Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungen zur angeborenen so genannten "Gesichtsblindheit"

04.02.2004


Ein Gesicht wie das andere


Sicher, das Gesicht hat man schon einmal gesehen. Ist es die Nachbarin, die neu eingezogen ist? Die Arbeitskollegin? Die Verkäuferin aus dem Supermarkt? Das Gefühl, man kenne ein Gesicht, ohne es zuordnen zu können, ist jedem vertraut. Doch in den meisten Fällen löst sich die Irritation schnell auf, sind zum Gesicht Name und Hintergrund gefunden. Doch Menschen, die an Prosopagnosie leiden, werden das Gefühl der Unsicherheit niemals los. Sie sind unfähig, Gesichter zu erkennen. Der deutsche Begriff "Gesichtsblindheit" beschreibt das Leiden allerdings nur unzutreffend. Denn Prosopagnostiker sind sehr wohl in der Lage, Gesichter als Gesichter zu identifizieren. Sie können die Mimik deuten und die Gesichtszüge beschreiben. Doch sie sind unfähig, sie einem bestimmten Menschen zuzuordnen. Bisher war dieses Phänomen vorwiegend als erworbene Prosopagnosie durch Unfälle oder Krankheiten bekannt. Die Ärztin Martina Grüter und Prof. Dr. Ingo Kennerknecht vom Institut für Humangenetik der Universität Münster haben in den vergangenen zwei Jahren jedoch nachgewiesen, dass die angeborene Prosopagnosie familiär gehäuft vorkommt und sehr viel verbreiteter ist, als bisher angenommen wurde.

"Bei einer Umfrage unter rund 500 münsterschen Schülern haben wir festgestellt, dass mindestens zwei Prozent an Prosopagnosie leiden", so Martina Grüter, die ihre Doktorarbeit über die Erblichkeit der angeborenen Prosopagnosie geschrieben hat. Ist ein Fall von Prosopagnosie bekannt, kann man davon ausgehen, dass es weitere in der Familie gibt. Dies hat ihre Auswertung von rund 50 Stammbäumen ergeben. Nur Betroffene geben die Krankheit weiter, Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. "Wenn Betroffene zum Arzt gehen, hören sie oft, sie seien gesund und sie sollten sich nur mehr konzentrieren", erzählt Martina Grüter. Bevor sie begann, systematisch nach weiteren Betroffenen zu suchen, waren weltweit lediglich zehn Einzelfälle von angeborener Prosopagnosie in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben worden.


Nicht nur die überraschend große Zahl von Prosopagnostikern, die sie bisher in Deutschland diagnostiziert hat - rund einhundert sind es bisher -, macht ihre Forschung so wichtig. Für die Betroffenen ist es eine große Erleichterung, wenn sie erfahren, dass es nicht Vergesslichkeit oder mangelnde Konzentration ist, die es ihnen unmöglich macht, ihre Mitmenschen zu erkennen. Heilbar ist das Phänomen nicht, doch es lassen sich Strategien entwickeln, um das Handicap zu umgehen. Die erwachsenen Patienten haben sie oft unbewusst entwickelt, Kinder aber leiden stark, denn sie fühlen sich ausgegrenzt und in Gruppen unwohl. Kommen sie in den Kindergarten oder in die Schule, fällt es ihnen schwer, Kontakt mit den anderen Kindern aufzunehmen. Sie erkennen sie von Tag zu Tag nicht wieder, sie müssen stets von neuem die Bekanntschaft der anderen schließen. Deshalb neigen sie dazu, sich dicht bei den ihnen vertrauten Menschen zu halten.

Prosopagnostiker schauen häufig andere Menschen nicht an, da ihnen die Informationen, die ein Gesicht vermittelt, wenig bedeuten. Sie achten auf Stimme, Körperhaltung und Kleidung, um andere Menschen wiederzuerkennen, was unhöflich wirken kann. Und selbst wenn ein Prosopagnostiker dem Gegenüber ins Gesicht schaut, blickt er oft durch ihn hindurch - scheinbar geistesabwesend und nicht bei der Sache. Im schlimmsten Fall diagnostizierten die Ärzte auch schon Autismus oder Asberger-Syndrom bei den betroffenen Kindern. Martina Grüter hat eine rund anderthalbstündige strukturierte Anamnese entwickelt, mit deren Hilfe sich Prosopagnosie zielsicher identifizieren lässt. "Das wichtigste Kriterium ist das sichere Erkennen von Gesichtern. Diese Gewissheit, Menschen sofort zuordnen zu können, fehlt Prosopagnostikern", erklärt sie. "Außerdem ist es wichtig zu erfahren, ob die betroffenen Personen Strategien entwickelt haben, um sich trotzdem an Menschen zu erinnern. Denn Strategien entwickelt nur, wer sie braucht und dem das Nicht-Erkennen häufiger passiert." So hilft Grüter, Fehldiagnosen zu vermeiden. Kinder mit einem harmlosen Defekt werden nicht mehr als autistisch eingestuft, umgekehrt konnte sie in einem Fall klar nachweisen, dass keine Prosopagnosie, sondern eine gravierendere Störung vorlag.

Dass Prosopagnosie genetisch bedingt ist, kann Martina Grüter inzwischen eindeutig nachweisen. Unklar ist allerdings immer noch, was im Gehirn passiert, wenn ein Gesicht erkannt wird. "Es gibt bei Prosopagnostikern keine sichtbaren Veränderungen im Gehirn", erklärt Dr. Thomas Grüter, der ebenfalls an den Forschungen seiner Frau beteiligt ist. Die Verarbeitung der sensorischen Eindrücke von Gesichtern wird zwar intensiv erforscht, ist aber noch lange nicht erklärt. Durch Untersuchungen per Elektroenzephalogramm (EEG) ließ sich nachweisen, dass bereits circa 170 Millisekunden nachdem ein Gesicht betrachtet wurde, eine charakteristische Welle im EEG zu erkennen ist. Das Hirn unterscheidet also sehr frühzeitig zwischen Gesicht und anderen Objekten. Nachgewiesen ist ebenfalls, dass die so genannte "Fusi form Area" (FFA) auf dem rechten Schläfenlappen immer dann besonders aktiv ist, wenn Gesichter betrachtet werden. Allerdings sind bei unterschiedlichen Versuchspersonen noch andere Gebiete aktiv, so dass der Ort, an dem das Hirn Gesichter erkennt, so immer noch nicht eindeutig lokalisiert ist.

Eine Therapie gibt es bisher nicht. Wohl aber einfache Hilfen, die das Leben für die Betroffenen leichter machen. Hilfreich waren für Martina Grüter dabei die Gespräche mit einer Patientin, die an erworbener Prosopagnosie durch eine Krankheit leidet. Denn sie weiß im Gegensatz zu jenen, die sich noch niemals an Gesichter haben erinnern können, welche Fähigkeit sie verloren hat. Ein Jahr habe es gedauert, bis diese wieder gelernt hatte, Menschen voneinander zu unterscheiden. Dafür prägte sie sich bewusst einige Merkmale ein,an denen sie Gegenüber bei der nächsten Begegnung sicher identifizieren konnte. "Hilfreich dabei ist die Form des Haaransatzes, der Wimpern und Ohren, die Zahnstellung, Hände und Stimme", weiß Martina Grüter. "Eben all jene Kennzeichen, die unveränderlich sind." Sich die Kleidung einzuprägen macht wenig Sinn, wohl aber, den Stil ungefähr einzuschätzen.

Erwachsene haben diese Strategien meist unbewusst entwickelt, Kinder dagegen fehlt die Routine, um mit ihrem Handicap umzugehen. Deshalb haben die Grüters einen Leitfaden für Eltern und Lehrer herausgegeben, in dem sie prägnant die Ursachen und Formen der Prosopagnosie beschrieben. Darüber hinaus geben sie Tipps für den Umgang mit gesichtsblinden Kindern. Hilfreich für die Integration in die Klasse ist es beispielsweise, von allen Kindern Fotos zu machen und sie dann mit den Namen versehen im Klassenraum aufzuhängen. So können betroffene Kinder sich immer wieder vergewissern, wer ihr Gegenüber ist. Namens- und Kennenlernspiele trainieren ebenfalls die Fähigkeit, die Mitschüler zu erkennen. Anstecker mit Symbolen, ein Memoryspiel mit den Fotos der Klassenkameraden und spezielle Kennenlernspiele im Sportunterricht, um die ungewohnte Kleidung aufzufangen, sind weitere Hilfen.

Am Institut für Humangenetik soll nun genauer geklärt werden, woher die genetischen Ursachen rühren. Damit ließe sich die Diagnose, die bisher auf der klassischen Anamnese, also dem ärztlichen Gespräch, beruht, noch weiter differenzieren. "Wissenschaftlich ist das sehr reizvoll, weil wir eine genau umschriebene Gruppe haben, die alle den selben genetischen Defekt haben müssen", erklärt Martina Grüter.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Humangenetik Prosopagnosie Prosopagnostiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren
14.08.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Mit stochastischer Spieltheorie zu mehr Kooperation
05.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit

21.08.2018 | Informationstechnologie

Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis

21.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics