Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studium mit Kind

29.11.2005


Familienfreundliche Universitäten sind wettbewerbsfähiger



Herrscht ein Gleichgewicht zwischen Hochschulalltag und privaten Verpflichtungen, wirkt sich dieses motivationssteigernd auf das Studium der jungen Mütter aus. Die Einrichtung von Kindertagesstätten an den Universitäten bringt erhebliche Wettbewerbsvorteile. So können die Studienabbruchquoten und die durchschnittliche Studiendauer von Studenten mit Kind gesenkt werden. Durch gezielte Förderung der Familienpolitik kann die Qualität der wissenschaftlichen Forschung gesichert und gefördert werden. Zu diesen Ergebnissen gelangt Dr. Clarissa Kurscheid in einer Studie, die Sie am Seminar für Sozialpolitik an der Universität zu Köln angefertigt hat und vom Studentenförderungsfonds der Universität zu Köln finanziert wurde. .



Insgesamt fehlen geeignete Rahmenbedingungen, die eine Elternschaft während des Studiums erleichtern. So gibt es an den deutschen Hochschulen nicht genügend Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Nach dem Hochschulgesetz sind die Universitäten aber dazu aufgefordert, die besonderen Bedürfnisse von Studierenden mit Kind zu berücksichtigen. Einen kleinen Teil trägt das Berufsausbildungsgesetz (BaföG) dazu bei, indem es Auszubildenden mit Kind aus der Alterbegrenzung der Ausbildungsförderung ausnimmt und längere Fristen gewährt.

Die niedrige Geburtenrate unter den Akademikerinnen spiegelt sich auch bei den studierenden Müttern wieder. Mit nur sechs Prozent bilden Sie eine Minderheit an den deutschen Hochschulen. An der Universität zu Köln liegt Ihr Anteil mit 9,2 Prozent etwas über den bundesweiten Durchschnitt. So beklagen die Studentinnen am häufigsten, dass nicht genügend Kindertagesstätten zur Verfügung stehen. Es fehlen adäquate Betreuungen für die Kinder, so dass Vorlesungen und Seminare zum Studium unter Umständen nicht besucht werden.

Laut Dr. Kurscheid sind die wenigen Kindertagesstätten nur ungenügend an die speziellen Bedürfnisse der Studierenden angepasst. Zu den Kritikpunkten zählen lange Wartezeiten sowie starre Bring- und Abholzeiten, die nicht mit dem universitären Alltag abgestimmt sind. Außerdem fehlen Ganztagsbetreuungen, denn die meisten Kindergärten sind oft nur halbtags zu nutzen. Weiterhin bekommen Kleinkinder bis zu drei Jahren häufig gar keinen Hortplatz. Der Bedarf an Kinderhorten ist noch lange nicht gedeckt. So empfinden 70 Prozent der studierenden Mütter die Unterbringung der Kinder während der Uni als sehr problematisch.

Unter diesen Umständen ist der Abschluss des Studiums in Deutschland im besonderen Maße vom sozialen Umfeld abhängig. Familienmitglieder und Freunde passen auf das Kind auf, wenn wichtige Veranstaltungen in der Universität stattfinden oder Klausuren anstehen. Noch schwieriger gestaltet es sich für diejenigen, die zusätzlich zum Studium den Unterhalt selbst verdienen. Jeder zweite Student mit Kind ist dieser Mehrbelastung ausgesetzt. Um den Ansprüchen des Studiums, des Geldverdienens und der Kinderbetreuung gerecht zu werden, beantragen die Studierenden nicht selten Urlaubssemester. Dabei werden Studienverzögerungen von einem halben Jahr und länger in Kauf genommen.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Clarissa Kurscheid unter der Telefonnummer 0221/470-2648, der Fax-Nummer 0221/470-7085 und unter der E-Mail-Adresse kurscheid@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/.

Weitere Berichte zu: Bedürfniss Kinderbetreuung Kindertagesstätte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics