Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Erstellung einer Datenbank zu qualitativ hochwertigen Wohnungsbau-Initiativen

06.07.2005


Sicherlich denken die meisten Menschen beim Thema Stadt an eine sich ständig weiterentwickelnde Einheit, die sich in einer steigenden Tendenz zu Verbesserung und Bereicherung nach oben oder nach außen ausdehnt. In vielen Fällen tritt jedoch das genaue Gegenteil ein.



Die Entwicklung der Innenstädte zu Gegenden der Armut, Überbeanspruchung und Verwahrlosung ist ein Aspekt, der von den Städteplanern gefürchtet wird. Der Grund dafür liegt darin, dass sich diese Gebiete durch eine Vielzahl komplexer, sich ständig entfaltender sozioökonomischer Faktoren auszeichnen, die beinahe unmöglich in den Griff zu bekommen sind.



Um die Tendenz der Verwahrlosung und Verarmung umzukehren, müssen sich "Rehabilitationsprogramme" notwendigerweise auf mehr als das bloße materielle Profil dieser Gebiete richten. Wenn Langzeitstudien erfolgreich sein sollen, müssen sie auch die sozialen Ursachen für die Degradierung in Angriff nehmen, von der Millionen Menschen weltweit betroffen sind.

Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts - NEHOM - wurde versucht, die Theorie hinter den Ergebnissen anhand der Rehabillitation eines Gebiets in Budapest zu testen. Einige der dabei in Angriff genommenen Probleme bezogen sich auf sozioökonomische Faktoren. Arbeitslosigkeit und der Mangel an finanziell entwicklungsfähigen Fertigkeiten waren zwei der Faktoren, die als Hauptursache für die Degradierung und den Niedergang solcher Gebiete bestimmt wurden.

Zum Teil konzentrierten sich die Bemühungen, diese Tendenzen zu bekämpfen, auf verschiedene Faktoren. Einer davon beinhaltete die Schaffung von Arbeitsplätzen in dem Gebiet, in dem die meisten Menschen leben, und um dieses herum. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Schaffung von Spielplatz- und Freizeiteinrichtungen für die lokale Initiative des Jugendprogramms. Dies war äußerst wertvoll, da hiermit sowohl positive als auch kreative Umweltfaktoren geliefert werden.

Darüber hinaus leben etwa 15-20% aller Europäer unter Bedingungen, die sich eher nicht positiv auf die Lebensqualität auswirken. Folglich war einer der Hauptschwerpunkte des Projekts die Bewertung der Mittel, durch die die Wohnungsbau-Initiativen über die europäischen Grenzen hinweg weitergeleitet werden könnten.

In dieser Hinsicht wurden bestimmte wissenschaftliche Ziele aufgestellt. Eines davon lag im Aufbau einer Datenbank mit Initiativen und Nachbarschaftspraktiken, die sich, als direktes Ergebnis ihrer erfolgreichen Anwendung, für lokale Gebiete als vorteilhaft erwiesen haben. Ein weiterer Bereich von Interesse war der Aufbau nationaler Netzwerke, um die Realisierbarkeit der Übertragung erfolgreicher Fallstudien zu beurteilen.

Die ultimativen Ergebnisse dieser Initiative liegen in der Verbesserung der Verwaltung aller lokalen Gebiete, in denen Armut und Verkommenheit die Lebensqualität bedrohen. Sie zielt auch auf die Aufwertung qualitativ hochwertiger Gebiete ab, damit diese nicht in verschelchterte Bedingungen abrutschen. Man hofft, dass die im Rahmen des Projekts entwickelte CD-ROM sowohl als ein Forschungs- als auch ein Administrationstool für Bürger und Behörden dienen wird.

Gyorgy Alföldi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.axelero.hu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics