Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler stoßen Diskussion über neue Wege zur Elternschaft an

27.09.2004


Stammzelltechniken eröffnen unfruchtbaren oder gleichgeschlechtlichen Paaren völlig neue Perspektiven - und erfordern eine grundlegende gesellschaftliche Diskussion



Auf die ethischen Aspekte eines neuen Stammzell-Verfahrens, mit dem unfruchtbare Paare der Erfüllung ihres Kinderwunsches näher kommen und es theoretisch auch gleichgeschlechtlichen Paaren möglich wäre, genetisch eigene Kinder zu zeugen, machen jetzt Giuseppe Testa, Gründer des Dresden Forum on Science & Society am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, und der Bioethiker Prof. John Harris von der Universität Manchester, Großbritannien, in der internationalen Fachzeitschrift "Science" aufmerksam (Science, 17. September 2004). Gerade weil die Technologie noch nicht in unmittelbarer Reichweite für die Anwendung beim Menschen ist - die bisherigen Versuche erfolgten nur mit Mäusen -, sei jetzt der richtige Moment, ihre bioethischen und rechtlichen Dimensionen auszuloten.



Mit dem neuen Verfahren werden embryonale Stammzellen des einen Partners erzeugt, indem eine Körperzelle in eine geliehene Eizelle gepflanzt und dann dem heranwachsenden Blastozysten die omnipotenten Stammzellen entnommen werden. Diese Stammzellen können die Grundlage einer Eizelle oder eines Spermiums werden - aus der Körperzelle des unfruchtbaren Partners wird also eine funktionierende Keimzelle gezüchtet. Diese kann anschließend im Verfahren der In-vitro-Fertilisation mit dem Erbgut des anderen Partners verschmelzen. Denkt man diese Technik weiter, könnten auch gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften genetisch eigene Nachkommen haben: Bei einem homosexuellen Paar etwa könnte man aus einer Körperzelle des einen Manns mit Hilfe dieses Verfahrens eine Eizelle herstellen, die dann vom anderen Partner befruchtet wird. Der entstehende Embryo freilich müsste von einer Leihmutter ausgetragen werden.

Harris und Testa rücken bei dieser Technik, mit der Gameten (Geschlechts- oder Keimzellen) aus embryonalen Stammzellen gewonnen werden können, den Fokus speziell auf die ethischen Implikationen. Denn, so die Autoren, bisher sei diese Technik nur im tierischen Modellorganismus, der Maus, durchgeführt worden. Wie bei allen anderen medizinischen Techniken sei auch hier eine vorherige Überprüfung der risikolosen Anwendbarkeit auf den Menschen unumgänglich. Doch, so das Argument von Testa und Harris, jetzt sei der richtige Moment, die gesellschaftlichen Auswirkungen dieser potentiellen Möglichkeiten im Vorfeld zu erörtern. Die Versprechen, die diese Technik nicht nur für gleichgeschlechtliche, sondern auch für unfruchtbare heterosexuelle Paare in sich birgt, bedeuten eine weitere Demokratisierung der menschlichen Fortpflanzung, stellen zugleich aber auch das gängige Verständnis von Familie, Elternschaft und dem "Natürlichen" auf die Probe. Von Unfruchtbarkeit sind allein in den USA etwa 2,1 Mio. Ehepaare betroffen.

Die Autoren räumen in ihrem Artikel ein, dass "das Natürliche" zwar moralisch neutral sei, doch jeglicher Fortschritt in der Medizin nur dadurch zu Stande gekommen sei, dass der natürliche Lauf der Dinge nicht akzeptiert wurde. Würden wir das Natürliche immer als allein geltende Richtlinie verstehen wollen, so Testa und Harris, müssten wir in der Konsequenz auf jegliche Therapie, ja auf die Medizin im Allgemeinen verzichten.

Originalveröffentlichung: Giuseppe Testa and John Harris, "Ethical Aspects of ES Cell-Derived Gametes", Science, Band 305, S. 1719 (17. September 2004)

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Giuseppe Testa, MD, PhD
BioInnovationsZentrum, TU Dresden, Dresden
Tel.: 0351 46340128 (Büro) und 0351 46340103 (Lab)
Fax: 0351 46340143
E-Mail: testa@mpi-cbg.de

Florian Frisch (Information Officer)
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Tel.: 0351 210-2840, Fax: 0351 210-1409
E-Mail: Frisch@mpi-cbg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Eizelle Elternschaft Körperzelle Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics