Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Paartherapie nach einem Seitensprung

24.11.2005


Wenn der Partner eine Affäre hatte: Neue Paartherapie nach einem Seitensprung zeigt nachweisbare Erfolge


Die Folgen eines Seitensprungs sind für ein Paar fast immer gravierend und mit schweren psychischen Belastungen verbunden. Therapieversuche galten in diesem Zusammenhang bislang als wenig Erfolg versprechend. Erste Ergebnisse einer Pilotstudie in der Christoph-Dornier-Stiftung in Braunschweig sind dagegen ermutigend: Bei den meisten Paaren lässt sich jetzt feststellen, dass die Folgen einer Affäre für die Betroffenen, wie Depressivität und Ängstlichkeit, deutlich vermindert werden konnten.

"Unsere Erfahrungen in Braunschweig zeigen, dass diejenigen Paare, die sich konsequent auf die Schritte in der ersten Behandlungsphase einlassen, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit im weiteren Therapieverlauf wieder Vertrauen aufbauen und allmählich Schwachstellen in der Beziehung aufdecken und verändern können", so Dr. Christoph Kröger, Leiter der Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psychologie an der Technischen Universität Braunschweig. Insgesamt 13 Paare wurden bzw. werden seit Mai dieses Jahres im Rahmen der Pilotstudie behandelt. Zwei Paare brachen die Therapie ab. Acht Paare der Kontrollgruppe werden derzeit kontaktiert. "Kürzlich haben wir ein Paar, das wir behandeln, Hand in Hand und sehr verliebt in der Stadt gesehen. Das freut uns natürlich sehr", berichtet Kröger lächelnd.


Im Normalfall führen Affären allerdings zu schweren Zerwürfnissen in der Beziehung. "Stellen Sie sich einmal vor, dass Ihre Partnerin oder Ihr Partner Ihnen eröffnet, dass sie oder er seit einiger Zeit eine Affäre hat. Wer hat nicht unmittelbar das Gefühl von tiefer Verletzung, Enttäuschung, Hilflosigkeit oder möglicherweise Wut?", erläutert der Psychologe. Nach einer Affäre zeigen häufig beide Partner Symptome, wie sie nach dem Erleben einer Naturkatastrophe oder eines Verkehrsunfalls auftreten können. Die bisherigen Annahmen über die Beziehung, über den Partner und sich selbst sind zerbrochen. Innere Bilder und Szenen tauchen im Kopf auf, wie der Partner sich mit der dritten Person vergnügt. Beide Partner leiden häufig unter Schuldgefühlen, Angst oder Panik: "Wenn ich eine fremde Telefonnummer auf seinem Handy entdecke, dann bricht wieder alles auf, obwohl das Ganze schon ein halbes Jahr zurückliegt", berichtet eine Betroffene. Endlose Streitgespräche vergiften zusätzlich die Beziehung.

Einer aktuellen repräsentativen Befragung von 2.500 Paaren zufolge war bei 30 Prozent einer der Partner untreu, in weiteren zehn Prozent haben sich beide auf eine Außenbeziehung eingelassen. Viele dieser Paare suchen Hilfe und Unterstützung, indem sie eine Paarbehandlung aufnehmen. Allerdings scheinen bisherige Behandlungen nur wenig zur Verbesserung beizutragen. Aufgrund dessen wurde in den USA eine neue Paartherapie für Paare mit einer Außenbeziehung entwickelt. Die ermutigenden Ergebnisse können jetzt auch von den Braunschweiger Wissenschaftlern bestätigt werden. Voraussetzung der Behandlung ist, dass die Außenbeziehung aufgegeben wird und beide Partner Zeit und Bereitschaft mitbringen, therapeutische Aufgaben zu Hause durchzuführen. Dann können beide Partner in relativ kurzer Zeit lernen, einander zu vergeben und die Partnerschaft auf ein neues Fundament zu stellen.

Über die Christoph-Dornier-Stiftung:

Die Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) für Klinische Psychologie ist eine gemeinnützige Stiftung. Ihr verfassungsgemäßes Ziel ist die Förderung der Klinischen - heilbehandelnden - Psychologie in Praxis und Forschung. Die Aufgabenschwerpunkte der Christoph-Dornier-Stiftung liegen in den Bereichen Therapie, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit. Schwerpunkte des Braunschweiger Instituts der CDS sind die Prävention von Beziehungsstörungen und kindlichen Verhaltensstörungen sowie und die Paar- und Familientherapie.

Kontakt für die Medien:

Dr. Christoph Kröger, Kristin Plack, Melanie Vonau
Christoph-Dornier-Stiftung Institut Braunschweig
Konstantin-Uhde-Straße 4
38106 Braunschweig
Tel: 0531/391-2865
E-Mail: cds@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.christoph-dornier-stiftung.de/

Weitere Berichte zu: Paartherapie Psychologie Seitensprung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics