Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancengleichheit erfolgreich umgesetzt

16.06.2005


Seit 15 Jahren ist die Frauenförderung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz institutionalisiert. Zahl der Absolventinnen und Promovendinnen liegt über dem Bundesdurchschnitt.


Chancengleichheit erfolgreich umgesetzt: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhielt am 2. Juni in Stuttgart das TOTAL E-QUALITY Prädikat. Mit dieser Auszeichnung werden personal- und institutionspolitische Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen gewürdigt. Seit 1997 prämiert der Verein TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung, die Chancengleichheit als zentrales Element ihrer Personalpolitik umsetzen und so Frauen und Männern gleiche Chancen zur beruflichen Entwicklung eröffnen. "Unserer Universität ist es ein besonderes Anliegen, hochqualifizierte Frauen zu fördern", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, anlässlich eines Pressegespräches, "wir freuen uns daher sehr über diese Auszeichnung, die als Anerkennung für vorbildliche Initiativen zur Umsetzung von Chancengleichheit in der Arbeitswelt steht. Ist sie doch auch eine Bestätigung der erfolgreichen Arbeit unserer Frauenbeauftragten und unseres Frauenbüros."

Frauenförderung und Chancengleichheit für Frauen sind ein zentraler Bestandteil des Profils der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Förderung von Frauen ist nicht nur im akademischen Leitbild der Universität, sondern auch im Leitbild der Verwaltung, in dem daraus abgeleiteten Strategiekonzept sowie der Grundordnung der Universität verankert.


Seit 15 Jahren institutionalisierte Frauenförderung: Bilanz erfolgreich

Die Förderung von Frauen an Hochschulen durch Gleichstellungsmaßnahmen gehört seit den achtziger Jahren zur Agenda der Wissenschaftspolitik. Bereits frühzeitig begannen frauenfördernde Aktivitäten auch an der Johannes Gutenberg-Universität, insbesondere im Bereich des wissenschaftlichen Nachwuchses und auch des wissenschaftsstützenden Personals. "Als entscheidender Motor wirkte dabei die Einrichtung eines Frauenbüros ab 1991 und dann schließlich auch die Besetzung des Amtes der Frauenbeauftragten ab 1998", so der Präsident.

Diese institutionalisierte Frauenförderung zeigt jetzt erste Erfolge: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz liegt mit 59,4 Prozent Absolventinnen und 43,02 Prozent Promotionen von Frauen über dem Bundesdurchschnitt (2003: 48,4% Absolventinnen und 37,9% Promotionen, Quelle: Stat. Bundesamt / Stand: 2002/03). "Damit schöpfen wir aus einem großen Potenzial für weiterführende Qualifikationen", berichtet die Frauenbeauftragte, Dr. Renate Gahn, "in einigen Fachbereichen sind bereits besondere Erfolge sowohl bei den Studierendenzahlen als auch bei den Habilitationen und Neuberufungen von Frauen festzustellen. Wir erwarten, dass sich in den kommenden Jahren die noch im Bundesdurchschnitt liegenden Anteile bei Professuren und Habilitationen ebenfalls verbessern werden."

So stieg in der Anglistik/Amerikanistik der Frauenanteil bei den Professuren von zehn Professoren und keiner Professorin im Jahr 2001 auf acht Professoren und zwei Professorinnen im Jahr 2003. Mit einem weiteren Anstieg ist zu rechnen: Allein zwei abgeschlossene Habilitationen von Frauen in 2003 und 2004 und drei Habilitationen von Frauen in der Abschlussphase lassen weitere positive Entwicklungen erwarten. Aber auch in unterrepräsentierten Bereichen sind Fortschritte auf der Ebene der Professuren zu verzeichnen: 2003 berief der Fachbereich Chemie und Pharmazie fünf Professoren und zwei Professorinnen (die ersten Professorin-nen am Fachbereich ) sowie eine Juniorprofessorin.

Strukturierter Maßnahmenplan

Insbesondere mit der Umsetzung eines komplexen Anreizsystems zur Frauenförderung führt die Universität seit 1998 mit erheblichen finanziellen Mitteln zielgerichtete Projekte und Maßnahmen durch. So wurden beispielsweise in den Fachbereichen über 50 Frauenfördermaßnahmen mit einem Volumen von ca. 400.000 Euro sowie rund 120 Lehraufträge aus der Frauen- und Geschlechterforschung gefördert. Die Frauenbeauftragte führte zehn zentrale Förderprojekte u.a. zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen durch. Gerade auch das Coaching-Center für Nachwuchswissenschaftlerinnen und dessen Vorläuferprojekte bieten jungen Wissenschaftlerinnen seit zehn Jahren Unterstützung und Begleitung an.

Darüber hinaus legt die Johannes Gutenberg-Universität seit Beginn der 90er Jahre ein besonderes Augenmerk auf die Förderung von Frauen im wissenschaftsstützenden Personal. Die Arbeitsgemeinschaft Frauenförderung im Schreibdienst sowie eine Vielzahl von Einzelprojekten sollen die Grundlage für zukünftige Schritte in Richtung eines umfassenden Personalentwicklungskonzeptes bilden. Davon abgesehen, sind bereits jetzt von den jährlich rund 2.000 Teilnehmern am internen Personalfortbildungsprogramm der Universität rund 1.400 Frauen. Das ergänzende Fort- und Weiterbildungsangebot des Frauenbüros wird zusätzlich von rund 150 Frauen wahrgenommen.

Der Verein TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. wurde im Jahr 1996 in Frank-furt/Main gegründet. Bis Mai 2004 wurden 93 Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung geehrt, mit mehr als einer Million Mitarbeiter/innen. Im Jahr 2002 wurde das Prädikat erstmals an Hochschulen und Forschungseinrichtungen vergeben. In diesem Jahr haben sechs Einrichtungen aus dem Bereich Wissenschaft das Prädikat erhalten. "Die Auszeichnung für die bereits erfolgten Maßnahmen und die damit verbundenen nachweislichen Ergebnisse sind für uns ein großer Ansporn für weitere notwendige Aktivitäten auf dem Weg hin zur tatsächlichen Gleichstellung von Frauen in der Wissenschaft", erklärt die Frauenreferentin Elke Karrenberg.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics