Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit welchen Problemen kämpfen Elite-Führungskräfte?

31.03.2004


Was den Elitestatus von Führungskräften ausmacht, darüber informierten sich rund 80 Teilnehmer, vornehmlich aus der Region kommend, auf dem Landauer Frühjahrssymposium. Bereits zum neunten Mal lud der Bereich Psychologie des Arbeits- und Sozialverhaltens der Landauer Universität zu einem Seminar über aktuelle Themen aus der Organisationspsychologie ein. Beleuchtet wurde in diesem Jahr die aktuelle, durchaus kontrovers geführte Elitediskussion aus organisationspsychologischer Sicht.



Die vier Referenten machten in ihren Vorträgen deutlich, dass Führungskräfte ihren Elitestatus nicht nur durch besondere Ansprüche, Fähigkeiten, Tätigkeiten und Arbeitsergebnisse erwerben. Sondern, dass sie gerade deshalb Eliten sind, weil sie mit weitreichenden Befugnissen integer und sozial verantwortlich umzugehen verstehen. Mitglieder der Führungselite mögen sich durch Können, eigenverantwortliches Handeln und Positionsmacht als "entgrenzt" und herausgehoben betrachten. Andererseits müssen sie ihren Status dem Unternehmen und anderen Organisationsmitgliedern gegenüber jedoch auch legitimieren, so dass sie Erwartungen, Aufgaben und Tätigkeiten Anderer nicht außer acht lassen dürfen. Dieses Dilemma kann psychologischen Sprengstoff beinhalten.



Der Landauer Organisationspsychologe, Professor Günter F. Müller, stellte die große Bedeutung der persönlichen Eignung heraus. Diese könne man nur zum Teil selbst erarbeiten beziehungsweise sich durch Bildung und Erfahrung aneignen. Fehle es Führungskräften an dieser Voraussetzung, sei ihr beruflicher Alltag von einem permanenten und auf Dauer krankmachenden Anforderungsnotstand überschattet. Der Münchner Organisationspsychologe Privatdozent Jürgen Kaschube ergänzte in seinem Vortrag, welches Konfliktpotenzial eigenverantwortliches Handeln in Organisationen birgt. Insbesondere, wenn sich ein elitäres Profil nicht ohne gelegentliche Überschreitungen von Regeln und Vorgaben der Organisation schärfen ließe, träten Spannungen unausweichlich auf.

Zwei Vorträge aus der Praxis beleuchteten, wie Mitglieder der Führungselite durch professionelle psychologische Unterstützung leistungs- und entwicklungsfähig bleiben können. Der Bielefelder Psychologe und Trainer, Udo Haeske, stellte einen Ansatz zur Förderung der Mediationskompetenz von Topführungskräften vor. Die Tübinger Psychologin und Beraterin, Brigitte Bröhm, präsentierte ein Coaching-Konzept, in dem Coaches die Rolle eines wertschätzenden Sparringspartners für Topführungskräfte übernehmen. "Die lebhafte Diskussion nach den Vorträgen und in den Pausen hat gezeigt, dass das Tagungsthema die Teilnehmer stark interessierte und auch emotional bewegte", bestätigt der Veranstaltungsorganisator, Professor Günter Fred Müller. "Die meisten Teilnehmer arbeiten selbst in gehobenen Positionen oder sind als Unternehmer oder Freiberufler tätig und kennen daher die Probleme eines Elitestatus teilweise aus eigener Erfahrung." Aussagen von Teilnehmern hätten bestätigt, dass sie dennoch von der Veranstaltung profitiert hätten und ihren Erfahrungshorizont durch die gelungene Verbindung von psychologischer Forschung und Anwendungspraxis erweitern konnten. Das nächste Frühjahrssymposium soll sich mit psychologischen Aspekten von "Work-life-balance" also der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit beschäftigen.

Kontakt:
Professor Günter F. Müller
E-Mail: fmueller@uni-landau.de

Bernd Hegen | idw

Weitere Berichte zu: Elitestatus Führungskraft Vortrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics