Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehkonsum steigt kontinuierlich

21.11.2005


Fernsehkonsum steigt kontinuierlich


Für ältere Menschen gehört das Fernsehen zum Alltag

... mehr zu:
»Fernsehkonsum »Sender

Die durchschnittliche Fernsehdauer der Personen ab 14 Jahren ist im Zeitraum von 1988 bis 2002 um eine Stunde gestiegen. So lag sie 1988 noch bei 2,5 Stunden, bis 2002 steigt der tägliche Fernsehkonsum kontinuierlich auf durchschnittlich 3,5 Stunden. Innerhalb der verschiedenen Altersgruppen gibt es jedoch große Unterschiede in der Art und Dauer des Fernsehkonsums. Zu diesem Ergebnis gelangt Mira Sabeva in einer Untersuchung, die Sie am Forschungsinstitut für Soziologie an der Universität zu Köln angefertigt hat.

Nirgendwo auf dieser Welt gibt es so viele kostenlos empfangbare Sender wie in der Bundesrepublik Deutschland. Der Fernsehmarkt gehört zu den am härtesten umkämpften in der Informations- und Kommunikationsbranche. Dementsprechend bietet das Fernsehen verstärkt zielgruppenorientierte Inhalte in spezialisierten Sendern an z.B. bei "n-tv", "Eurosport" oder "Kinderkanal". In der Medienpraxis wird nicht mehr von dem Publikum gesprochen, sondern von der jeweiligen Zielgruppe. Neben dem Alter ist auch das soziale Umfeld für den Fernsehkonsum von erheblicher Bedeutung. So schauen Arbeitslose, Alleinstehende und gering Gebildete mehr Fernsehen, als Vollzeit Berufstätige mit gehobener Bildung.


Ein Drittel der Fernsehzuschauer gehört mit einer durchschnittlichen täglichen Fernsehdauer von 6,5 Stunden zu der Gruppe der Vielseher, die hauptsächlich aus Personen über 50 besteht. Ältere Zuschauer interessieren sich neben politischen Nachrichtensendungen und Reportagen zu aktuellen Ereignissen genauso sehr für Unterhaltungsendungen. Volksmusik- und Schlagersendungen, deutsche Heimatfilme, deutsche Arzt- und Familienserien sowie große Unterhaltungsshows sind beliebte Fernsehformate. Laut Sabeva zählen zu dieser Gruppe Rentner und Arbeitslose, die einen eher kleinen Haushalt führen. Für diese Menschen gehört das Fernsehen, mit dem ein großer Teil der Freizeit verbracht wird, zum Alltag. Bemerkenswert ist, dass die meisten dieser Gruppe die volle Kapazität der verschiedenen Fernsehprogramme nicht nutzen, sondern ganz bestimmten Sendern treu bleiben.

Ein weiteres Drittel der Fernsehzuschauer sieht nicht mehr als zwei Stunden pro Tag Fernsehen. Dazu gehören hauptsächlich junge Personen unter 29 Jahren. Sie sind in der Ausbildung oder gehen einer Vollzeitbeschäftigung nach. Die Freizeit wird aktiv gestaltet, Sport treiben und ausgehen zählen zu den häufigsten Unternehmungen. Im Gegensatz zu den älteren Personenkreis interessieren sich junge Zuschauer weniger für politische Fernsehsendungen. Dieser Personenkreis bezieht Informationen des Tagesgeschehens hauptsächlich über andere Medien z.B. das Internet. Fernsehen dient der jüngeren Generation nur noch der Unterhaltung. Insbesondere am Wochenende werden Science-Fiction-Filme, ausländische Serien, Comedy, Pop/Rock-Sendungen und Magazine über neue Medien favorisiert.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Mira Sabeva unter der Telefonnummer 0221 3989225, der Fax-Nummer 0221 2827108 und unter der E-Mail-Adresse mira@sabeva.com zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web unter http://www.uni-koeln.de/pi/

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Fernsehkonsum Sender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics