Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protestgeneration nicht in Sicht

09.11.2005


Tagung des SFB 580 der Universität Jena am 11./12. November zu Konfliktpotenzialen im Generationenwechsel der Gesellschaft



Die "68er" sind in die Jahre gekommen und längst zahm geworden. In der Politik aber auch in Kanzleien und Unternehmen werden viele, die zur Elite der legendären 68er Generation gehören, demnächst ihren Chefsessel räumen und in den Ruhestand treten. Ob ihre Kinder und Nachfolger mit den Posten auch die Ideale und das Protestpotenzial der alten Generation übernehmen, bezweifelt die Kulturhistorikerin Dr. Tanja Bürgel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Unter den Kindern der früheren Eliten breitet sich die Überzeugung aus, dass es nur wenigen unter ihnen vergönnt sein wird, die frei werdenden Betätigungsfelder ihrer Vorfahren in gewohnter Weise weiter zu bestellen", beschreibt sie ein Ergebnis ihrer Forschungen zu Problemen des Generationenwechsels. Aktuelle Studien dazu werden auf einer Konferenz des Sonderforschungsbereiches (SFB) 580 "Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch" vorgestellt und diskutiert, die am 11. und 12. November an der Universität Jena stattfindet.



Klassische Konfliktmuster zwischen den Generationen wie in den 1960er Jahren kann der Zeithistoriker Dr. Rüdiger Stutz aus Jena auch bei den "Kindern des Mauerfalls" und ihren von der DDR-Vergangenheit geprägten Eltern nicht ausmachen. "Die in den 1970er Jahren Geborenen haben die Chancen der ,Wende’ ergriffen und gehen heute ihren eigenen Weg", erklärt er. "Sie klagen die Eltern wegen ihrer früheren DDR-Loyalität nicht etwa an, sondern empfinden eher Mitleid mit ihnen".

Generationenkonfliktpotenzial, das zur Herausbildung einer Protestgeneration führen könnte, sehen die Wissenschaftler weder in Ost- noch in Westdeutschland. "Wir gewinnen immer mehr die Überzeugung, dass ,1968’ der Höhepunkt, vielleicht sogar der Endpunkt des klassischen Generationenkonfliktes gewesen ist", betont Stutz.

Auf der Tagung werde aber der Blick über Deutschland hinaus auch auf Osteuropa gerichtet, um Erkenntnisse darüber zu sammeln, wie sich die Generationenfrage nach den dortigen Systemumbrüchen stellt. "Nach unseren bisherigen Erhebungen zeigt sich ein sehr buntes, vielgestaltiges Bild, das nicht nur von Land zu Land differiert, sondern vor allem zwischen den Regionen dieser Länder", sagt Dr. Stutz. In Russland gebe es Hinweise auf "signifikante Unterschiede zwischen der älteren und jüngeren Generation". Die Älteren würden noch starke mentale Bindungen an Verhaltensmuster ihrer früheren Sozialisation verraten. "Die Jungen sind in hohem Maße an einem Austausch mit Westeuropa und den USA interessiert und übernehmen quasi als neues Leitbild westliche Handlungsorientierungen, Sinn- und Zielkonstrukte", so Stutz. Infolgedessen offenbart sich unter ihnen auf breiter Ebene ein Individualisierungsschub.

"Die hier angelegten Konfliktpotenziale zwischen Generationen könnten im Osten des Kontinents auch deshalb eher und schärfer an Kontur gewinnen als im Westen, weil die Nachwachsenden neben der unsicheren Zukunft auch eine durch Eltern und Lehrer vielfach verdrängte Vergangenheit zu bewältigen haben", erklärt Dr. Bürgel.

Eruptive Potenziale sähen osteuropäische Jugendforscher allerdings weniger in solchen, häufig rückwärtsgewandten oder nationalistisch orientierten "Stimmungen" als vielmehr in einer erheblich zunehmenden Aggressivität und Kriminalität unter jungen Erwachsenen angelegt.

Kontakt:
SFB 580 an der Friedrich-Schiller-Universität
Carl-Zeiß-Str. 2, 07743 Jena

Dr. Tanja Bürgel
Tel.: 03641/945061
E-Mail: TBuergel@t-online.de

Dr. Rüdiger Stutz
Tel.: 03641/945063
E-Mail: ruediger.stutz@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Elite Generationenwechsel Protestgeneration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics