Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Allianzen für das Wohnen im Alter

09.02.2006


Forum am Institut Arbeit und Technik diskutiert Zukunftschancen für mehr Lebensqualität im Alter - Bundesprojekt in Kooperation mit FfG und Ruhr-Universität



Die eigene Wohnung und die Nachbarschaft werden für Senioren immer wichtiger. Auf "Rund-um-die-Uhr-Versorgung" im Altenheim setzen die wenigsten, 95 Prozent leben in normalen Wohnungen, 80 Prozent wollen auch bei Pflegebedürftigkeit zu Hause bleiben, zwei Drittel, das sind 1,4 Millionen ältere Pflegebedürftige, werden zu Hause versorgt. Intelligente Haustechnik und Betreuung im Wohnumfeld, soziale und telemedizinische Dienste helfen, diese Wünsche zu erfüllen. Zwischen 32 und 39 Prozent ihres Konsumbudgets gibt die ältere Generation für?s Wohnen aus, ein großer - und noch wachsender - Markt. Wie sich die Lebensqualität älterer Menschen verbessern lässt und damit gleichzeitig der Wirtschaft neue Wachstums- und Beschäftigungschancen eröffnet werden können, diskutierten jetzt Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik im Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen.

... mehr zu:
»Allianz »IAT »Lebensqualität »Senior


Die Veranstaltung ist Teil des Projektes "Zukunftschancen durch Produkte und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität im Alter", das vom IAT zusammen mit der Forschungsgesellschaft für Gerontologie (FfG/Dortmund) und der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt wird. Wesentliches Ziel des Projektes ist es, die Akteure aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft miteinander ins Gespräch zu bringen und neue Allianzen für das Wohnen im Alter zu bilden.

Die Diskussion auf dem Forum ergab eine Reihe von Folgerungen für die Politik, um Angebote und Projekte für das Wohnen im Alter weiter zu entwickeln und sozial ausgewogen zu steuern. So können Qualitätsstandards für das "Betreute Wohnen" Nutzern und Anbietern Orientierungshilfen geben, wie z.B. das Qualitätssiegel Betreutes Wohnen in NRW. Sinnvoll sind auch Umbau und Sanierung des älteren Wohnungsbestandes. Durch unkomplizierte technische Eingriffe lässt sich vielerorts eine barrierefreie Umgebung schaffen, wodurch auch das Handwerk im Bereich der Seniorenwirtschaft gestärkt wird. Gleichzeitig sollten Beratungsangebote flächendeckend ausgebaut und bekannt gemacht werden.

Wesentlich sind zudem neue Konzepte für die ambulante, teilstationäre und stationäre Pflege. Hierbei muss insbesondere der Wunsch der älteren Menschen nach Selbständigkeit und Selbstbestimmung beachtet werden. Bei Pilotprojekten sollte gerade unter dem Aspekt knapper Finanzmittel die gegenseitige Hilfe und Eigenverantwortung der Bevölkerung gestärkt werden. Wohn- und Betreuungsangebote sollten in die bestehenden Wohngebiete integriert werden um damit das Zusammenleben von Jung und Alt verbessern.

Aber auch neue Angebote, wie beispielsweise das intelligente "Smart-Home", sollten verstärkt am Markt platziert werden. Denn entgegen der weit verbreiteten Annahme sind ältere Menschen neuer Technik gegenüber durchaus aufgeschlossen. Diese Angebote tragen nicht nur zur Steigerung der Lebensqualität der Bevölkerung bei, sondern sind auch unter ökonomischen Aspekten sinnvoll.

Einig waren sich die Teilnehmer, dass bei allen Maßnahmen das sozialpolitische Ziel nicht außer Acht geraten darf. Die Angebote müssten unter besonderer Berücksichtigung sozial schwacher Personen gestaltet werden.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
PD Dr. Josef Hilbert
Durchwahl: 0209/1707-120

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Allianz IAT Lebensqualität Senior

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics