Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles andere als einsam: RUB-Studie über alleinlebende Frauen

26.04.2005


Alles andere als einsam


RUB-Studie über alleinlebende Frauen
Freundschaftliche statt familiäre Netzwerke



Singlefrauen leben alles andere als isoliert: Sie fühlen sich durch ein Netz von Freundschaften vielfältig getragen, begleitet und gestützt. Allerdings sind die alleinlebenden Frauen in den meisten Fällen auf ihre eigene Initiative angewiesen. Das ist das zentrale Ergebnis der Dissertation von Dr. Annegret Reese (Universität Duisburg/Essen), die ihre Doktorarbeit an der Katholisch-Theologischen Fakultät der RUB geschrieben hat. Darin sucht sie nach religiösen Spuren in der "Lebensgestaltung und Lebensbewältigung von alleinlebenden, kinderlosen Frauen".

Lebenswelt und Religiosität

Singlefrauen müssen allein mit ihrem Leben zurecht kommen: Das Lebensalter um die 40 markiert dabei für die Frauen eine entscheidende Phase, in der sie auf das eigene Leben zurückblicken und so ihr Handeln für die Zukunft hinterfragen. Wie arrangieren sich diese Frauen mit den Chancen und Risiken moderner Entwicklungen? Als Theologin interessierte Dr. Reese vor allem, welche Unterstützung und Hilfe religiöse Traditionen und religiöse Praxisformen diesen Frauen anbieten bzw. inwiefern Religion in dem Leben dieser Frauen eine Rolle spielt. Dr. Reese befragte Frauen als "Nicht-Mütter" und "Singles", um den Zusammenhang von Lebenswelt und Religiosität zu erforschen. Es zeigte sich, dass sich das stark individualisierte Leben der Frauen auch in ihren religiösen Ausdrucksgestalten niederschlägt.

Anstieg von Single-Haushalten

"Der Fokus der Untersuchung richtet sich auf die Traditionen, Lebensgestaltungen und Deutungsmuster, die diese Frauen innerhalb ihrer Lebensgeschichte erlebt und mit deren Hilfe sie die positiven und negativen Seiten des Alltags bewältigt haben", erklärt Reese. Die Zahl der alleinlebenden, kinderlosen Frauen steigt in den letzten Jahren deutlich an und wird durch die Zunahme von Single-Haushalten und berufstätigen Frauen weiterhin verstärkt.

Religiöse Fragen sind aktuell

Reeses Fazit: "Nicht zufällige und selbstverständliche soziale Kontakte im Alltag, sondern ausgewählte und zu pflegende Beziehungen sind die zentrale soziale Ressource der Frauen." Die tägliche Bestätigung für ihr eigenes Tun und eine Bestärkung der eigenen Identität müssen alleinlebende Frauen durch Selbstarbeit ersetzen, da sie weniger alltäglichen Zuspruch, emotionale Vergewisserung und persönliche Anerkennung als andere erhalten. Diese Selbstarbeit trägt auch religiöse Züge. Besonders in Krisensituationen, die "vor allem um die Bedrohung des eigenen Lebens und des Ichs" kreisen, berichten die Singlefrauen von ihren religiösen Fragen und erzählen zum Teil von eigenen religiösen Erfahrungen.

Gemeindearbeit zu familiär

Insgesamt zeigen sich die Frauen offen gegenüber religiösen Fragen. Bei den meisten ist ein Bedürfnis nach "gemeinschaftlichen Formen religiösen Austauschs und Ausdrucks" nachweisbar. "Trotzdem praktizieren sie Religiosität privat und für sich allein, denn gemeinschaftliche Foren fallen diesen Frauen sichtbar schwer", so Reese. Vor allem, weil die kirchlichen Messen und Feste meist familiär ausgerichtet sind. Den befragten Frauen fehlen Einübungs-, Gestaltungs- und Kommunikationsräume für jedermann. "Singlefrauen fällt es schwer sind in den heutigen christlichen Gemeinden zu beheimaten", sagt Reese, die wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Duisburg/Essen ist.

Weitere Informationen

Dr. Annegret Reese, Katholische Theologie, Universität Duisburg/Essen, Tel. 0201/183-3495, E-Mail: annegret.reese@uni-essen.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Duisburg/Essen Religiosität Tradition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics