Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manche "Trekkies" greifen tief in die Tasche

03.11.2005


Einige Star Trek-Fans geben viel Geld für ihr Hobby aus, mitunter an die hundert Euro im Monat. Dies haben Studenten des Volkskundlichen Seminars der Universität Bonn durch eine empirische Studie herausgefunden. Nach der Befragung von mehr als 1000 Anhängern der Serie müssen die Forscher nun aber auch sagen: Den typischen Star Trek-Fan gibt es nicht. Viele, die sich als Fan bezeichnen, schauen sich lediglich ab und zu die Filme an und würden für ihr Hobby auch nicht so tief in die Tasche greifen. Für einige ist Star Trek jedoch zu einem festen Bestandteil ihres Lebens geworden. "Zwischen diesen beiden Extremen existieren alle denkbaren Ausprägungen des Fan-Daseins", so Johann Pantzer, der die Studie zusammen mit Matthias Wetter durchgeführt hat.



Ein gerne verwendeter Maßstab für den Grad des Fan-Seins ist die Höhe des Zeit- und Geldaufwands für das Hobby. Die überwiegende Mehrheit der Fans "opfert" nach eigenen Angaben allerhöchstens drei bis sechs Stunden pro Woche für die Beschäftigung mit ihrer Leidenschaft. Beim Thema Geld sind die Ergebnisse überraschend: die meisten Befragten (rund 55 Prozent) sind sich sicher, dass sie weniger als fünf Euro im Monat für ihr Hobby investieren. Jeder vierte Befragte schätzt seine Ausgaben auf bis zu 25 Euro im Monat ein. Immerhin noch 15 Prozent gestehen, dass sie bereit sind, mehr als 25 Euro pro Monat zu investieren. "Diese Angaben sind mit Vorsicht zu betrachten", warnt Matthias Wetter. "Viele Fans schätzen ihre Ausgaben nicht realistisch ein. Die Merchandising-Produkte wie zum Beispiel DVDs sind teuer. Und auch für den Besuch eines Fantreffens werden schnell mehr als hundert Euro ausgegeben", so der angehende Volkskundler weiter. Die meisten Trekkies geben ihr Geld in der Tat für Videospiele und die Reise zu großen Fantreffen aus. Aber auch die oft lange Zeit, die die Anhänger der Serie im Internet auf Fanseiten und in speziellen Foren verbringen, kostet Geld. Da kommen schnell 50 Euro und mehr pro Monat zusammen.

... mehr zu:
»Hobby


Mit 16 Fragen rückten die Studenten vom Volkskundlichen Seminar den Star Trek-Fans zu Leibe. Der Fragebogen entstand im Rahmen eines Seminars zum Thema "Szenen und Subkulturen". In der Soziologie versteht man unter dem Begriff "Szene" ein loses Netz von Personen, die ein spezielles Interesse an einer Sache teilen - zum Beispiel der Serie "Star Trek". Von einer Subkultur spricht man hingegen erst, wenn sich festere Strukturen bilden und sich die Mitglieder einer Szene nach außen abgrenzen. Das Themenfeld Science Fiction, und besonders das Phänomen Star Trek, ist aus dieser Perspektive bisher noch nicht empirisch untersucht worden. Das Projekt eröffnet daher eine neue Sichtweise auf den Effekt solcher Serien. Die Studenten befragten nicht nur Trekkies auf einem Fantreffen in Bonn, sondern verlinkten ihren Fragebogen auch über zahlreiche Fanseiten im Internet. Große Resonanz kam aus den USA, aber auch aus Russland, Schweden und Australien.

Ebenso vielfältig wie die Ausprägungen des Fan-Daseins sind auch die Gründe für die Faszination Star Trek. Während die Filme für einige Trekkies bloße Unterhaltung sind, nehmen sich andere die Handlung der Serie sogar zum Vorbild, besonders wenn es um Teamgeist und friedliche Problemlösung geht. Sie sehen darin eine optimistische Vision unserer Zukunft. Am spannendsten ist in diesem Zusammenhang aber diese Frage: Wie nah ist Star Trek an der Realität? Die überwiegende Mehrheit der befragten Fans sieht in der Serienhandlung eine Mischung aus Realität und Fiktion - und das auf vielen Ebenen. Sowohl politische als auch ethisch-moralische und naturwissenschaftliche Bezüge werden in den Filmen erkannt.

Es mag sie also vereinzelt geben, die eingefleischten Trekkies, die fließend Klingonisch sprechen, bei Fantreffen in für andere befremdlichen Kostümen auftauchen und ihren gesamten Freundeskreis und vielleicht sogar den Ehepartner in Star-Trek-Foren im Internet kennen gelernt haben. Die meisten Anhänger der Serie sind jedoch Menschen wie du und ich. Schließlich hat jeder von uns so seine Leidenschaft.

Die komplette Auswertung der Studie gibt es im Internet unter:
http://www.uni-bonn.de/~mwetter/startrek/

Kontakt:
Tanja Portz
Volkskundliches Seminar der Uni Bonn
Tel: 0228/73 - 5017
E-Mail: taportz@web.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.uni-bonn.de/~mwetter/startrek/

Weitere Berichte zu: Hobby

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Digitale Entziehungskur für „digital natives“
07.01.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

21.02.2019 | Verfahrenstechnologie

Neue Mechanismen der Regulation von Nervenstammzellen

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fledermäusen auf der Spur: Miniatur-Sensoren entschlüsseln Mutter-Kind-Beziehung

21.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics