Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verkraftet die Seele das andere Land?

03.02.2006


Wissenschaftler der Universität Leipzig erforschen psychische Gesundheit von MigrantInnen.


Wie fühlen sich Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, um in Deutschland zu leben? Wie verkraftet die Seele das andere Land? Wann reagiert sie mit Krankheit? Um diese und ähnliche Fragen geht es auf dem Forschungskolloquium Public Mental Health, zu dem das Zentrum für Prävention und Rehabilitation (ZPR) im Zentrum für Höhere Studien eingeladen hat. Vorgestellt wird unter anderem eine Studie, die an der Selbständigen Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig entstand.

Kolloquium "Die seelische Gesundheit von Migranten"


Autoren dieser Studie unter dem Titel "Angstneigung und Depressivität polnischer und vietnamesischer MigrantInnen in Leipzig unter besonderer Berücksichtigung ihres Eingliederungsprozesses" waren Prof. Elmar Brähler, Leiter der Selbständigen Abteilung, Diplom-Psychologe Martin Merbach und Diplom-Soziologin Ulla Wittig, die auf einem Kolloquium am 7.2. 06 zum Thema " Die seelische Gesundheit von Migranten" referieren wird.

In Leipzig 2004 vorwiegend polnische und vietnamesiche MigrantInnen

Die Thematik beschäftigen Soziologen und Mediziner schon lange. Doch Studienergebnisse aus den alten Bundesländern sind auf die neuen Bundesländer wegen der unterschiedlichen ethnischen Zusammensetzung der MigrantInnen nicht problemlos übertragbar. Die größten ausländischen MigrantInnengruppen in Leipzig waren im Jahre 2004, also zum Zeitpunkt der Studie, im Gegensatz zu Gesamtdeutschland die polnischen (dort die fünftgrößte ausländische MigrantInnengruppe) und die vietnamesischen Zuwanderer (in Gesamtdeutschland auf Platz 10). Also konzentrierten sich die Wissenschaftler der Universität Leipzig auf diese beiden Nationalitäten. Auf die zugesandten Fragebögen antworteten 140 polnische und 82 vietnamesische MigrantInnen.

Die Fragen, die sie zu beantworten hatten, widmeten sich unter anderem Sprachkenntnissen, ihrem sozialen Netz, wirtschaftlichen Verhältnissen und Rückkehrabsichten. Gleichzeitig wurden psychische Befindlichkeiten erfasst und so ermittelt, inwieweit die Befragten mit Depressivität und Angstzuständen zu kämpfen hatten.

MigrantInnen haben größere Angstneigung und Depressivität als Deutsche

"Festzusellen war", so Merbach, "dass die befragten MigrantInnen eine größere Angstneigung und eine höhere Depressivität als die deutsche Vergleichsgruppe aufwiesen. Daraus lässt sich jedoch nicht eindeutig schlussfolgern, ob migrationsspezifische Aspekte den schlechteren Gesundheitszustand verursachen oder es sich um kulturspezifische Beschwerdeäußerungen handelt. Die später diskutierten Einflüsse von Assimilation und wahrgenommener Diskriminierung sprechen für den Zusammenhang von Migration und psychischer Gesundheit. Um den Einfluss der Kultur auf die Beschwerdeäußerungen jedoch zu kontrollieren, hätte eine Vergleichsstichprobe in den jeweiligen Herkunftsländern erhoben werden müssen, was allerdings aufgrund finanzieller Beschränkungen in dem Projekt nicht passierte. Es ist zu vermuten, dass die untersuchten MigrantInnen ihren schlechteren psychischen Gesundheitszustand sowohl aufgrund ihrer Herkunftskultur als auch aufgrund des Migrationsstresses beschreiben."

Beim Vergleichen beider MigrantInnengruppen und beim Blick auf die Details zeigt sich jedoch ein sehr filigranes Bild. "Im groben Überblick lässt sich zwar sagen, dass die Polen in Leipzig ihren psychischen Gesundheitszustand etwas schlechter als die Vietnamesen beschreiben. Aber auch die Gruppen sind nicht homogen. Unter den polnischen MigrantInnen geben Menschen mit mehr deutschen Freunden, jene die in Deutschland bleiben wollen sowie sich weniger diskriminiert fühlen, eine besseren psychischen Gesundheitszustand an als Menschen, die diese Faktoren nicht aufweisen. In der vietnamesischen Gruppe sind Zusammenhänge zwischen sozialer Eingliederung und Depressivität sowie wahrgenommer Diskriminierung und Angstneigung nur selten nachzuweisen", erläutert Wittig. "Während also beispielsweise in der polnischen Gruppe mit zunehmender Aufenthaltsdauer und genereller Assimilation die Angstneigung sinkt, gibt es bei den vietnamesischen MigrantInnen keine nachweisbare Verbindung."

Kein allgemeingültiges Rezept für die psychische Gesundheit der Zuwanderer

Andererseits konnte bezogen auf alle befragten MigrantInnen nicht festgestellt werden, dass die Aufenthaltsdauer und die persönlich Identifikation mit Deutschland Einfluss auf das seelische Befinden haben. Ebenso hat es wenig Einfluss auf seine psychische Gesundheit, ob und wie gut der Mensch die deutsche Sprache beherrscht. Das widerspricht übrigens den Ergebnissen ähnlicher internationaler Studien.

Dass einige angenommene Faktoren keine signifikanten Einflüsse zeigten, könnte an der unterschiedlichen Migrations- und Eingliederungsgeschichte liegen. Das bedeutet, dass wenn in einer MigrantInnengruppe eine Eingliederungsstrategie mit positivem psychischem Gesundheitszustand einhergeht, muss dieser Zusammenhang nicht automatisch auch für eine andere MigrantInnengruppe gelten. Das bedeutet, dass es kein allgemeingültiges Rezept für die psychische Gesundheit von Zuwanderern geben kann. Die durchgeführte Studie konnte zwar zeigen, dass bestimmte Faktoren wie wahrgenommene Diskriminierung und soziale Assimilation, in allen MigrantInnengruppen zur Erklärung des psychischen Gesundheitszustands beitragen. Der Einfluss anderer Faktoren, wie beispielsweise der Berufstätigkeit, war hingegen instabil.

Ländervergleich zur psychischen Gesundheit der Zuwanderer

Die Studie zur psychischen Gesundheit von MigrantInnen ordnet sich ein in eine Reihe von Forschungsthemen zum Themenkreis Zuwanderer. Vorangegangen waren ihr Untersuchungen zur gesundheitlichen Identität, also zu Körpererleben, Gesundheitswissen und -verhalten russischer Spätaussiedler und türkischer MigrantInnen. Aktuell sind die Leipziger Psychologen und Soziologen in eine von acht Studiengruppen eingebunden, die im Auftrag der Volkswagenstiftung zu Migration und Integration forschen. Schwerpunkt dieser von 2005 bis 2008 laufenden Untersuchung ist ein Ländervergleich Deutschland, Italien und Kanada über die kulturelle Vielfalt im Gesundheitswesen. Marlis Heinz

weitere Informationen:
Prof. Dr. Elmar Brähler
Telefon: 0341 97-18800
E-Mail: elmar.braehler@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~medpsy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Digitale Entziehungskur für „digital natives“
07.01.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics