Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verkraftet die Seele das andere Land?

03.02.2006


Wissenschaftler der Universität Leipzig erforschen psychische Gesundheit von MigrantInnen.


Wie fühlen sich Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, um in Deutschland zu leben? Wie verkraftet die Seele das andere Land? Wann reagiert sie mit Krankheit? Um diese und ähnliche Fragen geht es auf dem Forschungskolloquium Public Mental Health, zu dem das Zentrum für Prävention und Rehabilitation (ZPR) im Zentrum für Höhere Studien eingeladen hat. Vorgestellt wird unter anderem eine Studie, die an der Selbständigen Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig entstand.

Kolloquium "Die seelische Gesundheit von Migranten"


Autoren dieser Studie unter dem Titel "Angstneigung und Depressivität polnischer und vietnamesischer MigrantInnen in Leipzig unter besonderer Berücksichtigung ihres Eingliederungsprozesses" waren Prof. Elmar Brähler, Leiter der Selbständigen Abteilung, Diplom-Psychologe Martin Merbach und Diplom-Soziologin Ulla Wittig, die auf einem Kolloquium am 7.2. 06 zum Thema " Die seelische Gesundheit von Migranten" referieren wird.

In Leipzig 2004 vorwiegend polnische und vietnamesiche MigrantInnen

Die Thematik beschäftigen Soziologen und Mediziner schon lange. Doch Studienergebnisse aus den alten Bundesländern sind auf die neuen Bundesländer wegen der unterschiedlichen ethnischen Zusammensetzung der MigrantInnen nicht problemlos übertragbar. Die größten ausländischen MigrantInnengruppen in Leipzig waren im Jahre 2004, also zum Zeitpunkt der Studie, im Gegensatz zu Gesamtdeutschland die polnischen (dort die fünftgrößte ausländische MigrantInnengruppe) und die vietnamesischen Zuwanderer (in Gesamtdeutschland auf Platz 10). Also konzentrierten sich die Wissenschaftler der Universität Leipzig auf diese beiden Nationalitäten. Auf die zugesandten Fragebögen antworteten 140 polnische und 82 vietnamesische MigrantInnen.

Die Fragen, die sie zu beantworten hatten, widmeten sich unter anderem Sprachkenntnissen, ihrem sozialen Netz, wirtschaftlichen Verhältnissen und Rückkehrabsichten. Gleichzeitig wurden psychische Befindlichkeiten erfasst und so ermittelt, inwieweit die Befragten mit Depressivität und Angstzuständen zu kämpfen hatten.

MigrantInnen haben größere Angstneigung und Depressivität als Deutsche

"Festzusellen war", so Merbach, "dass die befragten MigrantInnen eine größere Angstneigung und eine höhere Depressivität als die deutsche Vergleichsgruppe aufwiesen. Daraus lässt sich jedoch nicht eindeutig schlussfolgern, ob migrationsspezifische Aspekte den schlechteren Gesundheitszustand verursachen oder es sich um kulturspezifische Beschwerdeäußerungen handelt. Die später diskutierten Einflüsse von Assimilation und wahrgenommener Diskriminierung sprechen für den Zusammenhang von Migration und psychischer Gesundheit. Um den Einfluss der Kultur auf die Beschwerdeäußerungen jedoch zu kontrollieren, hätte eine Vergleichsstichprobe in den jeweiligen Herkunftsländern erhoben werden müssen, was allerdings aufgrund finanzieller Beschränkungen in dem Projekt nicht passierte. Es ist zu vermuten, dass die untersuchten MigrantInnen ihren schlechteren psychischen Gesundheitszustand sowohl aufgrund ihrer Herkunftskultur als auch aufgrund des Migrationsstresses beschreiben."

Beim Vergleichen beider MigrantInnengruppen und beim Blick auf die Details zeigt sich jedoch ein sehr filigranes Bild. "Im groben Überblick lässt sich zwar sagen, dass die Polen in Leipzig ihren psychischen Gesundheitszustand etwas schlechter als die Vietnamesen beschreiben. Aber auch die Gruppen sind nicht homogen. Unter den polnischen MigrantInnen geben Menschen mit mehr deutschen Freunden, jene die in Deutschland bleiben wollen sowie sich weniger diskriminiert fühlen, eine besseren psychischen Gesundheitszustand an als Menschen, die diese Faktoren nicht aufweisen. In der vietnamesischen Gruppe sind Zusammenhänge zwischen sozialer Eingliederung und Depressivität sowie wahrgenommer Diskriminierung und Angstneigung nur selten nachzuweisen", erläutert Wittig. "Während also beispielsweise in der polnischen Gruppe mit zunehmender Aufenthaltsdauer und genereller Assimilation die Angstneigung sinkt, gibt es bei den vietnamesischen MigrantInnen keine nachweisbare Verbindung."

Kein allgemeingültiges Rezept für die psychische Gesundheit der Zuwanderer

Andererseits konnte bezogen auf alle befragten MigrantInnen nicht festgestellt werden, dass die Aufenthaltsdauer und die persönlich Identifikation mit Deutschland Einfluss auf das seelische Befinden haben. Ebenso hat es wenig Einfluss auf seine psychische Gesundheit, ob und wie gut der Mensch die deutsche Sprache beherrscht. Das widerspricht übrigens den Ergebnissen ähnlicher internationaler Studien.

Dass einige angenommene Faktoren keine signifikanten Einflüsse zeigten, könnte an der unterschiedlichen Migrations- und Eingliederungsgeschichte liegen. Das bedeutet, dass wenn in einer MigrantInnengruppe eine Eingliederungsstrategie mit positivem psychischem Gesundheitszustand einhergeht, muss dieser Zusammenhang nicht automatisch auch für eine andere MigrantInnengruppe gelten. Das bedeutet, dass es kein allgemeingültiges Rezept für die psychische Gesundheit von Zuwanderern geben kann. Die durchgeführte Studie konnte zwar zeigen, dass bestimmte Faktoren wie wahrgenommene Diskriminierung und soziale Assimilation, in allen MigrantInnengruppen zur Erklärung des psychischen Gesundheitszustands beitragen. Der Einfluss anderer Faktoren, wie beispielsweise der Berufstätigkeit, war hingegen instabil.

Ländervergleich zur psychischen Gesundheit der Zuwanderer

Die Studie zur psychischen Gesundheit von MigrantInnen ordnet sich ein in eine Reihe von Forschungsthemen zum Themenkreis Zuwanderer. Vorangegangen waren ihr Untersuchungen zur gesundheitlichen Identität, also zu Körpererleben, Gesundheitswissen und -verhalten russischer Spätaussiedler und türkischer MigrantInnen. Aktuell sind die Leipziger Psychologen und Soziologen in eine von acht Studiengruppen eingebunden, die im Auftrag der Volkswagenstiftung zu Migration und Integration forschen. Schwerpunkt dieser von 2005 bis 2008 laufenden Untersuchung ist ein Ländervergleich Deutschland, Italien und Kanada über die kulturelle Vielfalt im Gesundheitswesen. Marlis Heinz

weitere Informationen:
Prof. Dr. Elmar Brähler
Telefon: 0341 97-18800
E-Mail: elmar.braehler@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~medpsy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics