Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehkonsum steigt kontinuierlich

21.11.2005


Fernsehkonsum steigt kontinuierlich


Für ältere Menschen gehört das Fernsehen zum Alltag

... mehr zu:
»Fernsehkonsum »Sender

Die durchschnittliche Fernsehdauer der Personen ab 14 Jahren ist im Zeitraum von 1988 bis 2002 um eine Stunde gestiegen. So lag sie 1988 noch bei 2,5 Stunden, bis 2002 steigt der tägliche Fernsehkonsum kontinuierlich auf durchschnittlich 3,5 Stunden. Innerhalb der verschiedenen Altersgruppen gibt es jedoch große Unterschiede in der Art und Dauer des Fernsehkonsums. Zu diesem Ergebnis gelangt Mira Sabeva in einer Untersuchung, die Sie am Forschungsinstitut für Soziologie an der Universität zu Köln angefertigt hat.

Nirgendwo auf dieser Welt gibt es so viele kostenlos empfangbare Sender wie in der Bundesrepublik Deutschland. Der Fernsehmarkt gehört zu den am härtesten umkämpften in der Informations- und Kommunikationsbranche. Dementsprechend bietet das Fernsehen verstärkt zielgruppenorientierte Inhalte in spezialisierten Sendern an z.B. bei "n-tv", "Eurosport" oder "Kinderkanal". In der Medienpraxis wird nicht mehr von dem Publikum gesprochen, sondern von der jeweiligen Zielgruppe. Neben dem Alter ist auch das soziale Umfeld für den Fernsehkonsum von erheblicher Bedeutung. So schauen Arbeitslose, Alleinstehende und gering Gebildete mehr Fernsehen, als Vollzeit Berufstätige mit gehobener Bildung.


Ein Drittel der Fernsehzuschauer gehört mit einer durchschnittlichen täglichen Fernsehdauer von 6,5 Stunden zu der Gruppe der Vielseher, die hauptsächlich aus Personen über 50 besteht. Ältere Zuschauer interessieren sich neben politischen Nachrichtensendungen und Reportagen zu aktuellen Ereignissen genauso sehr für Unterhaltungsendungen. Volksmusik- und Schlagersendungen, deutsche Heimatfilme, deutsche Arzt- und Familienserien sowie große Unterhaltungsshows sind beliebte Fernsehformate. Laut Sabeva zählen zu dieser Gruppe Rentner und Arbeitslose, die einen eher kleinen Haushalt führen. Für diese Menschen gehört das Fernsehen, mit dem ein großer Teil der Freizeit verbracht wird, zum Alltag. Bemerkenswert ist, dass die meisten dieser Gruppe die volle Kapazität der verschiedenen Fernsehprogramme nicht nutzen, sondern ganz bestimmten Sendern treu bleiben.

Ein weiteres Drittel der Fernsehzuschauer sieht nicht mehr als zwei Stunden pro Tag Fernsehen. Dazu gehören hauptsächlich junge Personen unter 29 Jahren. Sie sind in der Ausbildung oder gehen einer Vollzeitbeschäftigung nach. Die Freizeit wird aktiv gestaltet, Sport treiben und ausgehen zählen zu den häufigsten Unternehmungen. Im Gegensatz zu den älteren Personenkreis interessieren sich junge Zuschauer weniger für politische Fernsehsendungen. Dieser Personenkreis bezieht Informationen des Tagesgeschehens hauptsächlich über andere Medien z.B. das Internet. Fernsehen dient der jüngeren Generation nur noch der Unterhaltung. Insbesondere am Wochenende werden Science-Fiction-Filme, ausländische Serien, Comedy, Pop/Rock-Sendungen und Magazine über neue Medien favorisiert.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Mira Sabeva unter der Telefonnummer 0221 3989225, der Fax-Nummer 0221 2827108 und unter der E-Mail-Adresse mira@sabeva.com zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web unter http://www.uni-koeln.de/pi/

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Fernsehkonsum Sender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Wie lassen sich soziale Innovationen messen?
01.07.2020 | Institut Arbeit und Technik

nachricht Ähnlicher als gedacht: Männer und Frauen gleichen ihr Gesundheitsverhalten nach Einschnitt an
04.05.2020 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics