozialen Integration, und wird am Ende eine einheitliche europäische Gesellschaft stehen, in der die heutigen nationalen Gesellschaften aufgehen werden? Ein Ausdruck der sozialen Integration auf der individuellen Ebene ist die subjektive Identifikation der Bürger mit Europa. Dr. Heinz-Herbert Noll und Dr. Angelika Scheuer von der ZUMA-Abteilung Soziale Indikatoren kommen zu dem Ergebnis, dass die Bürger der EU-Länder sich zwar auch mit Europa identifizieren, aber die Zugehörigkeit zu ihrem eigenen Land und zu kleineren lebensräumlichen Einheiten nach wie deutlich im Vordergrund steht. Zudem ist in den vergangenen zehn Jahren kein Wandel zugunsten einer stärkeren Identifikation mit Europa festzustellen. Die nationale ’Jacke’ scheint den Europäern nach wie vor deutlich näher zu sein als die europäische ’Hose’. Neben politischen und sozialen Prädispositionen der Bürger wird die Verbundenheit zu Europa vor allem durch die Einschätzung bestimmt, dass die EU-Mitgliedschaft für das eigene Land von Nutzen ist.



Wie verhält sich das Gefühl der Zugehörigkeit zu Europa zur Identifikation mit der eigenen Nation, und ist diesbezüglich ein Wandel zu beobachten? Wie unterscheiden sich die Bevölkerungen der EU-Länder hinsichtlich der Identifikation mit Europa, und von welchen Faktoren hängt eine mehr oder weniger ausgeprägte Verbundenheit mit Europa ab? Diese Fragestellungen untersuchen Dr. Heinz-Herbert Noll und Dr. Angelika Scheuer von der ZUMA-Abteilung Soziale Indikatoren anhand der European Values Study und der Eurobarometer-Umfragen.



Die Daten der European Value Study, die von einem eher hierarchisch strukturierten Identitätskonzept ausgeht, weisen darauf hin, dass nur eine winzige Minderheit von 1-5 Prozent sich in erster Linie als Europäer sieht. Die EU-Bürger fühlen sich vielmehr zu aller erst mit ihrem Wohnort und danach mit ihrer Region und ihrem Land verbunden. Am seltensten bezeichnen sich die Griechen und die Briten als Europäer, während unter den Luxemburgern eine europäische Identifikation am weitesten verbreitet ist.

Die Eurobarometer-Umfragen verfolgen ein anderes Identitätskonzept: Die Fragen nach der Zugehörigkeit laden die Befragten dazu ein, europäische, nationale und regionale Identifikationen als einander ergänzend und erweiternd zu betrachten. Diese Daten vermitteln deshalb ein differenzierteres Bild der europäischen Identifikation. Ausschließlich als Europäer betrachtet sich mit 3 % auch hier lediglich eine verschwindend kleine Minderheit der Befragten, aber immerhin 55 Prozent der EU-Bürger bezeichnen sich zugleich als Landesbürger und als Europäer. Der Anteil der Personen, die sich nur über ihre eigene Nationalität definieren, variiert innerhalb der EU-25 Länder beträchtlich und reicht von 30 % in Zypern bis zu 65 % in Ungarn. Während die Briten erwartungsgemäß eine niedrige und die Benelux-Länder eine hohe Identifikation mit Europa aufweisen, sind keine offensichtlichen Ländermuster, z.B. nach armen/reichen oder alten/neuen Mitgliedsländern, festzustellen. In Deutschland geben 37 % der Befragten an, sich nur als Deutscher zu sehen, 58 % als deutsch und europäisch sowie 5 % als ausschließlich europäisch. Überraschend ist der Befund, dass in dem Zeitraum von 1994 bis 2004, der durch große Fortschritte in der wirtschaftlichen und politischen Integration Europas bestimmt war, die Identifizierung der Bürger mit Europa nicht zugenommen hat: Bis auf leichte Schwankungen bleiben die Anteile der nationalen (rd. 40 %), der europäischen (rd. 5 %) und der gemischten Identifikation (rd. 45 %) unverändert.

Neben der Frage der relativen Stärke nationaler und europäischer Identitäten ist von besonderem Interesse, auf welcher Grundlage eine Identifikation mit Europa stattfindet und von welchen Merkmalen sie abhängt. Die Analysen zeigen, dass dabei auch sozio-ökonomische Faktoren wie Bildung und Einkommen eine Rolle spielen, aber die subjektive Beurteilung, ob das eigene Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert, den mit Abstand stärksten Einfluss auf die Identifikation mit Europa hat. Dieser überraschende Befund weist daraufhin, dass die Identifikation mit Europa weniger auf affektiven Bindungen beruht als von ökonomisch-rationalen Motiven geleitet ist.

Den ausführlichen Artikel finden Sie im "Informationsdienst Soziale Indikatoren" (ISI), Nr. 35, Januar 2006, S.1 ff.

Korrespondenzadressen:
Dr. Heinz-Herbert Noll
ZUMA
Postfach 12 21 55
D-68072 Mannheim
email: noll@zuma-mannheim.de

Dr. Angelika Scheuer
ZUMA
Postfach 12 21 55
D-68072 Mannheim
email: scheuer@zuma-mannheim.de

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/
http://www.gesis.org/Publikationen/Zeitschriften/ISI/pdf-files/isi-35.pdf

Weitere Berichte zu: Identifikation Indikator Zugehörigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics