Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellprojekt der Volkswagen AG als Beitrag zu einer innovativen Arbeitspolitik in Deutschland

19.11.2004


Göttinger Soziologen: 5000 x 5000 für eine erfolgreiche Fabrikmodernisierung



Das vor drei Jahren für die Volkswagen AG (Wolfsburg) vereinbarte Modellprojekt 5000 x 5000 stellt einen erfolgreichen Schritt in Richtung Fabrikmodernisierung dar. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam unter der Leitung des Industriesoziologen Prof. Dr. Michael Schumann. Der Präsident des Soziologischen Forschungsinstituts an der Universität Göttingen (SOFI) ist verantwortlich für die Begleitforschung des Projektes, das Arbeitslose für eine Tätigkeit in der Automobilherstellung qualifiziert und unter besonderen Entlohnungskonditionen in gesicherte Arbeitsverhältnisse integriert. Nachdem bereits das Auswahlverfahren und die Qualifizierung mehrerer tausend neuer Beschäftigter untersucht wurden, legen die Göttinger Wissenschaftler jetzt eine erste Analyse der Arbeits- und Betriebsbedingungen unter Vollbetrieb vor. Danach kann das Projekt auch einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung einer innovativen Arbeitspolitik mit Beschäftigungssicherung und Kostenreduktion leisten. Zentrales Anliegen ist es, auf die Gefährdung der Industrieproduktion in Deutschland eine möglichst sozialverträgliche Antwort zu finden.



In der Auto 5000 GmbH produzieren gegenwärtig 3.800 Beschäftigte täglich mehr als 800 Fahrzeuge des Modells Touran. Der Betrieb schreibt nach Angaben von Prof. Schumann schwarze Zahlen. Einen wichtigen Anteil daran hat die gewählte Fabrikorganisation, so der Göttinger Wissenschaftler. Im Produktionsprozess arbeiten die Mitarbeiter in Teams mit hoher Selbstorganisation, die Planungsaufgaben übernehmen und an der Prozessoptimierung mitwirken. Dabei sind sie für die Erfüllung des Tagessolls in der Produktion voll verantwortlich, auch wenn sie dafür gegebenenfalls über das Schichtende hinaus Nacharbeit leisten müssen. Unterstützt werden sie von einem Betriebsingenieur, der neben der Personalführung auch Aufgaben der technischen Planung und der Budgetkontrolle übernimmt. Weitere Elemente der Modernisierung sind die Einführung von "Lernfabriken" mit der prozessnahen Vor-Ort-Ansiedlung unter anderem von Instandhaltung, Qualitätssicherung, Planung, Personalbetreuung und Controlling sowie die systematische Verknüpfung von Arbeit und Lernen. Für Kommunikation und berufliche Weiterbildung stehen den Beschäftigten drei Wochenstunden zur Verfügung, die allerdings nur zur Hälfte vom Betrieb vergütet werden. Das Konzept 5000 x 5000 wurde maßgeblich von Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor Dr. Peter Hartz, dem Gesamtbetriebsrat der Volkswagen AG und der Gewerkschaft IG Metall, Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, entwickelt.

Die Göttinger Forscher kommen auf der Basis breiter, repräsentativer Befragungen zu dem Ergebnis, dass dieses Konzept der Fabrikmodernisierung von den Belegschaften mehrheitlich mitgetragen wird. Prof. Schumann: "Die Gruppenarbeit gilt gerade unter den Gesichtspunkten der Fairness, der gemeinsamen Entscheidungen und der gegenseitigen Unterstützung als Arbeitsfortschritt. Die Einbindung in Produktverantwortung und Prozessoptimierung führt zu einem erweiterten Aufgabenspektrum, beruflicher Aufwertung und größerer betrieblicher Anerkennung." Die enge Verzahnung von Arbeit und Lernen und die prozessnahe Weiterbildung gelten, so der Soziologe, als Zugewinn. Daher sprechen sich die Beschäftigten für die weitere, noch konsequentere Umsetzung des Konzeptes aus.

Wie Prof. Schumann erläutert, können die Erfahrungen mit dem Modell Auto 5000 eine wichtige Rolle in der aktuellen Debatte um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland spielen. "Das Projekt zeigt eine Alternative zu traditionellen Ansätzen einer Kostenreduktion durch die Erhöhung der Arbeitsintensität oder eine Verdichtung der Kontrolle sowie eine Verlängerung der Arbeitszeiten." Eine innovative Arbeitspolitik wie die von Auto 5000 ermögliche den Unternehmen eine höhere Arbeitsproduktivität und einen effizienteren Umgang mit den Produktivitätsressourcen. Dabei eröffne sich für die Beschäftigten eine doppelte Perspektive: Sie könnten einen eigenen Beitrag zur Sicherung ihrer Beschäftigung leisten und erhielten zugleich größere Chancen auf eine interessante, fachlich herausfordernde und selbstverantwortliche Arbeit.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Michael Schumann
Soziologisches Forschungsinstitut
an der Georg-August-Universität Göttingen
Friedländer Weg 31, 37085 Göttingen
Telefon (0551) 52205-0, Fax (0551) 52205-88
e-mail: mschuma@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sofi.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Arbeitspolitik Modellprojekt Soziologe Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics